Blanca Suárez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blanca Suárez bei der Berlinale 2017

Blanca Martínez Suárez (* 21. Oktober 1988 in Madrid) ist eine spanische Schauspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suárez hatte Rollen in Fernsehserien wie beispielsweise El internado, El barco oder Cuéntame un cuento. Im Horror-Thriller Shiver – Die düsteren Schatten der Angst (2008) agierte sie in der Rolle der Ángela. Im Melodram Die Haut, in der ich wohne (2011) verkörperte sie die Norma Ledgard. In der Komödie Fliegende Liebende von Pedro Almodóvar (2013) spielte sie die Ruth.

In dem 2015 ausgestrahlten spanischen TV-Zweiteiler Die Schöne und das Biest übernahm sie eine der beiden Titelrollen. Im selben Jahr spielte sie eine der Hauptrolle der in Berlin angesiedelten Auswandererkomödie Perdiendo el norte (Die Orientierung verlierend).[1]

2007–2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suárez gab 2007 ihr Schauspieldebüt und spielte die Rolle der Julia Medina in der Antena 3-Serie The Boarding School (spanisch: El internado). Sie war die Darstellerin der Serie bis zum Jahr 2010 und erhielt dafür einen Fotogramas de Plata als beste Darstellerin für ihre Leistung sowie eine Goldene Nymphe für die beste Drama-Darstellerin beim Monte-Carlo Television Festival 2009. In der Zwischenzeit erschien Suárez in Shiver (Eskalofrío), Cowards (Feiglinge), Brain Drain (Fuga de cerebros) und Der Konsul von Sodom (El cónsul de Sodoma) sowie in den Kurzfilmen Universes (Universos) und Hemisphäre (Hemisferio).

2011 hatte Suárez ihre erste Hauptrolle in Neon Flesh (Carne de Neón) neben Mario Casas. Suárez spielte anschließend zusammen mit Antonio Banderas, Elena Anaya und Pedro Almodóvar in The Skin I Live In die Hauptrolle, für die sie kritische Anerkennung und einen Goya-Preis für die beste Newcomerin erhielt. Im selben Jahr erschien sie in dem Musikvideo zu Ladrones Lied "Estoy prohibido".

Suárez spielte seither in einer weiteren Antena 3-Serie The Boat (El Barco), für die sie den Fotogramas de Plata-Preis als beste Fernsehschauspielerin und den Ondas-Preis als beste Schauspielerin sowie eine Nominierung für den TP de Oro für beste Schauspielerin erhielte. The Boat wurde vom 17. Januar 2011 bis zum 21. Februar 2013 ausgestrahlt. In der Zwischenzeit spielte Suárez zwei Filme, die beide beim Málaga Film Festival 2012 Premiere hatten – das Komödiendrama Winning Streak (The Pelayos) an der Seite von Daniel Brühl, Lluís Homar und Miguel Ángel Silvestre sowie im Imanol Uribes Nachkriegsdrama Orangensirup (Miel de naranjas) neben Ángela Molina und Nora Navas.

Seit 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2013 erschien Suárez in Fliegende Liebende (Los amantes pasajeros), ein Ensemble-Cast-Komödienfilm unter der Regie von Pedro Almodóvar. Bei den Filmfestspielen in Cannes 2013 wurde Suárez für ihre Schauspielarbeit mit der Trophäe Chopard für die weibliche Relevanz des Jahres ausgezeichnet. Der Preis wurde ihr von Colin Firth überreicht.

Im Jahr 2014 stellte Suárez Schneewittchen in der gleichnamigen Folge der Fernsehserie Cuéntame un cuento (eng.: Tell Me a Story) dar. Im Jahr 2015 spielte sie in der Miniserie Los Nuestros (eng.: The Ours) neben Hugo Silva und in der Fernsehserie Carlos, Rey Emperador (eng.: Charles, King Emperor) als Isabella von Portugal sowie in den Filmen Perdiendo el Norte (eng.: Off Course) mit ihrem Internatsstar Yon González My Big Night und in El bar.

Seit 2017 spielt sie eine der vier Hauptdarstellerinnen in der ersten spanischen Netflix-Serie Die Telefonistinnen (Las chicas del cable).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007–2010: El internado (Fernsehserie, 63 Episoden)
  • 2008: Shiver – Die düsteren Schatten der Angst (Eskalofrío)
  • 2008: Cobardes
  • 2008: Estoy prohibido (Kurzfilm)
  • 2009: Fuga de cerebros
  • 2009: Universos (Kurzfilm)
  • 2009: El cónsul de Sodoma
  • 2010: Carne de neón
  • 2011: Die Haut, in der ich wohne (La piel que habito)
  • 2011–2013: El barco (Fernsehserie, 43 Episoden)
  • 2012: Casino Barcelona – Die Glückssträhne (The Pelayos)
  • 2012: Miel de naranjas
  • 2013: Fliegende Liebende (Los amantes pasajeros)
  • 2015: My Big Night (Mi Gran Noche)
  • 2015: Perdiendo el norte
  • 2017: El Bar
  • seit 2017: Die Telefonistinnen (Las chicas del cable)
  • 2019: Trotz allem (A pesar de todo)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blanca Suárez – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Urban Komm nach Deutschland, Pepe! sz.de, 18. Dezember 2015.