Błaszki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Blaszki)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Błaszki
Wappen von Błaszki
Błaszki (Polen)
Błaszki
Błaszki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Sieradz
Fläche: 1,62 km²
Geographische Lage: 51° 39′ N, 18° 26′ OKoordinaten: 51° 39′ 0″ N, 18° 26′ 0″ O
Einwohner: 2232
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 98-235
Telefonvorwahl: (+48) 43
Kfz-Kennzeichen: ESI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Zduńska WolaKalisz
Schienenweg: Zduńska Wola–Kalisz
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 55 Schulzenämter
Fläche: 202,00 km²
Einwohner: 14.849
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 74 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1014023
Verwaltung (Stand: 2011)
Bürgermeister: Piotr Świderski
Adresse: pl. Niepodległości 13
98-235 Błaszki
Webpräsenz: www.blaszki.pl



Błaszki (deutsch Schwarzau, 1943–1945 Schwarzau (Wartheland)) ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Łódź. Sie ist Sitz einer Stadt- und Landgemeinde im Powiat Sieradzki.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahre 1386, als es bereits eine Pfarrei gab. Das Recht auf das Abhalten von Wochenmärkten erteilte Johann II. Kasimir Błaszki am 1. März 1652. Das Stadtrecht folgte 1722. Mit der zweiten Teilung Polens wurde der Ort 1793 Teil Preußens. Im selben Jahr sind auch erstmals Juden im Ort nachweisbar. Mit der Entstehung des Herzogtums Warschau wurde der Ort 1807 Teil desselben und 1815 Teil Kongresspolens. Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es in der Stadt etwa 5.700 Einwohner, von denen die Hälfte jüdisch war. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht im September 1939 wurden diese verschleppt und größtenteils ermordet.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde Błaszki besteht neben dem gleichnamigen Hauptort aus 55 Ortsteilen (deutsche Namen bis 1945) mit einem Schulzenamt:

Adamki (Adamsfelde)
Borysławice (Karlsdorf)
Brończyn (Rolfsrode)
Brudzew
Bukowina (Buchenwalde)
Chabierów (Schabach)
Chrzanowice (Schwarzenort)
Cienia Wielka
Domaniew (Domau)
Garbów (Garbo)
Golków
Gorzałów
Gruszczyce (Gruschütz)
Grzymaczew
Gzików (Windberg)
Jasionna
Kalinowa (Kalinhall)
Kamienna (Steinfelde)
Kamienna-Kolonia
Kije
Kobylniki
Kołdów (Koldau)
Korzenica (Korzen)
Kwasków (Karlsbach)
Lubanów
Łubna-Jakusy
Łubna-Jarosłaj
Maciszewice (Maschfeld)
Marianów
Morawki (Mora)
Nacesławice (Nareslau)
Niedoń
Nowy Stok (Kolonie Deutsch Stock, Stockfelde)
Orzeżyn (Osmin)
Romanów
Równa
Sarny
Sędzimirowice (Semewitz)
Skalmierz (Kalmerda)
Smaszków
Stok Polski (Stockhausen)
Sudoły
Suliszewice (Sulis)
Włocin
Włocin-Kolonia
Wojków
Wójcice (Wogesen)
Wrząca
Zawady (Stören)
Żelisław (Debitsch)
Żelisław-Kolonia

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Brzozowiec (Klettenhagen), Kąśnie, Kokoszki, Kopacz, Kostrzewice (Köstritz), Kwasków-Kolonia, Marianów, Pęczek, Wilczkowice und Zaborów.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche der Heiligen Anna, die 1779 bis 1789 errichtet wurde
  • Wohnhäuser aus dem 18./19. Jahrhundert
  • Bahnhof von 1905

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Błaszki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.