Blaupunktrochen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blaupunktrochen
Taeniura lymma2a.jpg

Blaupunktrochen (Taeniura lymma)

Systematik
Teilklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
ohne Rang: Rochen (Batoidea)
Ordnung: Myliobatiformes
Familie: Stechrochen (Dasyatidae)
Gattung: Fleckenstechrochen (Taeniura)
Art: Blaupunktrochen
Wissenschaftlicher Name
Taeniura lymma
(Fosskål, 1775)

Der Blaupunktrochen (Taeniura lymma) ist eine Fischart aus der Gattung der Fleckenstechrochen (Taeniura) in der Familie der Stechrochen (Dasyatidae).

Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaupunktrochen erreichen eine Körperlänge von 70 cm. Der nahezu kreisrunde, linsenförmige Körper ist, wie bei allen Rochen, stark abgeflacht. Sie verfügen über einen pfeilförmigen Schwanz, welcher so lang ist wie der Körper. In diesem Schwanz sind die beiden Giftstachel untergebracht. Auf der gelblichen Oberseite der Tiere befinden sich die namensgebenden blauen Punkte, welche auf dem Schwanz in blaue Streifen übergehen. Zur Tarnung sind die Tiere in der Lage die Intensität der auffälligen blauen Markierungen zu regulieren. Die Unterseite ist ebenfalls gelblich, jedoch mit weißen Flecken.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaupunktrochen leben im Roten Meer und im indopazifischen Raum bis nach Japan und Australien.

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaupunktrochen sind typische Bewohner von Korallenriffen. Dort bevorzugen sie weiche Sandböden auf dem Sandplateau und die Höhlen im Riff. Sie graben sie sich zur Tarnung in den Sand ein. Die Tiere sind auch häufig auf dem Riffdach anzutreffen, wo sie sich im flachen Wasser in der Sonne aufwärmen. Blaupunktrochen leben zwischen der Meeresoberfläche und Wassertiefen von bis zu 40 m.

Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiere suchen ihre Nahrung, welche aus Weichtieren, Garnelen und Würmern besteht, in der Nacht oder bei Flut.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaupunktrochen sind ovovivipar (lebendgebärend). In einem Wurf sind es bis zu sieben Jungen.

Im Sand eingegrabener Blaupunktrochen

Blaupunktrochen und Menschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menschen gegenüber sind Blaupunktrochen scheu und nicht aggressiv. Unfälle mit Blaupunktrochen sind jedoch bekannt. Die Tiere liegen oft gut verborgen im Sand in Strandnähe. Treten Badende dann auf die Tiere, so verteidigen sie sich mit ihren Giftstacheln. Auch Schnorchler in sehr flachem Wasser sind gefährdet, da die Tiere den großen Umriss des Schnorchlers für einen Räuber halten können und sich dann entsprechend zu verteidigen suchen. Das Gift des Blaupunktrochens ist für Menschen nicht tödlich, wenn diese keine Allergiker sind. Der Stich ist jedoch sehr schmerzhaft. Gefahr geht von den Stacheln an sich aus, welche sehr spitz und recht groß sind. Mit diesen kann der Rochen, insbesondere bei Schnorchlern im Flachwasser, auch innere Organe verletzen.

Bedrohung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaupunktrochen werden als Speisefisch und auch für die Aquaristik intensiv bejagt. Dies sowie der Verlust und die Schädigung seines Lebensraumes Korallenriff[1] führt dazu, dass sich seine Bestandssituation wahrscheinlich verschlechtert. Die Weltnaturschutzunion IUCN stellt den Blaupunktrochen in die Rote Liste gefährdeter Arten und stuft ihn als gering gefährdet (Near Threatened)[1] ein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alberto Siliotti u. A., Die Fische des Roten Meeres, Memofish-Book, Geodia Verlag, Verona, 2002, ISBN 88-87177-43-0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Taeniura lymma in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: Compagno, L.J.V., 2005. Abgerufen am 4. März 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blaupunktrochen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien