Blood Brothers (Musical)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Blood Brothers (deutsch „Blutsbrüder“) ist ein Musical von Willy Russell. Uraufführung war 1983 in Liverpool. Bis zum 10. November 2012 wurde das Stück im Phoenix-Theater in London aufgeführt.

Handlung[Bearbeiten]

Das Stück spielt in den 1960er und 1970er Jahren in Liverpool.

Mrs. Johnstone leidet unter Armut, hat schon fünf Kinder, erwartet Zwillinge und beschließt, einen der beiden Söhne ihrer unfruchtbaren Arbeitgeberin (Mrs. Lyons, bei der Mrs. Johnstone als Putzfrau arbeitet) zu überlassen. Mrs. Johnstone ist sehr abergläubisch, deshalb versucht Mrs. Lyons mit dem Aberglauben „Wenn sie es erfahren (dass sie Zwillinge sind), werden sie beide sterben“ zu unterbinden, dass Mrs. Johnstone von dem weggegebenen Sohn erzählt. Die beiden Söhne (Eddie und Mickey) wachsen demnach in höchst unterschiedlichen Verhältnissen auf und wissen nichts von der Existenz des jeweils anderen. Per Zufall lernen sie sich kennen und beschließen Blutsbrüderschaft.

Das Aufwachsen in unterschiedlichen Milieus und Wertvorstellungen stellt den Großteil des Stückes dar, wobei die beiden immer wieder aufeinandertreffen. Natürlich verlieben sich beide in dasselbe Mädchen (Linda), geraten nicht nur deswegen voller Neid und Eifersucht auf das jeweils andere Leben immer öfter aneinander.

Letztendlich ist der Neid von Mickey (dem „Armen“) auf Eddie so groß, dass er in eine Stadtratsitzung platzt, um Eddie zu erschießen (Mickey vermutet, dass sein Sohn von Eddie ist). In dieser Szene sagt Mrs.Johnstone ihren Söhnen, dass sie Zwillinge sind, woraufhin beide (Eddie durch Mickey, Mickey durch die Polizei) erschossen werden.

Einige weitere Handlungsnebenstränge ziehen sich durchs ganze Stück. So wird z.B. die Ehe zwischen Mrs. Lyons und ihrem Mann (Industrieller, der nichts von dem „falschen“ Sohn weiß) durch die wachsende Hysterie von Mrs. Lyons zerrüttet, der Bruder von Mickey (Sammy) landet immer wieder im Gefängnis, die Liebe zwischen Mickey und Linda erfährt immer neue Belastungsproben.

Dramaturgie[Bearbeiten]

Die erste Szene (Ouvertüre) nimmt das Finale vorweg. Das Spannende ist also nicht, dass es passiert, sondern wie es soweit kommen kann.

Ein Erzähler führt durch das ganze Stück. Die Figur ist aber weit mehr als ein Erzähler, für den roten Faden wäre er nicht notwendig. Er ist das (schlechte) Gewissen der Mrs. Johnstone, das sich durch immer wiederkehrende Ermahnungen an den Aberglauben (Song „Shoes upon the table“) äußert.

Musik[Bearbeiten]

  • Marilyn Monroe (Mrs.Johnstone)
  • Shoes upon the table (Erzähler)
  • Kid games (Linda, Mickey, Ensemble)
  • Easy Terms (Mrs.Johnstone)
  • My Child (Mrs.Lyons, Mrs.Johnstone)
  • I'm not saying a word (Eddie)
  • Miss Johnes (Mr.Lyons)
  • Tell me it´s not true (Mrs.Johnstone)

Inszenierungen[Bearbeiten]

Regie: Stanislav Mosa, Musikalische Leitung: N. N.
  • 2011 - Piehls Showpalast Eckernförde
Regie, Choreographie und musikalische Leitung: Claudia Piehl (Piehl-Entertainment & JJActs) . Erzähler: Martin Rönnebeck.
Eddie: Wolfgang Hamann. Mickey: Jes Jessen.
Regie: Klaus Kusenberg, mus. Leitung: Bettina Ostermeier, Choreographie: Sebastian Eilers, Erzähler: Frank Damerius;
Mrs Johnstone: Elke Wollmann, Mickey: Marco Steeger, Edward: Thomas L. Dietz
  • 2009 Stadthalle Eckernförde.
Regie, Choreographie und musikalische Leitung: Claudia Piehl (Piehl-Entertainment & JJActs). Erzähler: Martin Rönnebeck.
Eddie: Wolfgang Hamann. Mickey: Jes Jessen.
  • 2009 - Waldbühne Kloster Oesede, Weltpremiere an einer Freilichtbühne
Regie: Max Messler, Anna-Lena Handt mus Leitung: Georgi Gürov;
Mrs.Johnstone: Sonja Schwartz, Melanie Krupke; Mrs.Lyons: Karen Gülker, Ellen Schaeben, Mickey: Robby Plücker, Steffen Jankowski, Eddie: Lars Linnhoff, Robby Plücker
  • 2007 - Stadttheater Wilhelmshaven
Regie: Michael Blumenthal; mus Leitung: Udo Becker; Choreographie: Jörg Löwer;
Mrs.Johnstone: Susanne Menner; Mrs.Lyons: Katrin Rehberg
  • 2005 - Theater St.Gallen
Regie: Josef E. Köpplinger; mus Leitung: Jeff Frohner; Choreographie: Ricarda R. Ludigkeit;
Mrs.Johnstone: Dagmar Hellberg; Mrs.Lyons: Sigrid Hauser
  • 1999 - Wien, Theater Akzent
Regie: Josef E. Köpplinger; mus Leitung: Walter Lochmann; Choreographie: Ricarda R. Ludigkeit;
Mrs.Johnstone: Sona MacDonald; Mrs.Lyons: Maya Hakvoort
  • 1997 - St. Gallen OLMA-Halle Schweizer Erstaufführung
Regie: Bruno Broder; mus Leitung: Ralph Hufenus

Weblinks[Bearbeiten]