Blémerey (Vosges)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blémerey
Blémerey (Frankreich)
Blémerey
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Neufchâteau
Kanton Mirecourt
Gemeindeverband Communauté de communes de Mirecourt Dompaire
Koordinaten 48° 22′ N, 6° 3′ OKoordinaten: 48° 22′ N, 6° 3′ O
Höhe 299–383 m
Fläche 2,48 km2
Einwohner 21 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km2
Postleitzahl 88500
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Blémerey
im Département Vosges

Blémerey ist eine französische Gemeinde im Département Vosges der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Neufchâteau und zum Kanton Mirecourt.

Mit 21 Einwohnern (1. Januar 2014) ist Blémerey die drittkleinste der 515 Gemeinden des Départements Vosges.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Blémerey liegt im Xaintois, etwa 40 Kilometer nordwestlich von Épinal und 40 Kilometer südlich von Nancy, an der Grenze zum Département Meurthe-et-Moselle.

Durch Blémerey fließt der Ruisseau le Breuil, der zum Mosel-Nebenfluss Madon entwässert. Der Waldanteil an der Fläche der Gemeinde beträgt etwa 10 %. Nur wenige Kilometer nördlich von Blémerey erhebt sich die markante Colline de Sion mit dem Turm Signal de Vaudémont auf 541 Meter über dem Meer.

Nachbargemeinden von Blémerey sind Fraisnes-en-Saintois im Nordosten, Frenelle-la-Petite im Südosten, Oëlleville im Südwesten, Chef-Haut im Westen sowie Courcelles im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Urkunde wurde Blémerey erstmals 1403 oder 1413 genannt. Das Dorf war Teil der Vogtei Mirecourt. Die Kapelle Saint-Hubert in Blémerey gehörte zur Pfarrei des Nachbardorfes Courcelles im Dekanat Saintois der Diözese Toul.

Die Kirche Saint-Hubert (St. Hubertus) wurde 1561 errichtet. Die Schule aus dem Jahr 1881 existiert heute nicht mehr.[1]

In einem später gebauten Schulgebäude ist heute das Amtszimmer des Bürgermeisters (Mairie) untergebracht. An die frühere Funktion erinnert heute noch die Fassade mit der Aufschrift Ecole Communale.

Kirche St. Hubertus
Mairie (ehemalige Schule)

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 41 46 44 39 31 26 16

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blémerey auf vosges-archives.com (pdf-Datei, 97 kB; französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blémerey (Vosges) – Sammlung von Bildern