Black Rob

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Black Rob (* 12. Juli 1969 in Buffalo, New York als Robert Ross[1]; † 17. April 2021 in Atlanta, Georgia[2][3]) war ein US-amerikanischer Rapper.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ross wuchs in Harlem auf und begann mit elf oder zwölf Jahren mit dem Rappen.[4] Musikalisch beeinflusst wurde er unter anderem durch Spoonie Gee, Doug E. Fresh und Slick Rick.[5] Mit 22 gründete er seine erste Rapgruppe, The Schizophrenics, die jedoch keine Musik veröffentlichten. Zu dieser Zeit war er unter dem Pseudonym „Bacardi Rob“ bekannt.[4]

1996 knüpfte er Kontakt zum Label Bad Boy von Sean Combs. Seine erste Veröffentlichung war ein Gastauftritt auf einem Remix des Songs Come See Me von 112. Anschließend hatte er weitere Gastauftritte, unter anderem bei Totals What About Us, Faith Evans’ Love Like This, Mases 24 Hrs. to Live und auf Alben von Puff Daddy & the Bad Boy Family und The Notorious B.I.G.

2000 erschien seine Debütsingle Whoa!, die von Buckwild produziert wurde. Mit einer Chartplatzierung auf Platz 43 in den Billboard Hot 100 wurde sie sein größter Erfolg. Im selben Jahr folgte auch sein Debütalbum Life Story, auf dem unter anderem Puff Daddy, Lil’ Kim und Jennifer Lopez als Gäste vertreten waren. In den Vereinigten Staaten wurde es von der RIAA mit Platin ausgezeichnet.

Anschließend war er weiterhin auf Veröffentlichungen von P. Diddy, wie sich Combs zu jener Zeit nannte, und G. Dep vertreten, konnte aber keine weitere Hit-Single als Solokünstler landen. Mit seinen Featurings bei Bad Boy for Life und Let’s Get It feierte er jedoch an der Seite von P. Diddy zwei weitere Single-Chartplatzierungen.

2005 erschien mit The Black Rob Report sein zweites Soloalbum, das Platz 40 der Billboard 200 erreichte, aber ebenfalls nicht an die alten Erfolge anknüpfen konnte.

2006 wurde Black Rob verhaftet und zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Bereits 2004 war er in einem Verfahren wegen schweren Diebstahls zu zwei bis sechs Jahren Haft verurteilt worden, nachdem er sich schuldig bekannt hatte, Beute eines Hoteldiebstahls im Wert von 6000 US-Dollar in seinem Besitz zu haben. Da er einem erneuten Verfahren zur endgültigen Festlegung der Haftstrafe selbstverschuldet fernblieb, wurde er inhaftiert. Im Mai 2010 wurde er entlassen und bereits zwei Stunden später vom Hip-Hop-Magazin BET interviewt.[6]

Nach dem Gefängnisaufenthalt zerbrach die Geschäftsbeziehung mit P. Diddy endgültig. Mit Duck Down fand er ein neues Label, wo 2011 sein drittes Album Game Tested, Streets Approved erschien.[7]

2015 nahm er an einer Staffel der Reality-Serie Come Back Kings mit Ed Lover, Calvin Richardson, David “Davinch” Chance (Ruff Endz), Jeff Sanders, Jameio, Mr. Cheeks and Horace Brown teil.[8] Im selben Jahr erschien sein viertes Album Genuine Article.

Am 17. April 2021 starb er im Alter von 51 Jahren an Nierenversagen.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[9][10]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2000 Life Story
Bad Boy Records
US3
Platin
Platin

(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. März 2000
2005 The Black Rob Report
Bad Boy Records
US40
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2005
2011 Game Tested, Streets Approved
Duck Down
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2011
2015 Genuine Article
Slimstyle
Erstveröffentlichung: 17. April 2015
Mixtape

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[9][10]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1997 Nothin’ Move But the Money (Remix)
US70
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1997
Mic Geronimo feat. DMX & Black Rob
1998 Got Ya Back
A Dream Come True
Erstveröffentlichung: 1998
Drea feat. Black Rob
2000 Whoa!
Life Story
UK44
(2 Wo.)UK
US43
(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2000
Espacio
Life Story
Erstveröffentlichung: 2000
feat. Lil’ Kim
2001 Let’s Get It
The Saga Continues …
US80
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2001
P. Diddy feat. Black Rob & Mark Curry
Bad Boy For Life
The Saga Continues …
DE6
(12 Wo.)DE
AT41
(9 Wo.)AT
CH20
(19 Wo.)CH
UK13
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
US33
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. November 2001
P. Diddy feat. Black Rob & G. Dep
2005 Ready
The Black Rob Report
Erstveröffentlichung: 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adam Storer: All you need to know on Black Rob's cause of death. In: The U.S. Sun. 17. April 2021, abgerufen am 18. April 2021 (amerikanisches Englisch).
  2. a b Isha Torpe: Black Rob passes away. In: revolt.tv. 17. April 2021, abgerufen am 17. April 2021 (englisch).
  3. Tara C. Mahadevan: Black Rob Has Passed Away at 51. In: Complex. 17. April 2021, abgerufen am 18. April 2021 (englisch).
  4. a b Robbie: Black Rob – The Unkut Mini Interview, Part One. In: Unkut.com. 28. Februar 2013, abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).
  5. Robbie: Black Rob – The Unkut Interview, Volume Two. In: Unkut.com. 13. April 2015, abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).
  6. Black Rob Released From Prison, Talks Diddy, Bad Boy Records. In: HipHopDX. 7. Mai 2010, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  7. Black Rob Reacts To Post-Prison Life, Clarifies Image, And Praises Duck Down. In: HipHopDX. 27. Juli 2011, abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).
  8. Come Back Kings (TV Series 2015– ). In: Internet Movie Database. Abgerufen am 16. Dezember 2018.
  9. a b Chartverfolgung: US UK AT DE CH. Abgerufen am 16. Dezember 2018
  10. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US