Blücher (Schiff, 1937)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blücher
Bundesarchiv DVM 10 Bild-23-63-09, Kreuzer "Blücher".jpg
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Schiffstyp Schwerer Kreuzer
Klasse Admiral-Hipper-Klasse
Bauwerft Deutsche Werke, Kiel
Baunummer 246
Baukosten 87.855.000 Mark
Stapellauf 8. Juni 1937
Indienststellung 20. September 1939
Verbleib Am 9. April 1940 im Oslofjord versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
205,9 m (Lüa)
195,0 m (KWL)
Breite 22,0 m
Tiefgang max. 7,2 m
Verdrängung Standard: 14.050 ts
Konstruktion: 16.170 ts
Maximal: 18.200 ts
 
Besatzung 1.382 bis 1.599 Mann
Maschinenanlage
Maschine 12 Höchstdruckkessel
3 Sätze Getriebeturbinen
Maschinen-
leistung
131.821 PS (96.954 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
32,8 kn (61 km/h)
Propeller 3 dreiflügelig ⌀ 4,1 m
Bewaffnung
Panzerung
  • Gürtel: 70–80 mm
  • Panzerdeck: 20–50 mm
  • Oberdeck: 12–30 mm
  • Torpedoschott: 20 mm
  • vorderer Kommandoturm: 50–150 mm
  • achterer Kommandoturm: 20–30 mm
  • Türme: 70–105 mm

Die Blücher war ein Schwerer Kreuzer der Admiral-Hipper-Klasse, als deren Typschiff sie ursprünglich vorgesehen war. Sie wurde unter dem Haushaltsnamen Kreuzer G von der Kriegsmarine bestellt und nach dem preußischen Generalfeldmarschall Blücher benannt.

Die Klasse wurde nach dem zweiten Schiff, der Admiral Hipper, benannt, weil es beim Bau der Blücher zu Verzögerungen kam und die Admiral Hipper vier Monate früher vom Stapel lief.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwere Kreuzer Blücher wurde bei den Deutschen Werken in Kiel erbaut. Die Indienststellung erfolgte am 20. September 1939 unter Kapitän zur See Heinrich Woldag.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blücher begann nach ihrer Indienststellung mit den Erprobungs- und Ausbildungsfahrten in der Ostsee. Sie dauerten wegen des langen, strengen Winters bis zum 30. März 1940. Im Gegensatz zu ihrem Schwesterschiff Admiral Hipper erhielt die Blücher den „Atlantiksteven“, der das Vorschiff bei hoher Fahrt besser gegen überkommendes Wasser schützen sollte, bereits vor der Indienststellung.

Einsatz im Oslo-Fjord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Oslofjord
Eines der 28-cm-Krupp-Geschütze auf der Festung Oscarsborg
Die brennende Blücher kentert
Die sinkende Blücher, kieloben, nur noch das Heck ragt aus dem Wasser. Einige deutsche Soldaten haben sich an Land gerettet
Geborgener Anker der Blücher

Der erste Kampfeinsatz der Blücher bei der Invasion Norwegens, dem „Unternehmen Weserübung“, führte am 9. April 1940 zum Totalverlust des Schiffes. Zuvor wurde die Blücher am 30. März 1940 aus dem Erprobungsverhältnis entlassen. Volle Gefechtsbereitschaft sollte ab dem 3. Mai 1940 erklärt werden. Am 7. April 1940 wurden die Ausbildungsmängel in den Bereichen der schweren Artillerie sowie im Gefechtsdienst und in der Leckwehr dem Oberkommando der Marine schriftlich mitgeteilt.

Als Führungsschiff der Kriegsschiffgruppe 5 unter Konteradmiral Oskar Kummetz sollte der Kreuzer zusammen mit dem Schweren Kreuzer Lützow und dem Leichten Kreuzer Emden nebst kleineren Einheiten Gebirgsjäger und Verwaltungsexperten nach Oslo bringen, um die Stadt zu übernehmen. Kummetz führte mit dem Kommandanten der Blücher, Kapitän zur See Heinrich Woldag, Diskussionen über die Marschgeschwindigkeit des Verbandes und setzte gegen die Überzeugung des Kommandanten eine äußerst geringe Geschwindigkeit durch, was dem Gegner die Bekämpfung des Schiffes erleichterte. An der engsten Stelle des Oslofjordes, der Drøbak-Enge, wurde die Blücher um 05:21 Uhr von der auf der Insel Süd-Kaholmen gelegenen Küstenbatterie Oscarsborg unter Oberst Birger Eriksen mit ihren alten Geschützen der Krupp AG beschossen. Dabei erhielt der Vormars einen Volltreffer durch eine 28-Zentimeter-Granate in den Haupt-Fla-Einsatzstand.[1] Ein weiterer 28-Zentimeter-Treffer ging in die Flugzeughalle, die in Brand geriet. Ein Ruderversager aufgrund eines Treffers zwang zu noch langsamerer Fahrt. Mit den Schrauben steuernd wurde das Schiff wieder auf Kurs gebracht. In diesem Moment erhielt die Blücher mehrere 15-Zentimeter-Treffer aus kurzer Distanz (1100–400 Meter). Zwei Torpedos der 500 Meter nördlich von der 28-Zentimeter-Hauptbatterie der Festung gelegenen Kaholmen-Torpedobatterie, die von dem pensionierten Kommandørkaptein (Fregattenkapitän) Andreas Anderssen kommandiert wurde, führten zum Totalverlust des Schiffs. Die Blücher trieb schwer beschädigt und brennend aus dem Feuerbereich der Batterien heraus. Die Ruderanlage fiel erneut aus, woraufhin Kapitän Woldag Befehl zum Ankern gab. Damit wollte er ein Auflaufen auf die Felsen verhindern und vor einer Weiterfahrt zuerst das Feuer an Bord löschen lassen. Das Schiff bekam jedoch immer mehr Schlagseite nach Backbord. Admiral Kummetz übergab seine Befehlsgewalt an den Kommandanten der Lützow, Kapitän zur See August Thiele.

Um 07:22 Uhr kenterte der Kreuzer und sank über den Bug östlich der Inselgruppe Askholmene.[2] 830 Besatzungsmitglieder und Heeressoldaten des Landungskommandos fanden den Tod, wobei diese Zahlen bis heute nicht restlos belegt sind. Die Verluste dürften eher noch höher gewesen sein. Die Überlebenden mussten dem brennenden Ölteppich ausweichen, dem etliche Männer der Besatzung zum Opfer fielen. Die übrigen Besatzungsmitglieder retteten sich auf die Insel, wo sie 36 Stunden in Kälte und Nässe bis zur Rettung ausharrten. Noch wochenlang trieben Leichen aus dem Wrack auf und wurden von den Norwegern in bereitgestellten Särgen geborgen und beerdigt.[3]

Das Wrack heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wrack liegt noch heute in 90 Metern Tiefe im Oslofjord. Diverse Ankündigungen, es zu heben, blieben bisher ohne Ausführung. Da es als Seekriegsgrab zu betrachten ist, dürfte eine Hebung nicht mehr in Frage kommen. Bereits 1994 wurden über 1.600 Tonnen Öl abgepumpt, da über die Jahrzehnte an der Untergangsstelle immer ein Ölfilm auf dem Wasser zu sehen war. Doch noch immer sollen mehrere tausend Liter an Bord des Wracks sein und die Umwelt bedrohen, da das Wrack auseinanderbrechen oder durch die langsame Verrostung leck werden könnte.

Bis 1994 wurden nur zwei Anker und die drei aus wertvoller Bronze bestehenden Propeller der Blücher geborgen.

Teile des Aufklärungsflugzeugs vom Typ Arado Ar 196, das beim Untergang noch auf dem Flugzeugkatapult stand, wurden im Jahr 1994 geborgen. Bei der Hebung der Tragflächen und des BMW 132-Sternmotors zerfielen diese größtenteils infolge Luftkontakts. Die Reste wurden zum Flughafen Stavanger gebracht und im dortigen Flyhistorisk Museum, Sola (Sola Aviation Museum) konserviert.[4]

Im Jahre 2014 wurden die Reste der Blücher vom norwegischen „riksantikvar“ zunächst temporär unter Denkmalschutz gestellt.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Binder, Hans Hermann Schlünz: Schwerer Kreuzer Blücher. Koehlers Verlagsgesellschaft, 1991, ISBN 3-7822-0784-X.
  • Hartmut Nöldeke & Volker Hartmann: Der Sanitätsdienst in der deutschen Flotte im Zweiten Weltkrieg. Verlag Mittler, 2003, ISBN 3-8132-0803-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blücher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Binder 2001: 77
  2. http://www.nrk.no/buskerud/blucher-undersokes-1.282596
  3. Blüchers siste reise Die letzte Reise des Blücher (NRK – Auf Norwegisch und Deutsch) Video
  4. Peter W. Cohausz: Deutsche Flugzeuge bis 1945. 2. Auflage. Aviativ Verlag, Oberhaching 1998, ISBN 3-925505-47-4, S. 131.
  5. Pressemeldung fra Riksantikvaren om den midlertidige fredningen av Blücher og Tirpitz, 19. desember 2014

Koordinaten: 59° 42′ 3,1″ N, 10° 35′ 33,8″ O