Black Holes and Revelations

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Black Holes and Revelations
Studioalbum von Muse

Veröffent-
lichung(en)

2006

Label(s) Warner Music Group

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Rock, Alternative Rock

Titel (Anzahl)

11

Länge

45 min 28 s

Besetzung

Produktion

Rich Costey

Chronologie
Absolution (2003) Black Holes and Revelations The Resistance (2009)

Black Holes and Revelations (dt. Schwarze Löcher und Offenbarungen) ist das vierte Studioalbum der Band Muse. Es wurde am 2. Juli 2006 über das bandeigene Label veröffentlicht. Das Album wurde – wie auch bereits der Vorgänger Absolution – von Rich Costey (u. a. Franz Ferdinand) produziert und von Warner Music vertrieben. Für das Artwork wurde der Künstler Storm Thorgerson verpflichtet, der durch seine Arbeiten für Pink Floyd und Led Zeppelin bekannt ist. Das Artwork zeigt vier Männer, die in einer Marslandschaft an einem Tisch sitzen.

Die erste Single Supermassive Black Hole, die bereits zwei Wochen vor dem Erscheinen des Albums veröffentlicht wurde, erreichte Platz 4 der britischen Charts.

Das Album erreichte die Spitze der britischen und Platz 9 der US-amerikanischen Charts.

Singleauskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Singleauskopplungen waren

  • Supermassive Black Hole (2006)
  • Starlight (2006)
  • Knights of Cydonia (2006)
  • Invincible (2007)
  • Map of the Problematique (2007, nur als Download)

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Take a Bow – 4:35
  2. Starlight – 3:59
  3. Supermassive Black Hole – 3:29
  4. Map of the Problematique – 4:18
  5. Soldier’s Poem – 2:03
  6. Invincible – 5:00
  7. Assassin – 3:31
  8. Exo-Politics – 3:53
  9. City of Delusion – 4:48
  10. Hoodoo – 3:43
  11. Knights of Cydonia – 6:06

Auf der japanischen Version ist darüber hinaus noch der Song Glorious enthalten.

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
 Australien (ARIA) Platinum record icon.svg Platin 70.000
 Belgien (BEA) Gold record icon.svg Gold 25.000
 Dänemark (IFPI) Gold record icon.svg Gold 15.000
 Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold 100.000
 Europa (IFPI) Platinum record icon.svg 2× Platin (2.000.000)
 Finnland (IFPI) Gold record icon.svg Gold 15.176
 Frankreich (SNEP) Platinum record icon.svg 3× Platin 900.000
 Irland (IRMA) Platinum record icon.svg Platin 15.000
 Italien (FIMI) Platinum record icon.svg Platin 50.000
 Japan (RIAJ) Gold record icon.svg Gold 100.000
 Kanada (MC) Platinum record icon.svg Platin 100.000
 Neuseeland (RMNZ) Gold record icon.svg Gold 7.500
 Norwegen (IFPI) Gold record icon.svg Gold 20.000
 Schweiz (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 30.000
 Vereinigte Staaten (RIAA) Platinum record icon.svg Platin 1.000.000
 Vereinigtes Königreich (BPI) Platinum record icon.svg 3× Platin 900.000
Insgesamt Gold record icon.svg 7× Gold
Platinum record icon.svg 14× Platin
3.347.500

Hauptartikel: Muse (Band)/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]