Blank & Jones/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blank & Jones live (2006)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des deutschen Trance- und Dance-Projektes Blank & Jones.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH
1999 In da Mix 42
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 1999
2000 DJ Culture 12
(5 Wo.)
71
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2000
2001 Nightclubbing 10
(5 Wo.)
69
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2001
2002 Substance 6
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 2002
2003 Relax Edition One 24
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2003
2004 Monument 21
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2004
2005 Relax Edition Two 45
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2005
2007 Relax Edition Three 74
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2007
2008 The Logic of Pleasure 42
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2008
2009 Relax Edition Four 26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 2009
2010 Relax Edition Five 15
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2010
2011 Relax Edition Six 20
(3 Wo.)
85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2011
2012 Relax Edition Seven 12
(3 Wo.)
60
(1 Wo.)
25
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2012
2014 Relax Edition Eight 21
(1 Wo.)
64
(1 Wo.)
8*
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2014
*: Chartplatzierung in den Kompilationscharts
2015 Relax Edition Nine 21
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2015
  • 2012: Relax Jazzed (DE: Gold[2])

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH
2006 The Singles 36
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2006
2013 Relax - The Best of a Decade (2003-2013) 28
(4 Wo.)
58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2013
Top-10-Alben 2
Alben in den Charts 15 2 4
  • 2003: The Mix Package

EPs[Bearbeiten]

  • 2000: DJ Culture EP
  • 2004: Perfect Silence EP
  • 2007: Relax Edition Sun EP
  • 2007: Relax Edition 2 Sun EP
  • 2007: Relax Edition 3 Sun EP

Mix-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH
2012 Milchbar // Seaside Season 4 66
(1 Wo.)
19*
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2012
*: Chartplatzierung in den Kompilationscharts
2013 Milchbar // Seaside Season 5 61
(1 Wo.)
8*
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2013
*: Chartplatzierung in den Kompilationscharts
So80s 8 (SoEighties 8) 18*
(1 Wo.)
16*
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2013
*: Chartplatzierung in den Kompilationscharts
2014 Milchbar // Seaside Season 6 59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2014
2015 Milchbar // Seaside Season 7 62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2015
  • 2002: The Mix Volume 1
  • 2003: The Mix Volume 2
  • 2004: The Mix Volume 3
  • 2008: Chilltronica
  • 2009: Eat Raw for Breakfast
  • 2009: Reordered (mit Mark Reeder)
  • 2009: Milchbar // Seaside Season
  • 2009: So80s (SoEighties)
  • 2010: So80s 2 (SoEighties 2)
  • 2010: Milchbar // Seaside Season 2
  • 2010: So80s 3 (SoEighties 3)
  • 2010: Chilltronica No. 2
  • 2011: So80s 4 (SoEighties 4)
  • 2011: Milchbar // Seaside Season 3
  • 2011: So80s 5 (SoEighties 5)
  • 2011: So80s 6 (SoEighties 6)
  • 2011: Chilltronica No. 3
  • 2012: So80s 7 (SoEighties 7)
  • 2012: So90s (SoNineties)

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK
1998 Heartbeat
In da Mix
56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 1998
1998 Flying to the Moon
In da Mix
40
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1998
1999 Cream
In da Mix
32
(9 Wo.)
45
(1 Wo.)
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 1999
1999 After Love
In da Mix
23
(9 Wo.)
57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 1999
2000 The Nightfly
DJ Culture
19
(9 Wo.)
58
(12 Wo.)
55
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 2000
2000 DJ Culture
DJ Culture
31
(7 Wo.)
85
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2000
2000 Beyond Time
Nightclubbing
22
(9 Wo.)
56
(5 Wo.)
87
(5 Wo.)
53
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2000
2001 DJ’s Fans & Freaks (D.F.F.)
Nightclubbing
37
(9 Wo.)
50
(7 Wo.)
45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2001
2002 Desire
Substance
10
(9 Wo.)
47
(5 Wo.)
60
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2002
2002 Watching the Waves
Substance
34
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2002
2002 The Hardest Heart
Relax
22
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2002
(feat. Anne Clark)
2003 A Forest
Monument
14
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2003
(feat. Robert Smith)
2004 Mind of the Wonderful
Monument
26
(12 Wo.)
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2004
(feat. Elles de Graaf)
2004 Perfect Silence
Monument
46
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2004
(feat. Bobo)
2005 Revealed
Relax 2
84
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2005
2006 Catch
The Singles
36
(8 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2004
(feat. Elles de Graaf)
2006 Sound of Machines
The Singles
82
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2006
2008 Miracle Cure
The Logic of Pleasure
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2008
(feat. Bernard Sumner)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK
1998 Too Much Rain 13
(13 Wo.)
21
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Dezember 1998
(mit United Deejays for Central America)
2002 Reach Out 27
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2002
(mit Dance United)
2005 Help! Asia 43
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2005
(mit Dance United)
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 1
Singles in den Charts 21 4 7 5

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Videos[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • 2002: The Hardest Heart (DVD-Single)
  • 2004: Perfect Silence (DVD-Single)
  • 2006: The Singles

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur [3]
1998 Heartbeat
1998 Flying to the Moon
1999 Cream
1999 After Love
2000 The Nightfly
2000 DJ Culture
2000 Beyond Time
2001 DJ’s Fans & Freaks (D.F.F.)
2002 Desire
2002 Watching the Waves David Incorvaia
2002 The Hardest Heart
2003 A Forest Robert Bröllochs
2004 Mind of the Wonderful
2004 Perfect Silence Thomas Jahn
2005 Revealed
2006 Catch
2006 Flowtation
2006 Flaming June
2006 Perfect Silence (US Version)
2006 Sound of Machines
2008 Miracle Cure

Produktionen (Singles)[Bearbeiten]

2003: Sleeper in Metropolis 3000
2010: Nothing’s Gonna Stop Me Now
2006: Love Kills - Sunshine People Remix 2006
1997: Don’t Stop
1997: I’m Gorgeous
2005: No Rain
2012: MayBe Tonight

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel / Künstler Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK
2010 Nothing’s Gonna Stop Me Now
Daniela Katzenberger
19
(10 Wo.)
14
(5 Wo.)
60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2010

Remixe[Bearbeiten]

  • 1998: Basic Connection – Angel (Don’t Cry) (Blank & Jones Remix)
  • 1998: Sash! – La Primavera (Blank & Jones Mix)
  • 1998: Syntone – Heal My World (Blank & Jones Mix)
  • 1998: Dario G – Sunmachine (Blank & Jones Mix)
  • 1998: Humate – Love Stimulation (Blank & Jones Mix)
  • 1998: United Deejays – Too Much Rain (Blank & Jones vs. Gorgeous Mix)
  • 1998: Dune – Electric heaven (Blank & Jones Club Cut)
  • 1998: Yello vs. Hardfloor – Vicious Games (Blank & Jones Mix)
  • 1999: Liquid Love – Sweet Harmony (Blank & Jones Mix)
  • 1999: Mauro Picotto – Iguana (Blank & Jones Remix)
  • 1999: Storm – Love Is Here to Stay (Blank & Jones Mix)
  • 2001: Perpetuous Dreamer – The Sound of Goodbye (Blank & Jones Mix)
  • 2001: Fragma – You Are Alive (Blank & Jones Remix)
  • 2001: Die Ärzte – Rock’n Roll Übermensch (Blank & Jones Mix)
  • 2002: Pet Shop Boys – Home & Dry (Blank & Jones Dub)
  • 2002: Pet Shop Boys – Home & Dry (Blank & Jones Mix)
  • 2003: Pet Shop Boys – Love comes Quickly (Blank & Jones 2003 mix)
  • 2003: RMB – Beauty of Simplicity (Blank & Jones Retouch)
  • 2003: RMB – ReReality (Blank & Jones Remix)
  • 2003: Wolfsheim – Wundervoll (Blank & Jones Remix)
  • 2003: Evolution feat. Jayn Hanna – Walking on Fire (Blank & Jones Remix)
  • 2003: Chicane – Love on the Run (Blank & Jones Dub Remix)
  • 2003: Chicane – Love on the Run (Blank & Jones Remix)
  • 2007: Delerium – Lost & Found (Blank & Jones Radio Mix)
  • 2007: Delerium – Lost & Found (Blank & Jones Late Night Mix)
  • 2007: Delerium – Lost & Found (Blank & Jones Electrofied Mix)
  • 2009: Johnny Hates Jazz – I Don’t Want to Be a Hero (Blank & Jones Remix)

Box-Sets[Bearbeiten]

  • 2004: Special Box

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Gold record icon.svg Gold Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 musikindustrie.de
Insgesamt 1

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK
  2. Auszeichnungen in Deutschland
  3. Quellen für Musikvideos: crew-united.com (Suche erforderlich)