Blindholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Blindholz oder Futterholz ist ein Sammelbegriff für meist weniger hochwertiges Holz, das als nicht sichtbares Konstruktionsholz verwendet wird, beispielsweise als Tragholz für Dielenböden oder Trägermaterial für Furniere.[1] Auch das Holz zwischen den Decklagen von Tischlerplatten wird als Blindholz bezeichnet.

Als Blindholz im Möbelbau eignen sich besonders leichte, wenig schwindende Holzarten wie Pappelholz oder auch Nadelhölzer.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Theodor Krauth, Franz Sales Meyer: Die gesamte Möbelschreinerei. Seite 1, Th. Schäfer, Hannover 1980, ISBN 3-88746-002-2