Blood Ties (2013)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBlood Ties
OriginaltitelBlood Ties
ProduktionslandVereinigte Staaten,
Frankreich
OriginalspracheEnglisch,
Italienisch,
Spanisch
Erscheinungsjahr2013
Länge127 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieGuillaume Canet
DrehbuchGuillaume Canet,
James Gray
ProduktionAlain Attal,
Guillaume Canet,
John Lesher,
Hugo Sélignac,
Christopher Woodrow
KameraChristophe Offenstein
SchnittHervé de Luze
Besetzung
Synchronisation

Blood Ties ist ein US-amerikanisch-französischer Spielfilm aus dem Jahr 2013. Die Regie führte Guillaume Canet, der gemeinsam mit James Gray das Drehbuch schrieb. In den Hauptrollen sind Clive Owen und Billy Crudup als ungleiches Brüderpaar zu sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gangster Chris wird nach neun Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Sein Bruder Frank, der als Polizist arbeitet, besorgt ihm einen Job in einer Autowerkstatt, wo Chris Natalie kennenlernt, in die er sich verliebt. Nach kurzer Zeit lässt Chris seinen Vorsatz, nicht mehr kriminell zu werden, fallen. Bei einem Überfall auf einen Geldtransporter wird er von Frank verfolgt und angeschossen. Da Frank aber ein schlechtes Gewissen hat, weil er als Kind bei einem Einbruch, den Chris beging, beim Auftauchen der Polizei flüchtete statt seinen Bruder zu warnen, woraufhin dieser verhaftet wurde, lässt er Chris entkommen und verrät ihn auch nicht an seine Kollegen. Allerdings quittiert er als Folge den Polizeidienst.

Nachdem Chris’ Exfrau Monica, die für ihn ein Bordell leitet, verhaftet wird, lässt sie sich auf einen Deal ein, um einer Haftstrafe zu entgehen, die ihr droht, weil im Bordell auch eine minderjährige Prostituierte arbeitete. Sie übergibt der Polizei die Kugel, die sie Chris nach dem Überfall aus der Schulter operiert hatte. Frank, der davon erfährt, warnt seinen Bruder vor der nun drohenden Verhaftung.

Als Chris auf der Flucht von seinem Komplizen Mike erfährt, dass der Gangster Scarfo, den Frank ins Gefängnis brachte und mit dessen Freundin Vanessa er zusammenlebt, Frank töten will, macht er sich auf die Suche nach seinem Bruder. Obwohl er von der Polizei verfolgt wird, schafft er es, zur Grand Central Station zu gelangen, wo er Scarfo erschießt, bevor dieser Frank töten kann. Anschließend wird Chris verhaftet.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blood Ties ist eine Neuverfilmung des französischen Films Les liens de sang aus dem Jahr 2008,[2] in dem Regisseur Guillaume Canet die Rolle des Polizisten-Bruders spielte. Der Film wurde in New York City gedreht. Die Uraufführung fand 2013 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes statt, wo Blood Ties außer Konkurrenz vorgestellt wurde.

Das Ende des Films wurde beim US-Remake insofern verändert, als hier der eine Bruder den anderen retten kann, während er im französischen Original zu spät kommt.

Beide Filme basieren auf dem Roman Les Liens du sang: Deux frères flic et truand (1997) von Michel und Bruno Papet.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blood Ties wurde durch die Hermes Synchron GmbH synchronisiert, die Dialogregie führte Andreas Pollak.[3]

Darsteller Deutscher Sprecher[3] Rolle
Clive Owen Tom Vogt Chris
Billy Crudup Peter Flechtner Frank
Marion Cotillard Natascha Schaff Monica
Mila Kunis Anja Stadlober Natalie
Zoë Saldaña Tanja Geke Vanessa
Matthias Schoenaerts Martin Kautz Scarfo
James Caan Lutz Riedel Leon
Noah Emmerich Erich Räuker Lieutenant Connellan
Lili Taylor Katrin Zimmermann Marie
Domenick Lombardozzi Michael Iwannek Mike
John Ventimiglia Frank-Otto Schenk Valenti

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Angaben der Filmwebseite Rotten Tomatoes hinterließen 53 Prozent der 53 untersuchten Filmkritiken ein positives Urteil. Der Filmdienst meint, dass der Film als „Mix aus Bruder-Drama und Hommage ans Gangsterkino der 1970er-Jahre viele Qualitäten des Originals bewahrt, sich bei der Ausweitung der Handlung allerdings in zu vielen Nebensträngen verfranst.“[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabekarte der FSK (PDF; 33 kB). Abgerufen am 2. März 2015.
  2. Joachim Kurz: Blood Ties. In: kino-zeit.de. 25. September 2014. Abgerufen am 2. März 2015.
  3. a b Blood Ties. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 2. März 2015.
  4. Blood Ties. In: Filmdienst. Abgerufen am 19. Februar 2017.