Black Lives Matter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Black Lives Matter die-in-Protest gegen die Brutalität der Polizei-Behörde in Saint Paul, Minnesota.

Black Lives Matter (BLM) (Deutsch „Schwarze Leben zählen.“) ist eine internationale Bewegung, die innerhalb der afroamerikanischen Gemeinschaft in den USA entstanden ist und sich gegen Gewalt gegen Schwarze einsetzt. BLM organisiert regelmäßig Proteste gegen die Tötung Schwarzer durch Gesetzeshüter und zu breiteren Problemen wie Racial Profiling, Polizeigewalt und Rassenungleichheit.

Die Bewegung begann 2013 mit der Benutzung des Hashtags #BlackLivesMatter in den sozialen Medien nach dem Freispruch von George Zimmerman nach dem Todesfall des afroamerikanischen Teenagers Trayvon Martin. Black Lives Matter erlangte nationale Bekanntheit durch Demonstrationen, die auf die Todesfälle zweier Afroamerikaner 2014 folgten: Michael Brown, nach dessen Tod es zu Unruhen in Ferguson, Missouri, kam, und Eric Garner in New York City.[1][2]

Seit den Protesten in Ferguson haben Teilnehmer der Bewegung gegen die Todesfälle mehrerer anderer Afroamerikaner durch Polizeiaktionen oder in Polizeigewahrsam demonstriert, unter anderem Tamir Rice, Eric Harris, Walter Scott, Jonathan Ferrell, Sandra Bland, Samuel DuBose und Freddie Gray. Im Sommer 2015 begann Black Lives Matter öffentlich Politiker herauszufordern – unter anderem Politiker in der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2016 – ihre Haltung zu BLM-Angelegenheiten darzulegen. Allgemein ist die Black-Lives-Matter-Bewegung ein dezentralisiertes Netzwerk und hat keine formale Hierarchie oder Struktur.[3] In die Kritik kam die BLM-Bewegung vor allem durch teilweise selbst ausgeübte rassistische Propaganda und Gewalt.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nekima Levy-Pounds spricht während einer Black-Lives-Matter-Demonstration in Minneapolis.

Im Sommer 2013, nach George Zimmermans Freispruch für die Tötung von Trayvon Martin, begann die Bewegung mit dem Hashtag #BlackLivesMatter.[4] Die Bewegung wurde durch drei Aktivisten der schwarzen Gemeinschaft mitbegründet: Alicia Garza, Patrisse Cullors und Opal Tometi.[5][6] BLM ließ sich von der US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung der Afroamerikaner inspirieren, sowie von der Black-Power-Bewegung, der Black-Feminism-Bewegung der 1980er, Panafrikanismus, der Anti-Apartheid-Bewegung, Hip-Hop, der Lesben- und Schwulenbewegung und Occupy Wall Street.[7]

Garza, Cullors und Tometi trafen sich durch „Black Organizing for Leadership & Dignity“ (BOLD), eine nationale Organisation, die Community Organizers ausbildet.[7] Sie begannen zu hinterfragen, wie auf die Entwertung der Leben Schwarzer durch den Freispruch Zimmermans zu reagieren sei.[7] Garza schrieb einen Facebook-Post mit dem Titel „A Love Note to Black People“ in dem sie schrieb: „Our Lives Matter, Black Lives Matter.“[7] Cullors antwortete: „#BlackLivesMatter“. Tometi verstärkte die Bewegung durch ihre Unterstützung und die Online-Kampagne Black Lives Matter war geboren.[7]

Im August 2014 organisierten BLM-Mitglieder ihren ersten nationalen Protest in der Form einer „Black Lives Matter Freedom Ride“ nach Ferguson, Missouri, nach dem Todesfall von Michael Brown.[7] Mehr als fünfhundert Mitglieder reisten nach Ferguson um an friedlichen Demonstrationen teilzunehmen.[7] Von den vielen Gruppen, die nach Ferguson gekommen waren, entwickelte sich Black Lives Matter als eine der bestorganisierten und sichtbarsten Gruppen und gewann nationale Anerkennung als symbolisch für die entstehende Bewegung.[7] Seit August 2014 hat Black Lives Matter mehr als eintausend Demonstrationen organisiert.[7] An Black Friday im November veranstaltete Black Lives Matter Demonstrationen in Geschäften und Einkaufszentren quer durch die Vereinigten Staaten von Amerika.[7]

Nach dem Tod von Freddie Gray in Baltimore 2015 entwickelten schwarze Aktivisten rund um die Welt Reformversuche nach dem Modell von Black Lives Matter und dem Arabischen Frühling.[7] Diese internationale Bewegung wurde auch schon „Black Spring“ genannt.[8][9] Es wurden auch Verbindungen zu anderen, parallelen internationalen Bewegungen wie die Bemühungen um die Emanzipation der Dalit geschaffen.[10] Durch Aktivismus an US-amerikanischen Universitäten, zum Beispiel den Protesten an der University of Missouri im Jahr 2015, entwickelt sich BLM über Strassenproteste hinaus und gewinnt an Wichtigkeit.[11]

2015 gab es mindestens 23 Black Lives Matter Ortsverbände in den USA, Kanada und Ghana.[12] Weitere Black Lives Matter Vorsitzende sind: DeRay Mckesson, Shaun King, Marissa Johnson, Nekima Levy-Pounds, Johnetta Elzie. Im September 2016 gab es Gruppen (Chapter) der Organisation in etwa 40 amerikanischen Städten[13].

Das Black Lives Matter-Netzwerk ist Mitglied des Movement for Black Lives, eines Bündnisses verschiedener sozialer und politischer Organisationen der schwarzen amerikanischen Bevölkerung. Die finanziellen und buchhalterischen Angelegenheiten von BLM werden von der Non-Profit-Organisation International Development Exchange in San Francisco gemanagt, die im Steuerjahr 2015 2 Millionen $ Spenden verbuchte[13].

Taktik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Black Lives Matter protestieren gegen Polizeibrutalität in St. Paul, Minnesota.

Black Lives Matter nutzten ursprünglich Social Media – inklusive Hashtag-Aktivismus – um tausende Menschen gleichzeitig zu erreichen.[7] Seither haben Black Lives Matters eine Vielzahl an Taktiken in ihre Aktivitäten mit einbezogen.[14] BLM nehmen im Allgemeinen die Taktik der Direkten Aktion an, die darauf beruhen, unbequem zu sein, so dass die Menschen sich mit dem vorliegenden Problem beschäftigen müssen.[15] Zum Beispiel sind BLM auch bekannt dafür Stärke durch Proteste zu erreichen.[16] BLM führten Kundgebungen und Märsche durch, unter anderem einen zum Tod von Corey Jones in Palm Beach, Florida.[17] BLM hat zudem Die-ins veranstaltet und einen solchen während des 2015 Twin Cities Marathon abgehalten.[18]

Politische Slogans, die während der Demonstrationen gebraucht werden, sind unter anderem das namengebende „Black Lives Matter“, „Hands up, don't shoot“ (deutsch „Hände hoch, nicht schießen“; ein Verweis auf den Todesfall von Michael Brown[19]), „I can't breathe“[20][21] (deutsch „Ich kann nicht atmen“; bezugnehmend auf den Tod von Eric Garner), „White silence is violence“ (deutsch „Weißes Schweigen ist gewalttätig“),[22] „No justice, no peace“ (deutsch „Keine Gerechtigkeit, kein Frieden“),[23][24] und „Is my son next?“ (deutsch „Ist mein Sohn der Nächste“).

Die meisten Demonstranten grenzen sich aktiv von der älteren Generation der schwarzen Bürgerrechtler, wie Al Sharpton, ab, durch ihre Abneigung gegenüber Mittelklasse-Traditionen wie eine Einbindung in die schwarzen Kirchen, Loyalität zur Demokratischen Partei, sowie die Politik der Respektabilität.[25][26]

Philosophie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Black Lives Matter-Demonstration am Union Square, Manhattan, New York City

Black Lives Matter bezieht jene Menschen mit ein, die traditionell Randfiguren der schwarzen Freiheitsbewegung waren.[7] Die Webseite der Organisation legt beispielsweise dar, dass Black Lives Matter ein einzigartiger Beitrag ist, der über die extralegalen Hinrichtungen Schwarzer durch die Polizei und die Bürgerwehr hinausgeht und, dass Black Lives Matter – die Intersektionalität begrüßend – die Leben der schwarzen LGBT-Gemeinschaft, Behinderter, Illegaler Einwanderer, Vorbestrafter und von Frauen bejahen, sowie alle schwarzen Leben quer über das gesamte Geschlechterspektrum.[27]

Die Gründerin Alicia Garza fasste die Philosophie hinter Black Lives Matter folgendermaßen zusammen: „When we say Black Lives Matter, we are talking about the ways in which Black people are deprived of our basic human rights and dignity. It is an acknowledgement Black poverty and genocide is state violence. It is an acknowledgment that 1 million Black people are locked in cages in this country–one half of all people in prisons or jails–is an act of state violence. It is an acknowledgment that Black women continue to bear the burden of a relentless assault on our children and our families and that assault is an act of state violence.“ (Deutsch „Wenn wir sagen ‚Black Lives Matter‘, sprechen wir darüber, wie Schwarze ihrer grundlegenden Menschenrechte und ihrer Würde beraubt werden. Dies ist eine Anerkennung, dass die Armut unter Schwarzen und Genozid Gewaltanwendung durch den Staat darstellen. Es ist eine Anerkennung der Tatsache, dass eine Million schwarzer Menschen, die in diesem Land in Käfigen eingesperrt sind – die Hälfte aller Menschen in Gefängnissen –, eine Gewaltanwendung durch den Staat darstellen. Es ist eine Anerkennung der Tatsache, dass schwarze Frauen weiterhin die Bürde eines unerbittlichen Angriffs auf unsere Kinder und unsere Familien tragen, und dass dieser Angriff eine Gewaltanwendung durch den Staat darstellt.“) Garza fährt fort: „Black queer and trans folks bearing a unique burden in a hetero-patriarchal society that disposes of us like garbage and simultaneously fetishizes us and profits off of us is state violence; the fact that 500,000 Black people in the US are undocumented immigrants and relegated to the shadows is state violence; the fact that Black girls are used as negotiating chips during times of conflict and war is state violence; Black folks living with disabilities and different abilities bear the burden of state-sponsored Darwinian experiments that attempt to squeeze us into boxes of normality defined by White supremacy is state violence. And the fact is that the lives of Black people—not ALL people—exist within these conditions is consequence of state violence.“[28] (Deutsch „Die Tatsache, dass schwarze Homosexuelle und Transsexuelle eine besondere Last in einer hetero-patriarchischen Gesellschaft schultern, die sich unserer wie Müll entledigt und uns gleichzeitig zum Fetisch erklärt und mit uns Profit macht, ist eine Gewaltanwendung durch den Staat; die Tatsache, dass 500'000 Schwarze in den USA illegale Einwanderer sind und ins Abseits verbannt werden, ist eine Gewaltanwendung durch den Staat; die Tatsache, dass schwarze Mädchen während Konflikten und in Zeiten des Krieges als Tauschwährung genutzt werden, ist Gewaltanwendung durch den Staat; dass Schwarze mit Behinderungen und andersartigen Fähigkeiten den staatlich gesponserten darwinistischen Experimenten zum Opfer fallen, die versuchen uns in Kategorien der Normalität zu zwängen, die von der White Supremacy definiert wurden, ist Gewaltanwendung durch den Staat. Und die Tatsache, dass die Leben Schwarzer – nicht die Leben ALLER – unter diesen Bedingungen existieren, ist das Resultat von Gewaltausübung durch den Staat.“)

Einfluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Black Lives Matter demonstrieren am Herald Square.

Im Jahr 2014 wählte die American Dialect Society #BlackLivesMatter als ihr Wort des Jahres.[29][30] Mehr als eintausend einhundert schwarze Professoren verliehen ihrer Unterstützung für BLM Ausdruck.[31] Einige Medienunternehmen nannten BLM „eine neue Bürgerrechtsbewegung“.[1][32][33] #BlackLivesMatter wurde zu einem der zwölf Hashtags, die 2014 die Welt veränderten, gewählt.[34]

2015 verlieh Serena Williams ihrer Unterstützung für Black Lives Matter Ausdruck, als sie an BLM schrieb: “Keep it up. Don’t let those trolls stop you. We’ve been through so much for so many centuries, and we shall overcome this too.”[35] (Deutsch „Macht weiter so. Lasst euch nicht von diesen Trollen stoppen. Wir haben über so viele Jahrhunderte so viel durchgemacht und wir werden auch das hier überwinden.“) Als Teil einer Generalversammlung verabschiedete die Unitarian Universalist Church eine Resolution, die BLM unterstützt, und veranstaltete ein Die-in in Portland, Oregon.[36] Patrisse Cullors, Opal Tometi und Alicia Garza waren – als „Die Frauen von #BlackLivesMatter“ – von The Advocate zu einem von neun Vizemeistern in der Kategorie „Person of the Year“ (Deutsch „Person des Jahres“) ernannt.[37] Die Februar-Ausgabe der Zeitschrift „Essence“ und das zugehörige Cover waren Black Lives Matter gewidmet.[38] Im Dezember 2015 wurde Black Lives Matter als Kandidat für die Auszeichnung „Person of the Year“ von „Time“ ausgewählt. Angela Merkel erhielt den Preis, während BLM den vierten Platz unter den acht Kandidaten belegte.[39]

Bedeutende Proteste und Demonstrationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Black Lives Matter-Protenstant am Herald Square.

Im August, während des Labor Day-Wochenendes, organisierte Black Lives Matter eine „Freedom Ride“, die mehr als 500 Afroamerikaner von überall aus den Vereinigten Staaten nach Ferguson, Missouri, brachte, um die Basisarbeit der lokalen Verbände zu unterstützen.[40] Black Lives Matter-Mitglieder und Unterstützer reisten aus New York City, Newark, Boston, Chicago, Columbus, Miami, Detroit, Houston, Oakland, San Francisco, Los Angeles, Nashville, Portland, Tucson, Washington, D.C. und weiteren Städten an, auf eine ähnliche Art und Weise wie die Freedom Riders in den 1960er Jahren.[41] Die Bewegung war generell in den Unruhen in Ferguson involviert, die auf den Tod von Michael Brown folgten.[42] 2015 reichten Demonstranten und Journalisten einer Kundgebung in Berkeley eine Klage wegen „verfassungswidriger Polizeiattacken“ auf Kundgebungsteilnehmer ein.[43]

Im November hielten Black Lives Matter in Oakland, Kalifornien, einen Bay Area Rapid Transit BART-Zug, an Black Friday, einem der größten Einkaufstage des Jahres, um „business as usual“ (deutsch „Normalbetrieb“) zu stoppen.[44]

Im Dezember versammelten sich zwei- bis dreitausend Menschen an der Mall of America in Bloomington, Minnesota, um gegen die Tötungen zweier unbewaffneter schwarzer Männer durch die Polizei zu protestieren.[45] Mindestens zwanzig Teilnehmer eines Protests, der den Slogan benutzte, wurden verhaftet.[46] In Milwaukee protestierten BLM gegen die Tötung von Dontre Hamilton, der im April starb.[47] Black Lives Matter protestierten gegen die Tötung von John Crawford III.[48] Black Lives Matter protestierten gegen die Tötung von Renisha McBride.[49]

Ein Black Lives Matter-Protest gegen Polizeibrutalität in der Rotunde der Mall of America in Bloomington, Minnesota

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März protestierten Aktivisten von „BLM“ vor dem Amtssitz des Bürgermeisters von Chicago, Rahm Emanuel, und forderten Reformen innerhalb des Polizeidepartments von Chicago.[50] In Cobb County, Georgia, protestierte die Bewegung gegen den Todesfall von Nicholas Thomas, der von der Polizei erschossen wurde.[51]

Im April protestierten Aktivisten von Black Lives Matter überall in den Vereinigten Staaten gegen den Todesfall von Freddie Gray, unter anderem in Baltimore.[52][53] Black-Lives-Matter-Organisatoren unterstützten aus Solidarität den Streik der Fast-Food-Arbeiter und widersetzten sich gegen Rasseneinkommensungerechtigkeit.[54] Am 14. April protestierten Aktivisten in verschiedenen Städten in den Vereinigten Staaten.[55] In Zion, Illinois protestierten mehrere hundert Menschen gegen die Tötung von Justus Howell.[56] Nach dem Todesfall von Walter Scott forderte die Bewegung eine Aufsicht über die Polizei durch die Bevölkerung.[57]

Im Mai war ein Protest von Black Lives Matter in San Francisco Teil eines nationalen Protests, der die Tötung von schwarzen Frauen und Mädchen durch die Polizei anprangerte, unter anderem die Todesfälle von Meagan Hockaday, Aiyana Jones, Yvette Smith, Rekia Boyd.[58] In Cleveland, Ohio, protestierte die Bewegung, nachdem ein Polizist im Fall der Tötung von Timothy Russell und Malissa Williams freigesprochen worden war.[59] In Madison (Wisconsin) protestierte BLM, nachdem ein Polizist im Fall der Tötung von Tony Robinson nicht angeklagt worden war.[60]

Im Juni, nach dem Anschlag in Charleston auf eine traditionell schwarze Kirche, gab BLM eine Stellungnahme heraus, die das Attentat als einen Terrorakt verurteilten.[61] Überall in den Vereinigten Staaten demonstrierte BLM und hielt für mehrere Tage nach dem Anschlag Mahnwachen.[62][63] BLM war Teil von zwanzigtausend Menschen, die auf der Arthur-Ravenel-Jr.-Brücke in South Carolina für Frieden demonstrierten.[64] Nach dem Attentat in Charleston wurden mehrere Denkmäler der Konföderierten Staaten von Amerika mit „Black Lives Matter“-Graffiti und anderweitig beschädigt.[65][66] Die Bewegung protestierte, nachdem ein Video veröffentlicht worden war, das einen Polizisten zeigte, der an einer Pool-Party in McKinney (Texas), ein Mädchen mit seinen Knien zu Boden drückte.[67]

Im Juli legte BLM die W. R. Allen Road in Toronto lahm, während man gegen die Tötungen zweier schwarzer Männer, Andrew Loku und Jermaine Carby, durch die Polizei in der Umgebung von Toronto protestierte.[68] BLM-Aktivisten in den ganzen USA begannen anlässlich des Todes von Sandra Bland zu protestieren, einer Afroamerikanerin, die angeblich erhängt in einer Gefängniszelle in Waller County (Texas) gefunden worden war.[69][70] In Cincinnati (Ohio) veranstaltete BLM Kundgebungen und Proteste anlässlich des Todes von Samuel DuBose, nachdem dieser durch einen University-of-Cincinnati-Polizisten erschossen worden war.[71] In Newark (New Jersey) marschierten über eintausend BLM-Aktivisten gegen Polizeibrutalität, Rassenungerechtigkeit und wirtschaftliche Ungerechtigkeit.[72]

Im August veranstalteten BLM-Organisatoren eine Kundgebung in Washington, D.C., in deren Kontext sie ein Ende der Gewalt gegen Transgender-Frauen forderten.[73] In St. Louis (Missouri) protestierten BLM-Aktivisten gegen den Tod von Mansur Ball-Bey, der durch die Polizei erschossen worden war.[74] In Charlotte (North Carolina) protestierte BLM und organisierte ein Die-in, nachdem ein Richter einen Prozess gegen einen weißen Polizisten aus Charlotte, der einen unbewaffneten, schwarzen Mann, Jonathan Ferrell, getötet hatte, für fehlerhaft erklärt hatte.[75] In Philadelphia (Pennsylvania) marschierten Janelle Monáe, Jidenna und weitere BLM-Aktivisten durch North Philadelphia, um auf Polizeibrutalität und „Black Lives Matter“ aufmerksam zu machen.[76] Um den 9. August, dem ersten Jahrestag der Tötung von Michael Brown, veranstalteten BLM eine Kundgebungen, Märsche und hielten Mahnwachen in St. Louis und an anderen Orten in den USA.[77][78]

Gedenkfeier der Black Lives Matter-Bewegung zum ersten Todestag von Michael Brown sowie den darauf folgenden Unruhen in Ferguson am Barclays Center in Brooklyn

Im September legten BLM-Aktivisten Straßen in Toronto (Kanada) still, hielten Kundgebungen gegen Polizeibrutalität und brachten ihre Solidarität mit den Leben marginalisierter Schwarzer zum Ausdruck. Black Lives Matter spielte eine Rolle in der Take-Back-the-Night-Veranstaltung in Toronto.[79] In Austin (Texas) protestierten mehr als fünfhundert BLM-Aktivisten gegen Polizeibrutalität, einige trugen zeitweise Protesttransparente auf die Interstate 35.[80] In Baltimore (Maryland) demonstrierten BLM-Aktivisten, als Anhörungen zum Fall Freddie Gray begannen.[81] In Sacramento (Kalifornien) protestierten ungefähr achthundert BLM-Aktivisten, um einen Gesetzesentwurf im Senat von Kalifornien zu unterstützen, der die Aufsicht über die Polizei verstärken würde.[82] BLM protestierten gegen die Tötung von Jeremy McDole.[83]

Black Lives Matter demonstrieren gegen Polizeibrutalität in St. Paul an der Metro Green Line

Im Oktober wurden Black-Lives-Matter-Aktivisten während einer Demonstration an einer Konferenz von Polizeipräsidenten in Chicago verhaftet.[84] BLM-Mitglieder demonstrierten während einer Sitzung im Rathaus gegen den Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, an einer Kirche im Süden der Stadt.[85] „Rise Up October“ nahm die Black Lives Matter-Kampagne ein und brachte mehrere Proteste mit sich.[86] Quentin Tarantino und Cornel West verurteilten im Rahmen von „Rise Up October“ Polizeigewalt.[87] Ein Mitarbeiter eines Dunkin Donuts in Providence, Rhode Island schrieb „black lives matter“ auf den Kaffeebecher eines Polizisten, was zu Demonstrationen führte.[88] An der University of California, Los Angeles protestierten Studenten mit dem Motto „Black Bruins Matter“, nachdem mehrere Studenten an einer Fraternity-Party mit Kanye-West-Thema Blackface getragen hatten.[89]

Im November demonstrierten BLM-Aktivisten nach der Tötung von Jamar Clark durch Beamte des Polizeidepartments in Minneapolis.[90] Später im gleichen Monat, nach kontinuierlichen Demonstrationen am Polizeirevier des 4ten Bezirks in Minneapolis, wurde ein Protestmarsch im Gedenken an Jamar Clark veranstaltet, der vom 4ten Polizeirevier in das Stadtzentrum Minneapolis führte. Nach dem Marsch tauchten maskierte Männer auf, die Schusswaffen trugen und begannen, den Demonstranten rassistische Beleidigungen zuzurufen. Nachdem die Demonstranten die Bewaffneten gebeten hatten, sich zurückzuziehen, eröffneten diese das Feuer und schossen fünf der Demonstranten an.[91] Die Verletzungen der Angeschossenen mussten medizinisch behandelt werden, waren aber nicht lebensbedrohlich. Die Angreifer flohen vom Schauplatz des Zwischenfalls, wurden später jedoch gefasst und verhaftet. Die Festgenommenen waren junge Männer, ein Weißer und einer lateinamerikanischer Herkunft, beide vermutlich Anhänger der White Supremacy-Ideologie.[92] Black-Lives-Matter-Demonstranten marschierten an der Bibliothek am Dartmouth College unter Ausrufen von „Black Lives Matter!“ Kritiker meinten, dies grenze an Belästigung, während weiße Demonstranten darauf bestanden, dass ihre Aktivitäten gewaltlos seien.[93][94][95][96]

Im Dezember 2015 fanden Black-Christmas-Demonstrationen statt.[97]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Juli kam es anlässlich einer Demonstration in Dallas wegen zwei Tötungen innerhalb 48 Stunden durch Polizisten an den beiden Afroamerikanern Alton Sterling in Baton Rouge, Louisiana und Philando Castile in Falcon Heights, Minnesota,[98] bei einer BLM-Demonstration[99] zu Schüssen auf die der Demonstration begleitenden Polizisten. Dabei wurden 5 Beamte getötet und 7 zum Teil lebensgefährlich verletzt.

Laut Angaben des Polizei-Chefs schossen dabei von Abseits der Demonstration mehrere Heckenschützen auf 11 Polizisten. Bei dem darauf folgenden Schusswechsel mit der Polizei wurde ein Angreifer getötet und mehrere Verdächtige festgenommen.[100]

Der Polizeichef David Brown gab an, dass einer der Täter, der sich in einem Parkhaus versteckte, sich gerechtfertigt habe, „Ziel sei es gewesen, insbesondere möglichst viele weiße Polizisten zu töten oder zu verletzen.“ Dabei distanzierte sich der Angreifer von der Demonstration und brachte auch seine Wut gegenüber der BLM-Bewegung zum Ausdruck, auch, dass er alleine handele und keiner Gruppe angehöre. In wieweit alle Beteiligten selbige Motivation trugen und wie viele Personen beteiligt waren, war einen Tag nach dem Vorfall allerdings noch unklar.[101]

Nach den Schüssen von Dallas weiteten sich die Proteste nach Europa aus. In London kamen über 1000, in Berlin und Amsterdam je etwa 500 Menschen zu Demonstrationen, um die BLM-Bewegung zu unterstützen[102][103]

Präsidentschaftswahl 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2015 begann Black Lives Matter öffentlich Politiker herauszufordern, unter anderem die Kandidaten in der Präsidentschaftswahl 2016, ihre Stellung zu BLM-Angelegenheiten zu äußern.[104]

Einfluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernie Sanders und Black Lives Matter-Aktivisten im Westlake Park in Seattle, Washington

Im August 2015 genehmigte das Democratic National Committee einen Beschluss, Black Lives Matter zu unterstützen.[105] In der ersten demokratischen Debatte wurden die Präsidentschaftskandidaten gefragt, “whether black lives matter or all lives matter” (Deutsch „ob schwarze Leben zählen oder ob alle Leben zählen“).[106] Bernie Sanders antwortete „black lives matter.“[106] Martin O'Malley sagte, „Black lives matter“ und, “that the movement is making is a very, very legitimate and serious point, and that is that as a nation we have undervalued the lives of black lives, people of color.” (Deutsch „dass die Bewegung ein sehr, sehr legitimes und wichtiges Argument anbringe, nämlich dass die wir als Nation die Leben Schwarzer unterbewertet haben.“) [107] Jim Webb hingegen antwortete: “as the president of the United States, every life in this country matters.” (Deutsch „als Präsident der Vereinigten Staaten zählt jedes Leben in diesem Land.“) [106] Hillary Clinton wurde nicht die gleiche Frage gestellt, sondern stattdessen: “What would you do for African Americans in this country that President Obama couldn’t?” (Deutsch „Was würden Sie für die Afroamerikaner in diesem Land tun, das Präsident Obama nicht tun konnte?“)[108] In ihrer Antwort darauf, was sie für Afroamerikaner anderes tun würde als Präsident Obama, drängte Hillary Clinton auf die Reform der Strafjustiz und sagte, “We need a new New Deal for communities of color.” (Deutsch „Wir brauchen einen neuen Deal für die schwarzen Gemeinschaften.“) [109] Clinton hatte sich bereits im August 2015 mit Repräsentanten von Black Lives Matter getroffen und sich skeptisch zur praktischen Anwendbarkeit der Bewegung geäussert.[110]

Die republikanischen Kandidaten haben sich größtenteils kritisch zu Black Lives Matter geäußert. Im August 2015 nannte Ben Carson, der einzige afroamerikanische Bewerber um das Amt des Präsidenten, die Bewegung „silly“ (Deutsch „albern“).[111] Carson sagte außerdem, dass BLM sich um alle schwarzen Leben kümmern sollte, nicht nur um einige.[112] In der ersten Debatte der republikanischen Präsidentschaftskandidaten, die in Cleveland stattfand, bezog sich lediglich eine Frage auf Black Lives Matter.[113] Auf die Frage hin erkannte Scott Walker Black Lives Matter nicht an und empfahl eine angemessene Ausbildung für Gesetzeshüter.[113] Scott Walker warf der Bewegung vor, eine gegen die Polizei gerichtete Stimmung anzuschüren,[114] während Marco Rubio der erste Kandidat war, der öffentlich mit dem Standpunkt der Bewegung sympathisierte.[115] Einige konservative Kritiker nannten die Bewegung eine „hate group“ (Deutsch „Hassgruppe“).[116] Der Kandidat Chris Christie, Gouverneur von New Jersey, kritisierte Präsident Obama dafür, dass dieser BLM unterstütze, und sagte, die Bewegung rufe zum Mord an Polizisten auf,[117] was von den Verbänden der NAACP und ACLU in New Jersey verurteilt wurde.[118]

Black-Lives-Matter-Aktivisten forderten das Democratic National Committee und das Republican National Committee dazu auf, eine Debatte der Präsidentschaftskandidaten mit Fokus auf Rassenungleichheit zu veranstalten.[119] Beide Parteien lehnten allerdings ab, den Zeitplan der Debatten zu ändern; stattdessen unterstützen sie die Ausrichtung von Diskussionsforen und Fragestunden.[120]

Proteste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Black Lives Matter zum Black Friday 2014 am Times Square

An der Netroots Nation Konferenz im Juli 2015 führte Black Lives Matter-Mitbegründerin Patrisse Cullors einen Protest an, bei dem sie „Burn everything down!“ (Deutsch „Brennt alles nieder!“) rief und Reden von Martin O'Malley und Bernie Sanders unterbrochen wurden.[121][122] Später im Laufe der Veranstaltung schrieen Demonstranten und buhten Martin O'Malley aus, als er sagte „Black lives matter. White lives matter. All lives matter.“, (Deutsch „Schwarze Leben zählen. Weiße Leben zählen. Alle Leben zählen.“).[123] O'Malley entschuldigte sich später für seine Bemerkungen und erklärte, er habe der Schwarzen Gemeinschaft gegenüber nicht respektlos sein wollen.[123]

Am 8. August 2015 wurde eine Rede des demokratischen Präsidentschaftskandidaten und Bürgerrechtsaktivisten Bernie Sanders unterbrochen, durch eine Gruppe von Black Lives Matter Seattle, unter anderem der Mitgründerin des Ortsverbands Marissa Johnson[124], die die Bühne betrat, ihm das Mikrophon wegnahm und seine Unterstützer Rassisten und „White Supremacists“ (Deutsch „Weiße Suprematen“) nannte.[125][126][127] Bernie Sanders erstellte daraufhin eine Diskussionsplattform.[128] Nikki Stephens, die Betreiberin einer Facebook-Seite namens „Black Lives Matter: Seattle“ veröffentlichte eine Entschuldigung an die Bernie-Sanders-Anhänger, in der sie erklärte, dass diese Aktionen nicht ihr Verständnis von Black Lives Matter darstellen. In der Folge erhielt sie Nachrichten von Mitgliedern des Seattle-Ortsverbands, die sie als bedrohlich beschrieb, und war gezwungen den Namen der Gruppe zu „Black in Seattle“ (Deutsch „Schwarz in Seattle“) zu ändern. Die Gründer von Black Lives Matter gaben an, dass sie keine Entschuldigung herausgebracht hatten.[129]

Im August unterbrachen Aktivisten unter „Black Lives Matter“-Sprechchören die Kundgebung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Jeb Bush in Las Vegas.[130] Als Bush die Veranstaltung vorzeitig verließ, begannen einige seiner Unterstützer den Demonstranten zu antworten, indem sie „white lives matter“ (Deutsch „Weiße Leben zählen.“) oder „all lives matter“ (Deutsch „Alle Leben zählen.“) riefen.[131]

Im Oktober wurde eine Rede von Hillary Clinton zur Reform der Kriminaljustiz und zu Rasse in Atlanta von BLM-Aktivisten unterbrochen.[132]

Im November wurde ein BLM-Demonstrant an einer Donald Trump-Kundgebung in Birmingham, Alabama tätlich angegriffen. Als Antwort darauf sagte Trump, „maybe he should have been roughed up because it was absolutely disgusting what he was doing“ (Deutsch „Vielleicht musste er aufgemischt werden, weil es absolut abscheulich war, was er tat.“).[133] Donald Trump hatte bereits zuvor gedroht, alle Black Lives Matter-Demonstranten zu bekämpfen, sollten sie versuchen, an einer seiner Veranstaltungen zu sprechen.[134]

Kritik und Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afroamerikaner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afroamerikanische Kritiker der Bewegung sind unter anderem der Neurochirurg und republikanische Präsidentschaftskandidat Ben Carson, der Pfarrer Johnathan Gentry der „West Angeles Church of God in Christ“ und Autorin und Pfarrerin Barbara Ann Reynolds.[135][136] Deroy Murdock hinterfragte die Zahl Schwarzer, die durch Polizei getötet wurden, die von BLM berichtet wird. Er schrieb, “But the notion that America's cops simply are gunning down innocent black people is one of today's biggest and deadliest lies”[137] (Deutsch „aber die Vorstellung, dass Amerikas Polizisten einfach unschuldige Schwarze niederschießen, ist eine der größten und tödlichsten Lügen heutzutage.“). Einige schwarze Anführer der Bürgerrechtsbewegung übten Kritik an der Taktik von BLM.[138]

„All Lives Matter“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige reagierten auf die Black Lives Matter-Bewegung, indem sie dagegen hielten, dass die Formulierung „All Lives Matter“ (Deutsch „Alle Leben zählen.“) ein passenderer Name wäre. Tim Scott verteidigte die Nutzung des Ausdrucks „All Lives Matter“.[139] Macklemore & Ryan Lewis kritisierten diese Formulierung in ihrem Lied „White Privilege II“, indem sie einen BLM-Aktivisten sampleten, der mit einer Metapher argumentiert: “if there's a subdivision and a house is on fire...the fire department wouldn't show up and put water on all the houses because all houses matter, they would show up and turn on their water on the house that was burning because that's the house that needs help the most”[140][141] (Deutsch „wenn in einer Wohnsiedlung ein Haus brennt, würde die Feuerwehr nicht alle Häuser mit Wasser löschen, weil alle Häuser zählen. Sie würde ihr Löschwasser auf das Haus richten, das brennt, denn das ist das Haus, das die Hilfe am meisten benötigt.“).

Dies war ein Teil der Reaktion von Aktivisten und Persönlichkeiten, die den Ausdruck „All Lives Matter“ hinterfragten. Auf Real Time with Bill Maher beispielsweise drückte Bill Maher seine Unterstützung für die Formulierung „Black Lives Matter“ aus, indem er darlegte, dass „All Lives Matter“ „implies that all lives are equally at risk, and they're not“[142] (Deutsch „'All Lives Matter' impliziert, dass alle Leben gleichermaßen bedroht sind und das sind sie nicht.“). Die Gründer reagierten auf Kritik an der Exklusivität der Bewegung, indem sie erklärten “#BlackLivesMatter doesn't mean your life isn't important – it means that Black lives, which are seen without value within White supremacy, are important to your liberation”[143] (Deutsch „#BlackLivesMatter heißt nicht, dass dein Leben nicht zählt – es heißt, dass schwarze Leben, die innerhalb der weißen Vorherrschaft als wertlos angesehen werden, wichtig für deine Befreiung sind“). In einem Videointerview mit Laura Flanders argumentierte Garza, dass “changing Black Lives Matter to All Lives Matter is a demonstration of how we don't actually understand structural racism in this country” (Deutsch „Black Lives Matter zu All Lives Matter zu ändern ist ein Beweis dafür, dass wir den strukturellen Rassismus in diesem Land nicht verstehen.“). Weiterhin legte sie dar, dass andere Leben mehr wertgeschätzt sind als schwarze Leben, was sie als sehr falsch empfindet, und dass das Entfernen von „schwarz sein“ aus dieser Diskussion unangebracht sei.[144]

Die Bewegung ficht die „verallgemeinernde Politik“ an, die in der Idee eines „Post-Rassen-Amerika“ ausgedrückt wird. Die Formulierung „All Lives Matter“ bringt laut dem Gelehrten der kritischen Rassismustheorie David Theo Goldberg eine Einstellung von „racial dismissal, ignoring, and denial“ (Deutsch „einem Verwerfen, Ignorieren und Verleugnen der Rassen-Problematik“) zum Ausdruck.[145]

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, äußerte sich zur Debatte „Black Lives Matter“ versus „All Lives Matter“.[146] Obama sagte, “I think that the reason that the organizers used the phrase Black Lives Matter was not because they were suggesting that no one else's lives matter ... rather what they were suggesting was there is a specific problem that is happening in the African American community that's not happening in other communities” (Deutsch „Ich glaube, dass der Grund, dass die Organisatoren den Ausdruck „Black Lives Matter“ benutzt haben, nicht war, weil sie meinen, dass die Leben anderer nicht zählen, ... sondern dass sie darauf hinweisen, dass es in der afroamerikanischen Gemeinschaft ein spezifisches Problem gibt, das es in anderen Gemeinschaften nicht gibt.“). Er sagte weiterhin, “that is a legitimate issue that we've got to address” (Deutsch „das ist eine legitime Angelegenheit, mit der wir uns beschäftigen müssen.“).[15]

Polizei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hashtag #BlueLivesMatter wurde ins Leben gerufen, um für die Leben von Polizisten einzustehen.[147] Einige Kritiker beschuldigten Black Lives Matter außerdem eines „anti-white and anti-police radicalism“ (Deutsch „anti-weißen und anti-Polizei-Radikalismus“).[148] Demonstranten, die ein BLM-Banner nutzten, wurden bei Sprechchören „Pigs in a blanket, fry 'em like bacon“ (Deutsch „Würstchen im Schlafrock, brate sie wie Speck“) am Minnesota State Fair gefilmt. Strafverfolgungs-Gruppen äußerten, dass dieser Sprechchor den Tod von Polizisten anpreise. Die Organisatoren der Demonstration widersprachen dieser Interpretation.[149]

Viele Personen in der Strafverfolgung haben sich kritisch zu BLM geäußert. Sheriff David A. Clarke, Jr. aus dem Milwaukee County kritisierte Black Lives Matter auf der Grundlage, dass es in Amerika kein Problem mit Polizeibrutalität gäbe und dass “there is no racism in the hearts of police officers”[150] (Deutsch „es keinen Rassismus im Herzen von Polizisten gibt“). Ein Polizeipräsident in North Carolina trat zurück, nachdem er BLM eine Terroristengruppe genannt hatte.[151] Ein Polizist in Oregon wurde vom Streifendienst entfernt, nachdem er in den Social Media in Bezug auf eine geplante BLM-Veranstaltung geäußert hatte, er müsse “babysit these fools” (Deutsch „diese Idioten babysitten“).[152]

Der Ferguson-Effekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Berichterstatter und Strafverfolger haben behauptet, dass BLM es für die Polizei schwer mache, ihre Arbeit zu machen, was zu einem Anstieg der Kriminalität führe.[137] Berichterstatter sprachen in diesem Zusammenhang von dem Ferguson-Effekt.[137] Der FBI-Direktor James B. Comey legte beispielsweise nahe, dass die Bewegung teilweise zu einer landesweiten Zunahme der Kriminalitätsrate führe, da Polizisten sich vom Ausüben ihres Berufs zurück zögen.[153] Andere hinterfragten die Stichhaltigkeit des „Ferguson-Effekts“ und wiesen darauf hin, dass vor den Vorgängen in Ferguson noch größere Spitzen in der Kriminalität vorgekommen wären.[154]

Weiße Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Antwort auf Black Lives Matter wurden Facebook-Seiten mit dem Slogan „White Lives Matter“, die behaupteten „weiße Studentenvereinigungen“ zu repräsentieren, mit Universitäten in den USA in Verbindung gebracht.[155] Diese Seiten versprachen häufig einen “Safe-Space” für weiße Studenten und verurteilten mutmaßlichen anti-weißen Rassismus an der Universität.[156] Viele der Gruppen wurden allerdings nicht als rechtmäßige, innerhalb ihrer jeweiligen Universitäten registrierte Studentenvereinigungen verifiziert.[155]

Tötungen Schwarzer durch Schwarze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Trinko verwies auf eine Regierungsstatistik, die zeige, dass 93 % der schwarzen Mordopfer durch andere Schwarze ermordet würden, und fand es fraglich, wieso Black Lives Matter nie gegen diese Morde protestierte.[157] John McWhorter argumentierte, die Black Lives Matter-Bewegung solle schwarz-gegen-schwarze Kriminalität aufgreifen.[158] Richard Sherman von den Seattle Seahawks sagte über die „Black Lives Matter“-Bewegung, “I dealt with a best friend getting killed, and it was [by] two 35-year-old black men. There was no police officer involved, there wasn't anybody else involved, and I didn't hear anybody shouting 'black lives matter' then”[159] (Deutsch „Mein bester Freund wurde ermordet, und zwar von zwei 35-jährigen, schwarzen Männern. Es war kein Polizist involviert, es war überhaupt niemand anderes involviert, und damals habe ich niemanden gehört, der 'black lives matter' gerufen hätte.“).

Darstellung in den Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Black Lives Matter erschienen in einer Episode von Law & Order: Special Victims Unit.[4][28]
  • Die US-amerikanische Fernsehserie Scandal stellte Black Lives Matter in ihrer Episode vom 5. März 2015 dar, in der ein unbewaffneter schwarzer Teenager von einem Polizisten erschossen wurde.[160]
  • Der dokumentarische Kurzfilm Bars4Justice enthielt einen kurzen Auftritt unterschiedlicher Aktivisten und Musiker, die mit der Black Lives Matter-Bewegung in Verbindung stehen. Der Film gehörte zur offiziellen Auswahl des 24ten jährlichen Pan African Film Festival.
  • Macklemore & Ryan Lewis rappten und sampelten Protest-Sprechchöre in ihrer Single „White Privilege II“, unter anderem den namensgebenden Sprechchor „black lives matter“, sowie „it's not about you!“ (Deutsch „es geht nicht um dich!“) und „no justice, no peace“ (Deutsch „keine Gerechtigkeit, kein Frieden“).
  • Auf das Motto „This is Not a Moment, but a Movement.“ der Black Lives Matter-Bewegung wird in dem Musical Hamilton im Lied „My Shot“ Bezug genommen (“This is not a moment, it’s the movement”).[161]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bijan Stephen: Social Media Helps Black Lives Matter Fight the Power. In: Wired. November 2015.
  • Nicole Hirschfelder: „#BlackLivesMatter: Protest und Widerstand heute“. In: Michael Butter, Astrid Franke und Horst Tonn (Hrsg.): Von Selma bis Ferguson: Rasse und Rassismus in den USA. Transcript, Bielefeld 2016, ISBN 978-3-8376-3503-4. S. 231–260.
  • Luvena Kopp: „Der Fall Michael Brown: (Symbolische) Polizeigewalt und kollektive Fantasie“ In: Michael Butter, Astrid Franke und Horst Tonn (Hrsg.): Von Selma bis Ferguson: Rasse und Rassismus in den USA. Transcript, Bielefeld 2016, ISBN 978-3-8376-3503-4. S.261-286.
  • Keeanga-Yamahtta Taylor: Von #BlackLivesMatter zu Black Liberation. Unrast Verlag, Münster 2017, ISBN 978-3-89771-061-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Black Lives Matter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Elizabeth Day: #BlackLivesMatter: the birth of a new civil rights movement. In: the Guardian. Abgerufen am 19. November 2015.
  2. Black Lives Matter: How the events in Ferguson sparked a movement in America. In: cbsnews.com. 7. August 2015. Abgerufen am 19. November 2015.
  3. Who Really Runs #BlackLivesMatter?. In: The Daily Beast. Abgerufen am 19. November 2015.
  4. a b Meet the woman who coined #BlackLivesMatter. In: USA Today, 4. März 2015. 
  5. Hunt, Jazelle: Black Lives Still Matters to Grassroots and Black Media. 13. Januar 2015. Archiviert vom Original am 10. Juli 2015.
  6. Valentina Zarya: Founders of #BlackLivesMatter: Getting credit for your work matters. 19. Juli 2015.
  7. a b c d e f g h i j k l m Herbert Ruffin: Black Lives Matter: The Growth of a New Social Justice Movement. blackpast.org. Abgerufen am 10. November 2015.
  8. Khaled Beydoun: Baltimore and the emergence of a Black Spring. Al Jazeera. Abgerufen am 11. November 2015.
  9. Janaya Khan: Black Lives Matter Has Become a Global Movement. Common Dreams. Abgerufen am 11. November 2015.
  10. Sonia Paul: From Black Lives Matter, activists for India's discriminated Dalits learn tactics to press for dignity (en-US) 8. November 2015. Abgerufen am 18. November 2015.
  11. Sandhya Somashekhar: How Black Lives Matter, born on the streets, is rising to power on campus. Washington Post. Abgerufen am 26. November 2015.
  12. Segalov, Michael: We Spoke to the Activist Behind #BlackLivesMatter About Racism in Britain and America. In: VICE. 2. Februar 2015.
  13. a b Black Lives Matter partners with charity in a sign of growth, Associated Press, Los Angeles Times, 6. September 2016
  14. Frustration Lies Behind 'Black Lives Matter'. In: VOA. Abgerufen am 19. November 2015.
  15. a b Bryan Tucker: Tactics of Black Lives Matter. KCTS9.
  16. 'Black Lives Matter' builds power through protest. Rachel Maddow Show.
  17. Alexandra Seltzer: Corey Jones' brother, 'Black lives matter. All lives matter'. myPalmBeachPost.
  18. Mara Gottfried: Black Lives Matter's Twin Cities Marathon protest peaceful. Pioneer Press.
  19. US Department of Justice.
  20. Grace Ji-Sun Kim, Jesse Jackson: 'I Can't Breathe': Eric Garner's Last Words Symbolize Our Predicament. 18. Dezember 2014. Abgerufen am 18. November 2015.
  21. Ben Zimmer: The Linguistic Power of the Protest Phrase ‘I Can’t Breathe’ (en-US) 15. Dezember 2014. Abgerufen am 18. November 2015.
  22. Abby Phillip: Protesting racial injustice while white (en-US). In: The Washington Post, 11. Dezember 2014. 
  23. Glen Ford: Tamir Rice and the Meaning of „Justice – No Peace“. 10. November 2015. Abgerufen am 18. November 2015.
  24. Nathan Palmer: „No Justice, No Peace“: Black Lives Matter & Bernie Sanders (en-us) 19. August 2015. Abgerufen am 18. November 2015.
  25. Brittney Cooper: Al Sharpton does not have my ear: Why we need new black leadership now. In: salon.com. Abgerufen am 19. November 2015.
  26. The Fight For The Soul Of The Black Lives Matter Movement. In: Gothamist. Abgerufen am 19. November 2015.
  27. Black Lives Matter About.
  28. a b Alicia Garza: A Herstory of the #BlackLivesMatter Movement. Abgerufen am 8. März 2015.
  29. R.L.G.: Johnson: Words of the year (#BlackLivesMatter), The Economist. 15. Januar 2015. 
  30. Is a hashtag a word? The case of #BlackLivesMatter., Slate Magazine. 
  31. An Open Letter of Love to Black Students: #BlackLivesMatter. Black Space.
  32. Janell Ross: How Black Lives Matter moved from a hashtag to a real political force. In: Washington Post. 19. August 2015. Abgerufen am 19. November 2015.
  33. The Birth of a New Civil Rights Movement. In: POLITICO Magazine. Abgerufen am 19. November 2015.
  34. 12 Hashtags That Changed the World in 2014, Yes Magazine. 19. Dezember 2014. Abgerufen am 24. Oktober 2015. 
  35. Serena Williams: The Ball Is in Your Court. Wired.
  36. Kenny Wiley: Black Lives Matter resolution, rally, die-in cap General Assembly. UU World.
  37. Advocate.com Editors: Person of the Year: The Finalists. Advocate.com.
  38. Yesha Callahan: Essence Dedicates February Cover to #BlackLivesMatter. The Root. Abgerufen am 11. November 2015.
  39. Botelho, Greg; Hume, Tim: TIME names German leader Angela Merkel its Person of the Year. CNN. 9. Dezember 2015. Abgerufen am 9. Dezember 2015.
  40. Solomon, Akiba: Get on the Bus: Inside the Black Lives Matter 'Freedom Ride' to Ferguson. In: Colorlines. 5. September 2014.
  41. Cullors, Patrisse and Moore, Darnell L: 5 ways to never forget Ferguson – and deliver real justice for Michael Brown. In: The Guardian, 4. September 2014. 
  42. What next for Black Lives Matter in Ferguson after city's police shooting?. In: The Guardian. 
  43. Curtis Skinner: Black Lives Matter protesters sue over treatment by California police. Yahoo. Abgerufen am 26. November 2015.
  44. Keynote speaker at Be The Dream event a leader in protest against killings of unarmed blacks. In: Marin Independent Journal. 
  45. John Reinan: Black Lives Matter protesters question 'intertwined' relationship between Mall of America and Bloomington. StarTribune. Abgerufen am 30. Oktober 2015.
  46. Brumfield, Ben: Protesters' chants of 'Black Lives Matter' echo at megamall; at least 20 arrested, CNN. 21. Dezember 2014. 
  47. Max Seigle: Many participate in 'Black Lives Matter' rally downtown. WISN-TV. Abgerufen am 26. Mai 2015.
  48. Lewis Wallce: Dayton 'Black Lives Matter' protesters to appear in court today. WKSU-FM. Abgerufen am 26. Mai 2015.
  49. Michelle Anderson: Muskegon-area churches to participate in 'Black Lives Matter' movement on Sunday. mLive Media Group. Abgerufen am 26. Mai 2015.
  50. Mary Wisniewski: Three arrested as Chicago protesters demand police reforms. Reuters. 24. März 2015. Abgerufen am 9. November 2015.
  51. Mandi Milligan: 'Black Lives Matter' rally held in Smyrna. CBS. Abgerufen am 10. November 2015.
  52. Sarah Hagen: Peaceful "Black Lives Matter" protest in Tampa. 10 News. Abgerufen am 8. November 2015.
  53. Nicole Norfleet: Twin Cities students walk out of schools to join Black Lives Matter protest. Abgerufen am 8. November 2015.
  54. Steven Greenhouse: Movement to Increase McDonald's Minimum Wage Broadens Its Tactics. In: The New York Times, 30. März 2015. Abgerufen am 22. Mai 2015. 
  55. Sebastien Malo: Protests in U.S. cities against police violence prompt arrests. Reuters. Abgerufen am 8. November 2015.
  56. Katlyn Smith: Protesters demand 'Justice for Justus' after black teen fatally shot by Zion police officer. Daily Herald. Abgerufen am 8. November 2015.
  57. Liz Fields: After Walter Scott Killing, Black Lives Matter Movement Calls For Citizen Oversight of Police. Abgerufen am 26. Mai 2015.
  58. Naked protesters gather in San Francisco for 'Black Lives Matter'. In: USA Today. Abgerufen am 26. Mai 2015. 
  59. Cleveland protesters appear in court. In: CNN, 25. Mai 2015. Abgerufen am 26. Mai 2015. 
  60. Mary Spicuzza, Bill Glauber: Madison DA decides no charges warranted in Robinson shooting. Milwaukee Journal Sentinel. Abgerufen am 26. Mai 2015.
  61. Black Lives Matter: Charleston Shooting Was an Act of Terror. In: TeleSUR. 20. Juni 2015. Abgerufen am 28. Juni 2015.
  62. Rialda Zukic: Hundreds march in solidarity in Charleston after church shooting. PBS Newshour. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  63. Kayla Kettmann: UC Berkeley’s Black Student Union holds vigil, protest for Charleston victims. Daily Californian.
  64. Organizers says 20,000 joined Bridge to Peace march on Ravenel Bridge. ABC 4. Abgerufen am 2. November 2015.
  65. ROBERT E. LEE MONUMENT IN VA. VANDALIZED WITH 'BLACK LIVES MATTER'. ABC 7. Abgerufen am 2. November 2015.
  66. 'Black Lives Matter' spray painted on New Orleans monument. Fox 8. Abgerufen am 2. November 2015.
  67. McKinney video: Protest over Texas pool party policing. BBC News. Abgerufen am 8. November 2015.
  68. Adam Miller: Black Lives Matter protesters shut down section of Allen Expressway. Global News. Abgerufen am 1. November 2015.
  69. Dawn Rhodes: More Sandra Bland footage released; protest held in downtown Chicago. Chicago Tribune. Abgerufen am 1. November 2015.
  70. Groups in Texas hold vigil, protest in jail death of Sandra Bland. Toronto Sun. Abgerufen am 1. November 2015.
  71. Courtis Fuller: Black Lives Matter stages rally after murder indictment against UC officer. WLWT NBC. Abgerufen am 1. November 2015.
  72. Edward Leavy: Million People's March through Newark for Justice and Equality. Demotix. Abgerufen am 1. November 2015.
  73. Perry Stein: Black Lives Matter organizers hold rally in D.C. for black trans women. Washington Post. Abgerufen am 1. November 2015.
  74. Rachelle Blidner: St Louis teen killed by police died from single gunshot to back; family attorney says he was 2 doors down from raided home. New York Daily News. Abgerufen am 1. November 2015.
  75. 2 arrested after Kerrick trial protests take violent turn. NBC Charlotte. Abgerufen am 1. November 2015.
  76. David Chang: Janelle Monae, Jidenna March Through Philly. NBC Philadelphia. Abgerufen am 1. November 2015.
  77. Ferguson protesters, police gather on West Florissant Avenue; state of emergency declared in county. St. Louis Post-Dispatch. Abgerufen am 1. November 2015.
  78. Simone Wilson: Hundreds of #BlackLivesMatter Protesters March on Downtown Brooklyn. Patch. Abgerufen am 1. November 2015.
  79. Al Donato: Black Lives Matter Takes Back The Night And Shuts Down Downtown Toronto. Huff Post. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  80. Dylan Baddour: Black Lives Matter protest shut down by police in Austin, Texas. Houston Chronicle. Abgerufen am 1. November 2015.
  81. Dana Hedgpeth: Views from Baltimore as protesters rally in Freddie Gray case. Washington Post. Abgerufen am 1. November 2015.
  82. Black Lives Matter protesters rally to back Senate bill increasing police oversight. Abgerufen am 1. November 2015. 
  83. Kyle Jaeger: Jeremy McDole Was Shot and Killed by Delaware Police. In: Attn:. 24. September 2015.
  84. Tatiana Walk-Morris: Black Lives Matter activists arrested during protest of police chiefs conference. Chicago Reader. Abgerufen am 28. Oktober 2015.
  85. Angel Jennings: Black Lives Matter defends this week's protest of L.A. Mayor Garcetti. Los Angeles Times. Abgerufen am 30. Oktober 2015.
  86. Nadeen Shaker: "This injustice has taken genocidal proportions": Why Cornel West and Carl Dix are rising up against police brutality. Salon. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  87. Voices of Rise Up October: Quentin Tarantino, Cornel West, Victims' Families Decry Police Violence. Democracy Now. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  88. Matt Reed: Activists protest at Providence Dunkin' Donuts in support of black lives matter movement. NBC News. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  89. Veronica Rocha: Kanye West-themed frat party at UCLA sparks protests, claims of racism. LA Times. Abgerufen am 1. November 2015.
  90. 51 arrested in protests after black man shot by Minneapolis police. USA Today. Abgerufen am 18. November 2015.
  91. Jason Silverstein: Five people shot at Minneapolis Black Lives Matter protest. 24. November 2015. Abgerufen am 21. Dezember 2015.
  92. Two men arrested in shooting of Black Lives Matter protesters in Minneapolis. 24. November 2015. Abgerufen am 21. Dezember 2015.
  93. Dartmouth says Black Lives Matter protest didn't lead to violence, WMUR, November 17, 2015
  94. Black Lives Matter protesters berate white students studying at Dartmouth library, Washington Times, November 16, 2015
  95. Dartmouth president threatens sanctions against Black Lives Matter protesters who stormed library, Washington Times, November 24, 2015
  96. Dartmouth College #BlackLivesMatter Protest, Campus Reform channel at YouTube, November 14, 2015
  97. http://www.latimes.com/nation/la-na-black-lives-matter-20151225-story.html
  98. Karin Geil: Polizeigewalt gegen Schwarze: Von Rodney King bis Alton Sterling. In: Die Zeit. 8. Juli 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 8. Juli 2016]).
  99. 11 OFFICERS SHOT!! 5 ARE Dead- SHOOTING AT DALLAS BLACK LIVES MATTER PROTEST!! --- VIDEOS OF SHOOTING. 8. Juli 2016, abgerufen am 8. Juli 2016 (amerikanisches englisch).
  100. Dallas: Fünf Polizisten erschossen – mutmaßlicher Schütze tot. In: Die Zeit. 8. Juli 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 8. Juli 2016]).
  101. Sasan Abdi-Herrle: Dallas: Angreifer wollte weiße Polizisten töten. In: Die Zeit. 8. Juli 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 8. Juli 2016]).
  102. Sheena McKenzie, Black Lives Matter protests spread to Europe, CNN, 11. Juli 2016
  103. 500 Berliner demonstrieren gegen Polizeigewalt in den USA, Berliner Morgenpost, 11. Juli 2016
  104. John Eligon: One Slogan, Many Methods: Black Lives Matter Enters Politics. New York Times. Abgerufen am 26. November 2015.
  105. Alex Seitz-Wald: DNC passes resolution supporting Black Lives Matter. MSNBC. Abgerufen am 1. November 2015.
  106. a b c Reena Flores: Democratic debate: Do black lives matter?. CBS News. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  107. Carimah Townes: How The Democratic Presidential Candidates Responded To The Black Lives Matter Question. Think Progress. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  108. Gideon Resnick: Everyone but Jim Webb Says Black Lives Matter. The Daily Beast. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  109. Tanzina Vega: Did Hillary and Bernie connect with black voters?. CNN. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  110. Hillary Clinton's brutal frankness to Black Lives Matter reveals her approach to politics. Abgerufen am 2. Oktober 2015.
  111. Kira Lerner: Ben Carson Says The 'Black Lives Matter' Movement Is 'Silly'. Think Progress. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  112. Vanessa Williams: Carson: Activists should advocate for ‘all black lives, not just a few’. Washington Post. Abgerufen am 26. November 2015.
  113. a b Alice Ollstein: GOP Debate Spends Less Than A Minute On Police Violence And Black Lives Matter. Think Progress. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  114. Scott Walker suggested it's more dangerous to be a cop today. It's actually much safer.. Abgerufen am 2. Oktober 2015.
  115. Marco Rubio shows other Republicans how to respond to Black Lives Matter. Abgerufen am 2. Oktober 2015.
  116. Here Are The Conservative Pundits Branding Black Lives Matter A "Hate Group". Abgerufen am 16. September 2015.
  117. Jake Miller: Why did Chris Christie go after Black Lives Matter?. CBS News. Abgerufen am 30. Oktober 2015.
  118. Claude Brodesser-Akner: Christie's Black Lives 'murder' comments bashed by NAACP, ACLU. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  119. Jim Geraghty: Black Lives Matter Makes a Good Case for Hosting a Democratic Debate. National Review. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  120. Wesley Lowery: DNC and RNC won’t add a debate, but give their blessings to Black Lives Matter presidential town hall. Washington Post. Abgerufen am 30. Oktober 2015.
  121. Lee Stranahan: Video — Black Lives Matter Founder Rants at Netroots: 'Burn Everything Down!'. Breitbart. Abgerufen am 13. August 2015.
  122. Jennifer Laar: 'Black Lives Matter' Protesters Shout Just What They're Gonna Do If Someone Dies 'in Police Custody'. IJReview. Abgerufen am 13. August 2015.
  123. a b Democrats lose control of presidential event, CNN. 19. Juli 2015. Abgerufen am 12. August 2015. 
  124. Protesters drove Bernie Sanders from one Seattle stage. At his next stop, 15,000 people showed. In: washingtonpost.com.
  125. Who Really Runs #BlackLivesMatter?. In: The Daily Beast.
  126. Bernie Sanders Interrupted at Seattle Rally by Black Lives Matter Protesters. In: YouTube. 8. August 2015, abgerufen am 28. April 2016.
  127. Black Lives Matter protesters shut down Bernie Sanders; later rally draws 15,000. In: The Seattle Times. 
  128. Bernie Sanders’ New Racial Justice Platform Wins Praise From Black Lives Matter Activists, Think Progress. 10. August 2015. Abgerufen am 13. August 2015. 
  129. Renee Lewis: Black Lives Matter dismisses criticism over Sanders disruption. Al Jazeera. Abgerufen am 12. August 2015.
  130. 'Black Lives Matter' Activists Interrupt Jeb Bush Rally, NBC News. Abgerufen am 13. August 2015. 
  131. 'Black Lives Matter' activists, Jeb Bush meet face-to-face, The Washington Post. Abgerufen am 13. August 2015. 
  132. Hillary Clinton protested by Black Lives Matter, CNN. Abgerufen am 31. Oktober 2015. 
  133. Jeremy Diamond: Trump on protester: 'Maybe he should have been roughed up'. CNN. Abgerufen am 26. November 2015.
  134. Judd Legum: Trump Vows To Beat Up Black Lives Matter Protesters If They Try To Speak At His Campaign Events. Abgerufen am 12. August 2015.
  135. Annika Fredrikson: Who is speaking out against Black Lives Matter?. In: Christian Science Monitor. Abgerufen am 17. September 2015. 
  136. Barbara Reynolds: I was a civil rights activist in the 1960s. But it's hard for me to get behind Black Lives Matter. (en-US). In: The Washington Post, 24. August 2015. Abgerufen am 17. September 2015. 
  137. a b c Deroy Murdock: Black Lives Matter's numbers are bogus. New York Post.
  138. Angel Jennings: Longtime L.A. civil rights leaders dismayed by in-your-face tactics of new crop of activists. LA Times.
  139. Tim Scott defends use of 'all lives matter', CNN. 3. September 2015. Abgerufen am 24. Oktober 2015. 
  140. Macklemore, Award-Winning White Rapper, Makes a Song About White Privilege. 22. Januar 2016. Abgerufen am 23. Januar 2016. 
  141. Macklemore and Ryan Lewis: White Privilege II. Macklemore LLC.
  142. Bill Maher: Why Is BlackLivesMatter Going After Sympathizers Like Hillary and Bernie? In: YouTube. 22. August 2015, abgerufen am 19. November 2015.
  143. A Herstory of the #BlackLivesMatter Movement by Alicia Garza - The Feminist Wire. Abgerufen am 2. Oktober 2015.
  144. Building Movements Without Shedding Differences: Alicia Garza of #BlackLivesMatter, Truthout. 24. März 2015. Abgerufen am 25. März 2015. 
  145. David Theo Goldberg: Why "Black Lives Matter" Because All Lives Don't Matter in America. 25. September 2015. Abgerufen am 18. November 2015.
  146. President Obama defends Black Lives Matter movement. CBS News. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  147. 'Blue Lives Matter' trends after officers shot, BBC. Abgerufen am 27. Juli 2015. 
  148. Jessica Mendoza: Can Black Lives Matter and Police Lives Matter coexist? (+video). In: Christian Science Monitor. Abgerufen am 17. September 2015. 
  149. Gottfried, Mara H.: Black Lives Matter chant threatening to officers, police say. 31. August 2015. Abgerufen am 22. September 2015.
  150. Jessica Chasmar: Milwaukee Sheriff David Clarke: Black Lives Matter ‘will join forces’ with Islamic State. Washington Times. Abgerufen am 30. Oktober 2015.
  151. NC police chief who retired after calling ‘Black Lives Matter’ a ‘terrorist group’ speaks out. Fox. Abgerufen am 7. November 2015.
  152. Sarah Larimer: Officer reassigned after calling Black Lives Matter protesters ‘fools’ in tweet. Washington Post. Abgerufen am 26. November 2015.
  153. Joel Mathis: Is the Black Lives Matter movement inspiring a new crime wave?. Newsday. Abgerufen am 30. Oktober 2015.
  154. Carimah Townes: The Myth Of The ‘Ferguson Effect’. Think Progress. Abgerufen am 17. November 2015.
  155. a b Taylor Turner: Facebook Pages Purporting To Represent 'White Student Unions' Spark Backlash On College Campuses. ABC. Abgerufen am 26. November 2015.
  156. Allum Bokhari: EXCLUSIVE: The Media Is Wrong, White Student Unions Are not ‘Hoaxes’ Created by Racists. Breitbart. Abgerufen am 26. November 2015.
  157. Do Black Lives Really Matter to Liberals?, American Thinker, December 19, 2014
  158. John McWhorter: Commentary: Black Lives Matter should also take on black-on-black crime. Chicago Tribune. Abgerufen am 28. Oktober 2015.
  159. Seattle Seahawks' Richard Sherman addresses 'Black Lives Matter' after post falsely attributed to him. In: Seattlepi.com, Hearst Seattle Media, 16. September 2015. Abgerufen am 17. September 2015. 
  160. Luvvie Ajayi: Scandal Recap: Justice for Brandon. Vulture. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  161. Lyrics to "My Shot" by Lin-Manuel Miranda. Abgerufen am 24. April 2016.