Blockheizkraftwerk Berlin-Köpenick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blockheizkraftwerk Berlin-Köpenick
20190630 Blockheizkraftwerk Berlin-Köpenick.jpg
Lage
Blockheizkraftwerk Berlin-Köpenick (Berlin)
Koordinaten 52° 26′ 7″ N, 13° 34′ 54″ OKoordinaten: 52° 26′ 7″ N, 13° 34′ 54″ O
Land Deutschland
Daten
Typ Blockheizkraftwerk
Primärenergie Fossile Energie
Brennstoff Gas Solarthermie
Leistung 10 MW elektrisch
50 MW thermisch
Eigentümer Vattenfall Wärme Berlin AG
Betreiber Vattenfall Wärme Berlin AG
Betriebsaufnahme 1994
f2

Das Blockheizkraftwerk Berlin-Köpenick ist ein Blockheizkraftwerk nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung im Ortsteil Köpenick.

Geschichte und Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauherr war die Bewag. Das mit Öl und Gas befeuerte Kraftwerk wurde 1994 erstmals in Betrieb genommen und hat eine elektrische Leistung von 10 MW sowie eine thermische Leistung von 50 MW. Es wird seit den 2010er Jahren von der Vattenfall Europe AG betrieben.

Das moderne Heizkraftwerk befindet sich in der Wendenschloßstraße 176.[1][2]

Im Jahr 2018 wurde der Öltank stillgelegt und die Anlage um eine Solarthermie mit installierten 700 kWpeak (Herstellerangabe) erweitert.

Über 1.058 Quadratmeter Kollektorfläche verfügt die Solarthermieanlage am Energiestandort Wendenschloßstraße in Berlin-Köpenick. Sie ergänzt dort die bestehenden gasgefeuerten Erzeugungsanlagen und das umweltfreundliche Biomethan-BHKW, um Fernwärme für rund 10.000 Haushalte im lokalen Wärmenetz Köpenick zu erzeugen.

Nach einem Jahr Betrieb wurde einmal genauer auf die Betriebsdaten geschaut. Geplant oder erwartet war im ersten Jahr eine Einspeisung von 440 Megawattstunden (MWh) mit einer CO2 Einsparung von 63 Tonnen bezogen auf den verdrängten Erdgaseinsatz. Tatsächlich produziert wurde eine Jahresmenge von 520 (!!!) MWh mit einer CO2-Einsparung von rund 115 Tonnen.

Für ein „Sonnen-Normaljahr“ haben die Hochrechnungen der Experten bei der Wärme Berlin einen Mittelwert von 490 MWh/Jahr ergeben. Auch dies wären schon 50 MWh mehr als ursprünglich angenommen. Bezogen auf ein Normaljahr können mit der Anlage demnach rund 110 Tonnen CO2 eingespart werden. Den bisherigen leistungsmäßigen Tageshöchstwert erreichte die Anlage jenseits eines Sommertages. Es war am 7. April 2019 um 15.30 Uhr mit 730 kWpeak.

Die Anlage zeigt, dass Solarthermie auch ohne direkte Sonneneinstrahlung solche Systeme zur Wärmewandlung genutzt werden können. Bis zum Mai 2021 konnten so 1135 MWh solarthermische Wärme gewonnen werden

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Kraftwerke

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Umweltatlas der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung; Excel-Tabelle
  2. 08.07 Brennstoffeinsatz und CO2-Emissionen ausgewählter Anlagen (Ausgabe 2016). Abgerufen am 27. Januar 2018.