Blochinger Sandwinkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet „Blochinger Sandwinkel“

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

D-BW-SIG-Mengen - Blochinger Sandwinkel 002.JPG
Lage Mengen, Landkreis Sigmaringen, Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 26,625 ha
Kennung 4.274
WDPA-ID 162462
Geographische Lage 48° 4′ N, 9° 22′ OKoordinaten: 48° 4′ 4″ N, 9° 21′ 31″ O
Blochinger Sandwinkel (Baden-Württemberg)
Blochinger Sandwinkel
Meereshöhe von 550 m bis 570 m (ø 560 m)
Einrichtungsdatum 7. Oktober 1996
Verwaltung Regierungspräsidium Tübingen
f2

Das Gebiet Blochinger Sandwinkel ist ein mit Verordnung vom 7. Oktober 1996 des Regierungspräsidiums Tübingen ausgewiesenes Naturschutzgebiet (NSG-Nummer 4.274) im Nordosten der baden-württembergischen Stadt Mengen im Landkreis Sigmaringen in Deutschland.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das rund 27 Hektar große Naturschutzgebiet Blochinger Sandwinkel gehört naturräumlich zu den Donau-Ablach-Platten. Es liegt etwa zweieinhalb Kilometer nordöstlich der Mengener Stadtmitte in der Gemarkung Blochingen, auf einer durchschnittlichen Höhe von 560 m ü. NN

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die stark mäandrierende Donau wurde hier im 19. Jahrhundert auf weiten Strecken begradigt und mit einem Regelprofil ausgebaut. So sollte der Bau einer Eisenbahnlinie und eine bessere Bewirtschaftung der Talaue zu ermöglicht werden. Bei der Renaturierung des Flussbetts erhielt die Donau auf Grundlage alter topographischen Karten aus den Jahren 1821 und 1840 in den Jahren 1991 bis 1993 einen zweiten Arm in Form einer S-Kurve. Dabei wurde auf Uferbefestigungen weitgehend verzichtet, so dass der Fluss bei Hochwasser sein Bett durch Uferabbrüche oder Geschiebeanlandungen selbst gestalten kann.

Die hier erfolgte Maßnahme war das erste ökologisch ausgerichtete Projekt des Integrierten Donau-Programms (IDP)[1], das unter dem Motto „Lebensraum Donau: Erhalten – Entwickeln“ die Menschen der Anliegerkommunen vor dem Hochwasser der Donau schützen und zugleich den Lebensraum Donau als Naturkleinod und Kulturerbe erhalten möchte.[2]

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Ausweisung als Naturschutzgebiet soll der Donaurenaturierungsbereich mit ursprünglichen Kiesrohboden- und Schotterflächen, natürlichen und wiederhergestellten Fließgewässerstrecken, Mulden mit Stillwasserbereichen sowie linsenartigen Aufkiesungen erhalten werden als

  • Areal für eine anthropogen ungestörte natürliche Wiederbesiedlung (Sukzession einer biologischen Nullzone),
  • landschaftsgeschichtliches Anschauungsobjekt, in welchem unterschiedliche Feuchtegradienten auf engstem Raum vielfältige Habitatsbedingungen bewirken, welche für diesen Donauabschnitt in früherer Zeit landschaftsprägend waren,
  • hervorragendes wissenschaftliches Demonstrations‑ und wissenschaftliches Forschungsobjekt für wasserwirtschaftliche und ökologische Studien über die Entwicklung eines Sukzessionsbereichs, in dem häufige Überflutungen, Ufer‑ und Sedimentverlagerungen die Ausbildung einer natürlichen Flusslandschaft mit landschaftstypischem Weichholz-Auewald fördern,
  • Naturraum von besonderer Eigenart, Vielfalt und Schönheit, in dem der dynamischen Entwicklung des wiederhergestellten Flussabschnitts der Donau keine einengenden Grenzen gesetzt sind, so dass durch natürliche Erosion und Sedimentation eine für die Donau typische Gewässerlandschaft entstehen kann, die durch wechselnde Flussmorphologie und daraus folgenden Sukzessionsstadien unterschiedliche Lebensräume mit Pionierstandorten für eine Vielzahl seltener oder auch vom Aussterben bedrohte Arten bietet.

Außerdem sollen das alte Donaubett mit seinem Gehölzsaum und angrenzenden Hochstaudenfluren sowie der ehemalige Prallhang mit seinem Auwaldrelikt erhalten werden.[3]

Links der Zusammenfluss der beiden Flussarme, rechts die nach Riedlingen weiterfließende, wieder vereinte Donau.

Partnerschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet Blochinger Sandwinkel grenzt an das LandschaftsschutzgebietDonau- und Schmeiental“ (4.37.036) und ist Teil sowohl des FFH-Gebiets „Donau zwischen Riedlingen und Sigmaringen“ (7922342) als auch des „Naturparks Obere Donau“.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss der Ranturierungsarbeiten wurde das Gebiet von Brutvögeln und Durchzüglern als Ruhe-, Rast- und Nahrungsbiotop angenommen. Insgesamt wurden inzwischen 65 Vogelarten im Schutzgebiet beobachtet, 30 von ihnen stehen auf der Roten Liste gefährdeter Arten. Als „Leitvogel“ für die neugeschaffenen, offenen Kiesflächen der beiden Inseln kann der gefährdete Flussregenpfeifer bezeichnet werden.[4]

Folgende, nach Familien und Arten sortierte Vogelarten (Auswahl) sind im Gebiet Blochinger Sandwinkel erfasst:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blochinger Sandwinkel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationstafel Die Donau im "Blochinger Sandwinkel" – Naturnahe Umgestaltung auf historischen Pfaden am Donauradweg südlich des Naturschutzgebiets
  2. Das Integrierte Donau-Programm – Hochwasserschutz & Ökologie, abgerufen am 20. Dezember 2015
  3. Steckbrief des Naturschutzgebietes im Schutzgebietsverzeichnis der LUBW, Abschnitt „Schutzzweck“
  4. DBV-Ortsgruppe Mengen (W. Beil, W. Gottwald, U. Löw & M. Stützel 1993): Artenliste der Vögel im Bereich Blochinger Sandwinkel.