Blasen-Segge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blasen-Segge
Blasen-Segge (Carex vesicaria)

Blasen-Segge (Carex vesicaria)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Blasen-Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex vesicaria
L.

Die Blasen-Segge (Carex vesicaria),[1] auch Schmalblättrige Blasen-Segge genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Seggen (Carex) innerhalb der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Sie ist auf der Nordhalbkugel weitverbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Aquatic and wetland plants of southwestern United States, 1972
Blütenstände
Illustration

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasen-Segge ist eine teilimmergrüne, ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 100 Zentimetern erreicht. Sie ist überall kahl und bildet lange unterirdische Ausläufer aus. Ihr Stängel ist unten scharf dreikantig, oben an den Kanten zudem meist rau.

Die basalen Blattscheiden sind braun gefärbt, teilweise purpurn überlaufen und erscheinen beim Aufreißen deutlich netzfaserig. Die Blatthäutchen sind spitzwinklig, zart, häutig und durchscheinend; zuweilen sind diese mit einem feinen roten oder bräunlichen Nervennetz versehen. Die doppelt gefalteten, grasgrünen Laubblätter sind etwa 4 bis 8 Millimeter breit und scharf gekielt gefärbt. Die Blattunterseite ist häufig etwas dunkler und mit einem leichten blaugrünen Schimmer versehen. Die Blattoberseite ist dagegen eher frischgrün schimmernd.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit liegt im Juni. Die Blasen-Segge ist eine Verschiedenährige Segge. Der Blütenstand enthält zwei bis vier männliche Ährchen, die an der Spitze stehen, und ein bis drei weibliche Ährchen, die von den männlichen überragt werden. Die weibliche Ährchen sind vier- bis zehnmal so lang wie breit und befinden sich nur in der oberen Stängelhälfte, die unteren sind oft kurz gestielt. Ihre Tragblätter sind häufig kurz scheidig. Die hell gelbgrün gefärbten Schläuche sind etwa 8 Millimeter lang, stark aufgeblasen, kegelförmig und schief aufrecht erscheinend. Sie verschmälern sich allmählich in den Schnabel, der mit zwei spreizenden Schnabelzähnen versehen ist. Der Schlauch umschließt stets drei Narben[1].

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 74, 80, 82 oder 86.[2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasen-Segge ist ein helomorpher, skleromorpher Hydrophyt und Hemikryptophyt.[1] Sie vermehrt sich vegetativ mit Hilfe ihres Rhizoms oder ihrer unterirdischen Ausläufer.

Die Bestäubung erfolgt durch den Wind (Anemophilie).[1] Ihre schwimmfähigen Früchte werden durch das Wasser (Hydrochorie) ausgebreitet.

Herbarbeleg aus Kalifornien
Illustration aus Flora Batava, Volume 9, 1846

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasen-Segge ist aauf der Nordhalbkugel von Europa bis Zentralasien und in Nordamerika von Kanada bis in die westlichen Vereinigten Staaten weitverbreitet.[3]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Sie kommt in ganz Deutschland bis auf die alpinen Bereiche und der mitteldeutschen Trockengebiete häufig vor. Sie ist eine Charakterart des Caricetum vesicariae aus dem Verband Magnocaricion.[2] In den Allgäuer Alpen steigt sie nur bis in Höhenlagen von 900 Metern auf.[4]

Sie besiedelt Verlandungsbereiche von Stehgewässern und langsam fließenden Flüssen oder Bächen. Sie gedeiht auf zeitweise überschwemmten, stau- bis sickernassen, mäßig basen- und nährstoffreichen mesotrophen Torfschlammböden.[2]

Sie ist nährstoffanspruchsvoll und zeigt nach Ellenberg mäßig starken Stickstoffgehalt des Bodens an.

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Carex vesicaria erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum S. 979.[3] Synonyme für Carex vesicaria L. sind: Carex pendula Moench nom. illeg., Carex bongardiana C.A.Mey., Carex furcata Lapeyr., Carex monile Tuck., Carex raeana Boott, Carex schrenkiana C.A.Mey. ex Trevir., Carex suilla J.Fellm., Carex udensis Meinsh., Carex vaseyi Dewey, Carex drymophila var. udensis (Meinsh.) Kük., Carex exsiccata var. globosa (Olney) L.H.Bailey, Carex exsiccata var. pungens L.H.Bailey, Carex miliaris var. raeana (Boott) Kük., Carex pulla var. sibirica Christ, Carex salina var. ambusta L.H.Bailey, Carex vesicaria subsp. subfusca Ehrh. nom. inval., Carex vesicaria var. alpigena Fr., Carex vesicaria var. brachystachys Uechtr. ex Asch. & Graebn., Carex vesicaria var. calcifoenum Laest., Carex vesicaria var. colorata (L.H.Bailey) Kük., Carex vesicaria var. dichroa Andersson, Carex vesicaria var. fatua Peterm., Carex vesicaria var. globosa Olney, Carex vesicaria var. lanceolata Olney, Carex vesicaria var. latifolia Blytt, Carex vesicaria var. monstrosa (L.H.Bailey) Farw., Carex vesicaria var. monile (Tuck.) Boeckeler, Carex vesicaria var. obtusisquamis L.H.Bailey, Carex vesicaria var. pacifica (L.H.Bailey) Kük., Carex vesicaria var. raeana (Boott) Fernald, Carex vesicaria var. robusta Sond., Carex vesicaria var. subalpina Laest., Carex vesicaria var. virens (F.Nyl.) Nyl. & Saelán, Carex vesicaria subsp. virens F.Nyl., Carex vesicaria subsp. flavescens Ehrh., Carex vesicaria subsp. alpigena (Fr.) Printz.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Schubert, Walter Vent (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Begründet von Werner Rothmaler. 8. Auflage (Neuausgabe). Band 4: Gefäßpflanzen: Kritischer Band, Gustav Fischer, Jena 1994, ISBN 3-334-60830-1.
  • E. Foerster: Seggen, Binsen, Simsen und andere Scheingräser des Grünlandes - Ein Schlüssel zum Bestimmen im blütenlosen Zustand. Manuskript, Kleve-Kellen März 1982.
  • Jürke Grau, Bruno P. Kremer, Bodo M. Möseler, Gerhard Rambold, Dagmar Triebel: Gräser. Süßgräser, Sauergräser, Binsengewächse und grasähnliche Familien Europas (= Steinbachs Naturführer). Neue, bearb. Sonderausgabe Auflage. Mosaik, München 1996, ISBN 3-576-10702-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Carex vesicaria L., Blasen-Segge. In: FloraWeb.de.
  2. a b c Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 192–193.
  3. a b c Rafaël Govaerts (Hrsg.): Carex vesicaria - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 25. Oktober 2016.
  4. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, IHW-Verlag, Eching bei München, 2001. ISBN 3-930167-50-6 S. 282.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blasen-Segge (Carex vesicaria) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien