Blindflug (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelBlindflug
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2007
Länge63 Minuten
Stab
RegieBen von Grafenstein
DrehbuchBoris Dennulat
ProduktionJochen Laube
MusikThomas Mehlhorn, Tim Nowack
KameraTanja Häring
Besetzung

Blindflug ist ein deutscher Spielfilm von Ben von Grafenstein aus dem Jahr 2007. Der Film ist von Grafensteins Kinodebüt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mittdreißigerin Lotte lebt in einer festen Beziehung mit ihrem Yuppie-haften Freund Rainer. Im Lauf der Zeit hat Rainer in der Beziehung die Oberhand gewonnen und lässt seiner Freundin kaum Freiheiten. Er plant sein Leben, ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse seiner Freundin zu nehmen: Lotte möchte sich nämlich zunächst einmal auf ihren neuen Job konzentrieren, danach möchte sie erst Rainer sein Kind gebären.

Sie fährt zum Flughafen, um im Kurzurlaub den Kopf frei zu bekommen. Lotte möchte sich eigentlich nur mal kurz entspannen, durchatmen und nachdenken über den perfekten Lebensentwurf ihres Freundes Rainer, bei dem sie so gut wie gar nichts mitzureden hat. Allerdings wird aus dem spontanen Kurzurlaub nichts, denn als Lotte ungeschickterweise Rainer vom Flughafen aus anruft, um ihm ihre Gefühlslage mitzuteilen und zu erklären, sperrt dieser prompt ihre Kontokarte, noch bevor sie ein Ticket kaufen kann. Im Flughafencafé trifft die gestrandete Lotte auf den Aussteiger Henrik. Der hat sein Auto verschrottet und seine komplette Wohnungseinrichtung eine Müllkippe hinuntergeschmissen und will nun trotz Flugangst in Australien ein neues Leben beginnen. Spontan lädt er Lotte ein, ihn nach Australien zu begleiten und bietet ihr einen überflüssigen Flugschein an. Lotte steht nun vor einer schwierigen Entscheidung. Soll sie den Schritt in ein eigenes, aber risikoreiches Leben riskieren oder wieder in die sichere, aber einengende Beziehung mit Rainer zurückkehren?

Der Film hatte seine Uraufführung auf der Berlinale 2007.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ambitionierter Abschlussfilm, der zunehmend an Dichte gewinnt und sich trotz einiger Klischees genügend Eigenständigkeit bewahrt. Vorzüglich gespielt, musikalisch eindrucksvoll untermalt.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diverses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blindflug sollte 2009, zusammen mit Das Maß der Dinge von Sven Bohse als Vorfilm, 2009 in die deutschen Kinos kommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blindflug. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 26. September 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]