Blaubuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das deutsche Blaubuch. Für weitere „Blaue Bücher“ siehe Blue Book und Blaues Buch

Das Blaubuch ist eine erstmals 2002 von dem Bibliothekar Paul Raabe verfasste Bestandsaufnahme national bedeutsamer Kultureinrichtungen in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Es umfasst Museen des nationalen Kulturerbes (sogenannte kulturelle Leuchttürme) sowie Einrichtungen, die bedeutenden deutschen Persönlichkeiten gewidmet sind (sogenannte kulturelle Gedächtnisorte).

Das Blaubuch soll als kulturelles Identifikationsangebot dienen und die Bedeutung der ostdeutschen Kulturlandschaft für das gesamtdeutsche und europäische kulturelle Erbe unterstreichen.

Die Auswahl der Kulturstätten erfolgte auf Initiative des damaligen Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Michael Naumann in Abstimmung mit den Kultusministern der ostdeutschen Bundesländer. Die erste Ausgabe des Blaubuches wurde am 26. September 2001 der Öffentlichkeit vorgestellt. In Auswahl und Rangfolge leicht veränderte Auflagen folgten 2002/2003 und 2006/2007.

Die 23 kulturellen Leuchttürme haben sich in der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK) organisiert, um insbesondere die Öffentlichkeitsarbeit zu bündeln und aufeinander abzustimmen. Eine konzeptionelle Zusammenarbeit erfolgt auch zwischen den 20 kulturellen Gedächtnisorten (KGO).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Raabe: Kulturelle Leuchttürme : Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen ; [ein Blaubuch nationaler Kultureinrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland], (Mit einem Anh. Kulturelle Gedächtnisorte.), 1. Auflage, Leipzig : Ed. Leipzig 2002, ISBN 3-361-00563-9.
  • Paul Raabe, Manfred Ackermann: Blaubuch 2006. Kulturelle Leuchttürme in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Mit einem Anhang Kulturelle Gedächtnisorte. Berlin 2006, Download als PDF-Datei.
  • Leuchtfeuer. 20 kulturelle Gedächtnisorte. Wiederstedt 2009, ISBN 3-9808594-7-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]