Blaslay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blaslay
Blaslay (Frankreich)
Blaslay
Gemeinde Saint-Martin-la-Pallu
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Vienne
Arrondissement Poitiers
Koordinaten 46° 44′ N, 0° 15′ OKoordinaten: 46° 44′ N, 0° 15′ O
Postleitzahl 86170
Ehemaliger INSEE-Code 86030
Eingemeindung 1. Januar 2017
Status Commune déléguée

Blaslay ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 551 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Vienne in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehörte zum Arrondissement Poitiers und zum Kanton Migné-Auxances (bis 2015: Kanton Neuville-de-Poitou). Die Einwohner werden Blaslaysiens genannt.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 wurden die früheren Gemeinden Vendeuvre-du-Poitou, Charrais, Cheneché und Blaslay zur Commune nouvelle Saint Martin la Pallu zusammengeschlossen und haben dort den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Vendeuvre-du-Poitou.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaslay liegt etwa 18 Kilometer nordnordwestlich von Poitiers. Durch das ehemalige Gemeindegebiet fließt der Palu. Umgeben wurde die Gemeinde Blaslay von den Nachbargemeinden Thurageau im Norden, Cheneché im Osten, Chabournay im Südosten, Neuville-de-Poitou im Süden, Charrais im Südwesten, Champigny-le-Sec (heute: Champigny en Rochereau) im Westen, Amberre im Westen und Nordwesten sowie Varennes im Nordwesten.

Durch das ehemalige Gemeindegebiet führt die frühere Route nationale 747 (heutige D347).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 403 398 377 377 403 452 500 561
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dolmen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blaslay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur 2016-D2/B1-19 über die Bildung der Commune nouvelle Saint Martin la Pallu vom 19. Juli 2016.