Blast (Biologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Blast (von gr. blastos „Keim“, „Spross“) ist eine junge, nicht endgültig differenzierte Zelle, die sich teilt bzw. Funktionsproteine synthetisiert. Blasten differenzieren in der Regel zu einem speziellen Zelltyp aus. Manche an sich ausdifferenzierte Zellen können wieder zu Blasten „entdifferenzieren“. Auch bei Tumorzellen spricht man bei Vorliegen der typischen Eigenschaften der Blasten von blastären Tumorzellen.

Histologisch finden sich Zeichen der erhöhten Stoffwechselleistung:

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zelle differenziert zu Funktion typische Synthese-Produkte (Bsp.)
Osteoblast Osteozyt Synthese der Knochenmatrix (Osteoid) Osteopontin, Osteonektin, Osteocalcin, Kollagen, Chondroitin
Chondroblast Chondrozyt Synthese der Knorpelgrundsubstanz Chondroitin, Kollagen, Keratansulfat, Hyaluronsäure, Proteoglykane (z. B. Aggrecan), Glykane
Myoblast Myozyt Synthese von Muskel-Proteinen Myosin, Aktin, Myoglobin
Myeloblast Promyelozyt Bildung von Granulozyten DNA-Synthese
Erythroblast Erythrozyt Bildung von Erythrozyten DNA-Synthese, Hämoglobin
Monoblast Monozyt (hypothetischer) Vorläufer der Monozyten DNA-Synthese
Neuroblast Neuron (vorher Proneuron) Bildung von Neuronen DNA-Synthese, Neurofilamente
Glioblast Gliozyt Bildung von Gliozyten (Astrozyt, Oligodendrozyt, Ependym) DNA-Synthese