Blaukopfpitpit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Blaukopfpitpit
Pitpit (Dacnis cayana), Männchen

Pitpit (Dacnis cayana), Männchen

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Tangaren (Thraupidae)
Unterfamilie: Dacninae
Gattung: Dacnis
Art: Blaukopfpitpit
Wissenschaftlicher Name
Dacnis cayana
(Linnaeus, 1766)

Der Blaukopfpitpit (Dacnis cayana) ist ein Vogel aus der Familie der Tangaren (Thraupidae). Er kommt von Costa Rica bis Trinidad und Venezuela sowie von Kolumbien bis nach Paraguay und dem Süden Brasiliens vor.

Weibchen
zwei Weibchen

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Blaukopfpitpit ist eine kleine Dacnis Art mit dünnem, spitzem Schnabel die eine Körperlänge von 11 bis 12 Zentimeter erreicht. Tiere der Unterart Dacnis cayana paraguayensis erlangen dabei ein Gewicht von bis zu 15 Gramm, die anderen Unterarten 10 bis 15,5 Gramm.[1]

Die Art weist einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus auf. Die Männchen des Pitpits haben ein türkisblaues und schwarzes Federkleid. Die Weibchen dagegen sind überwiegend grün und grau gefärbt.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pitpits sind lebhafte Vögel, die man häufig dabei beobachten kann, wie sie im Gezweig von Büschen herumturnen. Ihr tiefes Napfnest bauen sie frei stehend im Gebüsch. Es wird mit Gräsern, Pflanzenfasern und Pflanzenwolle ausgepolstert. Das Weibchen legt zwei bis drei Eier. Die Brutdauer beträgt 13 Tage.

Der Gesang der Vögel ist ein leises Wispern.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blaukopfpitpit kann man in drei Gruppen einteilen:[2]

  • die östliche Gruppe mit:
    • der südlichen Unterart Dacnis cayana paraguayensis Chubb, C, 1910, Herkunft vom nordöstlichen Argentinien über östliches Paraguay bis östliches und südliches Brasilien. In der Region Ubatuba reicht das Kontaktgebiet von der südlichen Dacnis cayana paraguayensis bis zur nördlichen Dacnis cayana cayana.
    • der nördlichen Unterart, dabei handelt es sich um die Nominatform Dacnis cayana cayana (Linnaeus, 1766), Herkunft östliches Kolumbien, Venezuela (in der Region von Maracaibo, und im Allgemeinen an den Osthängen der Anden und im Orinoco-Delta), Trinidad und Tobago, Brasilien (außer südliches und östliches Brasilien) sowie in Guyana.
  • die nördliche Gruppe mit:
    • der nördlichen Unterart Dacnis cayana callaina Bangs, 1905, Herkunft westliches Costa Rica und nordwestliches Panama (Chiriquí).
    • der südlichen Unterart Dacnis cayana ultramarina Lawrence, 1864, Herkunft südliches Panama und nordwestliches Kolumbien (auf Westseite des Golf von Urabá).
  • die westliche Gruppe mit:
    • Dacnis cayana napaea Bangs, 1898, Herkunft nördliches Kolumbien der Santa Marta Region, Ostseite des Golfes von Urabá und im unteren Teil vom Magdalena-Tal.
    • Dacnis cayana baudona Meyer de Schauensee, 1946, Herkunft Pazifikküste von Kolumbien (von Baudó Mts), südwestliches bis westliches Ecuador (zumindest Pichincha), vielleicht ehemals auch im südlichen Guyana.
    • Dacnis cayana coerebicolor Sclater, PL, 1851, Herkunft nördliches Kolumbien (Cauca-Tal) und mittlerer und oberer Teil des Magdalena-Tals.
    • Dacnis cayana glaucogularis Berlepsch & Stolzmann, 1896, Herkunft südöstliches Kolumbien, östlicher Teil von Ecuador, nördliches Peru.

Das Problem mit der Identifizierung der westlichen Gruppe ist recht groß, da sich die Kontaktgebiete der jeweiligen Unterarten teilweise überschneiden. Eine Hybridisierung von verschiedenen Unterarten untereinander kann in diesem Fall nicht ausgeschlossen werden. Ob es noch rein genetische Arten gibt, wird auch bezweifelt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. Hilty (2019). Blue Dacnis (Dacnis cayana). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (Online)
  2. IOC World Bird List Tanagers and allies

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Blaukopfpitpit (Dacnis cayana) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien