Blomac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blomac
Wappen von Blomac
Blomac (Frankreich)
Blomac
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton La Montagne d’Alaric
Gemeindeverband Carcassonne Agglo
Koordinaten 43° 12′ N, 2° 36′ OKoordinaten: 43° 12′ N, 2° 36′ O
Höhe 275–943 m
Fläche 17,56 km2
Einwohner 221 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 11700
INSEE-Code

Kirche Saint-Étienne

Blomac (occitanisch: gleichlautend) ist eine französische Gemeinde mit 221 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Aude in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kleine Dorf Blomac liegt in einer Höhe von etwa 320 Metern ü. d. M. rund 23 Kilometer (Fahrtstrecke) östlich von Carcassonne bzw. ca. 40 Kilometer westlich von Narbonne. Es gehört zu der geschichtsträchtigen Kulturlandschaft des Minervois und dem Weinbaugebiet Coteaux-de-Peyriac.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 246 206 210 221 200 195 206

Im 19. Jahrhundert stieg die Einwohnerzahl von etwa 170 auf über 300 an. Die Reblauskrise im Weinbau, die Mechanisierung der Landwirtschaft und der damit einhergehende Verlust von Arbeitsplätzen führten zu einem deutlichen Rückgang der Bevölkerungszahlen bis auf die Tiefststände der letzten Jahrzehnte.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner von Blomac lebten jahrhundertelang als Selbstversorger von der Landarbeit, wozu natürlich auch der Weinbau gehörte – die auf dem Gemeindegebiet produzierten Rot-, Rosé- und Weißweine werden über die Appellationen Aude, Languedoc, Pays Cathare, Minervois, Pays d’Oc und Coteaux de Peyriac vermarktet. Aber auch der Feldbau mit Weizen, Gerste und Kartoffeln spielte eine wichtige Rolle. Wegen der Wolle, des Käses und des Fleisches züchtete man auch Schafe und Ziegen. Heutzutage sind viele leerstehende Häuser zu Ferienwohnungen (gîtes) umgebaut worden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort hat wahrscheinlich römische bzw. gallorömische Ursprünge. Aus dem 10. Jahrhundert ist der Name Villa Bulmado überliefert; im 12. Jahrhundert wurde daraus Blumatum und noch später Blomat. Die Existenz einer der Kirche gegenüberliegenden mittelalterlichen Burg (château) ist belegt. Ort und Kirche gehörten lange Zeit zur Abtei Sainte-Marie de Lagrasse.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blomac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église Saint-Étienne, Blomac in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)