Blinkende Lichter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Blinkende Lichter
Flickering Lights
Originaltitel Blinkende lygter
Produktionsland Dänemark/Schweden
Originalsprache Dänisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Anders Thomas Jensen
Drehbuch Anders Thomas Jensen
Produktion Marianne Moritzen
Kim Magnusson
Tivi Magnusson
Musik Bent Fabricius-Bjerre,
Jeppe Kaas
Kamera Eric Kress
Schnitt Anders Villadsen
Besetzung

Flickering Lights (englisch für Flackernde Lichter; im dänischen Original: Blinkende lygter), auch unter dem deutschen Titel Blinkende Lichter bekannt[1][2][3], ist eine dänische Filmkomödie, die nach einem Gedicht benannt ist. Das Gedicht der dänischen Schriftstellerin Tove Ditlevsen wird im Verlauf des Films auch einmal vorgelesen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier Kleinkriminellen Torkild, Peter, Arne und Stefan, die sich seit ihrer Jugend kennen, versuchen sich mit vier Millionen Kronen, die sie ihrem Gangsterboss abgenommen haben, nach Barcelona abzusetzen. Auf der Flucht bleibt ihr Auto stehen und sie stranden irgendwo in einem heruntergekommenen Haus vor der dänischen Grenze mitten im Wald, wo sie sich vorerst verstecken müssen: Einer von ihnen wurde angeschossen, und an eine Weiterfahrt nach Barcelona ist nicht zu denken. Außerdem ist ihr Boss, der seine vier Millionen zurückhaben will, auf der Suche nach ihnen. Als es ihnen mit der Zeit in der Hütte zu gefallen beginnt, beschließen sie, diese neu herzurichten und es sich „gemütlich“ zu machen.

Der Reihe nach werden die Kindheitstraumata der vier, die sich in ihren zumeist witzigen Handlungsgewohnheiten der Gegenwart niederschlagen und verarbeitet werden, in Rückblenden erzählt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Undogmatisch und brutal geht es zu im Staate Dänemark, wo vier Schmalspur-Gauner ihren Boss aufs Kreuz legen.[…] Ein Aktenkoffer voller Geld, ein kathartisches Blutbad und ein paar erschossene Kühe runden Anders Thomas Jensens lakonisch schwarze Gangsterkomödie ab.“

„Eine mitunter etwas unausgegorene Mischung aus Drama, Komödie und äußerst brutalem Thriller, die einigen Reiz aus den grotesken Drehbuchwendungen und der Kauzigkeit der Charaktere bezieht.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.imdb.de/title/tt0236027/
  2. http://www.cinema.de/film/blinkende-lichter,89182.html
  3. http://www.kino-db.de/filmanzeige.php?filmid=Blinkende%20Lichter
  4. Flickering Lights auf Spiegel Online vom 10. Juni 2002, abgerufen am 21. Dezember 2011