Blievenstorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
?
Blievenstorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Blievenstorf hervorgehoben

Koordinaten: 53° 22′ N, 11° 40′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Amt: Neustadt-Glewe
Höhe: 40 m ü. NHN
Fläche: 21,6 km2
Einwohner: 432 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km2
Postleitzahl: 19306
Vorwahl: 038757
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Gemeindeschlüssel: 13 0 76 012
Adresse der Amtsverwaltung: Markt 1
19306 Neustadt-Glewe
Website: www.blievenstorf.de
Bürgermeister: Andreas Mattern
Lage der Gemeinde Blievenstorf im Landkreis Ludwigslust-Parchim
BrandenburgNiedersachsenSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis NordwestmecklenburgBanzkowPlatePlateSukowBengerstorfBesitz (Mecklenburg)BrahlstorfDersenowGresseGreven (Mecklenburg)Neu GülzeNostorfSchwanheideTeldauTessin b. BoizenburgBarninBülow (bei Crivitz)CrivitzCrivitzDemenFriedrichsruheTramm (Mecklenburg)ZapelDömitzGrebs-NiendorfKarenz (Mecklenburg)Malk GöhrenMallißNeu KalißVielankGallin-KuppentinGehlsbachGehlsbachGranzinKreienKritzowLübzObere WarnowPassow (Mecklenburg)Ruher BergeSiggelkowWerder (bei Lübz)GoldbergDobbertinGoldbergMestlinNeu PoserinTechentinGoldbergBalowBrunowDambeckEldenaGorlosenGrabow (Elde)Karstädt (Mecklenburg)KremminMilowMöllenbeck (Landkreis Ludwigslust-Parchim)MuchowPrislichGrabow (Elde)ZierzowAlt ZachunBandenitzBelschBobzinBresegard bei PicherGammelinGroß KramsHoortHülseburgKirch JesarKuhstorfMoraasPätow-SteegenPicherPritzierRedefinStrohkirchenToddinWarlitzAlt KrenzlinBresegard bei EldenaGöhlenGöhlenGroß LaaschLübesseLüblowRastowSülstorfUelitzWarlowWöbbelinBlievenstorfBrenz (Mecklenburg)Neustadt-GleweNeustadt-GleweCambsDobin am SeeGnevenPinnow (bei Schwerin)Langen BrützLeezen (Mecklenburg)Pinnow (bei Schwerin)Raben SteinfeldDomsühlDomsühlObere WarnowGroß GodemsZölkowKarrenzinLewitzrandRom (Mecklenburg)SpornitzStolpe (Mecklenburg)ZiegendorfZölkowBarkhagenGanzlinGanzlinGanzlinPlau am SeeBlankenbergBorkowBrüelDabelHohen PritzKobrowKuhlen-WendorfKloster TempzinMustin (Mecklenburg)SternbergSternbergWeitendorf (bei Brüel)WitzinDümmer (Gemeinde)HolthusenKlein RogahnKlein RogahnPampowSchossinStralendorfWarsowWittenfördenZülowWittenburgWittenburgWittenburgWittendörpGallinKogelLüttow-ValluhnVellahnZarrentin am SchaalseeBoizenburg/ElbeLudwigslustLübtheenParchimParchimParchimHagenowKarte
Über dieses Bild

Blievenstorf ist eine Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Neustadt-Glewe mit Sitz in der Stadt Neustadt-Glewe verwaltet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort am Südrand der Lewitz liegt im Südwesten Mecklenburg-Vorpommerns etwa 35 Kilometer südöstlich von Schwerin. Nahe gelegene Städte sind Neustadt-Glewe (sechs Kilometer) und Parchim (14 Kilometer entfernt).

Umgeben wird Blievenstorf von den Nachbargemeinden Brenz im Norden, Spornitz im Nordosten, Stolpe im Osten, Muchow im Süden, Groß Laasch im Südwesten sowie Neustadt-Glewe im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1300. Auch vor dieser Zeit ist die Gemarkung besiedelt gewesen. Keramikfunde von Urnen und Gebrauchsgegenständen beweisen dies.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung und Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht (inkl. Bürgermeister) aus 7 Mitgliedern. Die Wahl zum Gemeinderat am 26. Mai 2019 hatte folgende Ergebnisse:[2]

Partei/Bewerber Prozent Sitze
Wählergruppe Wir für Blievenstorf 77,38 6
Wählergruppe Gemeinsam für Blievenstorf 11,65 1

Bürgermeister der Gemeinde ist Andreas Mattern, er wurde mit 90,70 % der Stimmen gewählt.[3]

Dienstsiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über kein amtlich genehmigtes Hoheitszeichen, weder Wappen noch Flagge. Als Dienstsiegel wird das kleine Landessiegel mit dem Wappenbild des Landesteils Mecklenburg geführt. Es zeigt einen hersehenden Stierkopf mit abgerissenem Halsfell und Krone und der Umschrift „• GEMEINDE BLIEVENSTORF • LANDKREIS LUDWIGSLUST-PARCHIM“.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NordGut, Käsewerk Hoffmann GmbH & Co. KG (Schmelzkäseherstellung)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße 191 ist etwa drei Kilometer von Blievenstorf entfernt. Die Bundesautobahn 24 führt direkt am Ort vorbei, besitzt in Höhe Blievenstorf einen Parkplatz und wird über die Anschlussstelle Neustadt-Glewe in vier Kilometern erreicht. Über eine Busverbindung ist Blievenstorf an Neustadt-Glewe angebunden.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 entsteht in Blievenstorf das OpenEcoLab des deutschen Ablegers von Open Source Ecology, das als Werkstatt und Testgelände für Open-Source-Hardware dienen soll.[5] Ein Pachtvertrag wurde 2018 unterzeichnet.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Schlie: Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Grossherzogthums Mecklenburg-Schwerin. Die Amtsgerichtsbezirke Hagenow, Wittenburg, Boizenburg, Lübtheen, Dömitz, Grabow, Ludwigslust, Neustadt, Crivitz, Brüel, Warin, Neubukow, Kröpelin und Doberan. III. Band. Schwerin 1899, S. 300–301 (Digitalisat im Internet Archive [abgerufen am 30. Juli 2015]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Blievenstorf – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2020 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg(ZKO)
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg(ZKO)
  4. Hauptsatzung § 1 Abs.1
  5. Nora Marie Zaremba: Teile und gewinne. Kostenlose Pläne zum Nachbauen für alle: Eine neue Bewegung macht dem Kapitalismus Konkurrenz. In: der Freitag. der Freitag Mediengesellschaft mbh & Co. KG, 29. April 2015, abgerufen am 29. August 2018.
  6. Peter Hartmann: Open Source Ecology – Aktuelle Entwicklung in Deutschland. In: Green Net Project. Freie Kommunikation und Nachhaltiger Lebensstil e.V. "frekonale", 7. Januar 2018, abgerufen am 29. August 2018.