Blockstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blockstelle in Borgsdorf an der Berliner Nordbahn

Blockstellen (Abkürzung Bk) oder Blockposten sind Bahnanlagen, die in ihrer Funktion als Zugfolgestelle einen Zugfolgeabschnitt begrenzen. Die zugehörigen Betriebsgebäude werden mitunter als Blockhütte bezeichnet. Blockstellen verfügen in der Regel über je ein Blocksignal pro Fahrtrichtung und Streckengleis. Sie finden sich vor allem dort, wo der Abstand zwischen zwei Bahnhöfen so groß ist, dass die angestrebte Mindestzugfolgezeit nicht erreicht werden kann. Früher war ausschlaggebender Beweggrund für die Einrichtung von Blockstellen, dass Verständigungen zwischen den Zugfolgestellen nicht über längere Entfernungen möglich waren. Alle Zugfolgestellen hatten in den Anfangsjahren der Eisenbahn daher untereinander Blickkontakt und verständigten sich über optische Signale.

Es gibt örtlich mit Blockwärtern besetzte Blockstellen und selbsttätige Blockstellen (Sbk), die technisch vollkommen automatisch ohne Mitwirkung eines Bedieners funktionieren und für die Zugerkennung eine Gleisfreimeldeanlage nutzen.

Blockstellen für anzeigegeführte Züge (LZB bzw. ETCS Level 2) können durch konventionelle Hauptsignale oder beispielsweise durch „virtuelle Signale“ wie Blockkennzeichen begrenzt sein.

Eine Blockstelle kann als eine Abzweigstelle, eine Anschlussstelle, ein Bahnhof, eine Deckungsstelle, ein Haltepunkt, eine Haltestelle und eine Überleitstelle konzipiert sein.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • § 4 Begriffserklärungen. In: Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO). Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, 28. September 1955, abgerufen am 24. Oktober 2018.