Blas de Otero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Blas de Otero (* 15. März 1916 in Bilbao; † 29. Juni 1979 in Madrid) war ein spanischer Lyriker.

Otero erhielt in seiner Jugend eine Ausbildung an einer Schule der Jesuiten und studierte Jura in Valladolid und Philosophie und Literatur in Madrid. Nach dem Spanischen Bürgerkrieg arbeitete er für kurze Zeit als Rechtsanwalt. Nach einer Reise nach Paris trat er 1951 in die Kommunistische Partei ein. In den nächsten Jahren lebte er längere Zeit in Frankreich und Kuba.

1942 debütierte Otero mit dem religiös geprägten Gedichtband Cántico espiritual, mit dem er sich auf das gleichnamige Werk des Juan de la Cruz bezog. Nach der Auseinandersetzung mit metaphysischen Fragen in den drei Gedichtbänden Ángel fieramente humano, Redoble de conciencia und Ancia wurde Otero mit Pido la paz y la palabra, En Castellano und Que trata de España zum bedeutendsten Vertreter der spanischen poesía social.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cántico espiritual (1942)
  • Ángel fieramente humano (1950)
  • Pido la paz y la palabra (1955)
  • Ancia (1958)
  • En castellano (1959)
  • Esto no es un libro (1963)
  • Que trata de España (1964)
  • Mientras (1970)
  • Expresión y reunión (1969)
  • Verso y prosa (1974)
  • Todos mis sonetos (1977)
  • Poesía con nombres (1977)
  • Viejo camarada (1978)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]