Bloodsucking Freaks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelBloodsucking Freaks
OriginaltitelThe Incredible Torture Show
ProduktionslandVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1976
Längeca. 88 Minuten
AltersfreigabeFSK Ungeprüft / Bundesweit beschlagnahmt gemäß § 131 StGB (Gewaltdarstellung)
Stab
RegieJoel M. Reed
DrehbuchJoel M. Reed
ProduktionAlan C. Margolin, Joel M. Reed & Cleve Polar
MusikMichael Sahl
KameraJohn Coleone
Besetzung
  • Seamus O'Brien: Sardu
  • Viju Krem
  • Niles McMaster
  • Dan Fauci
  • Alan Dellay
  • Ernie Pysher
  • Luis De Jesus: Ralphus
  • Helen Thompson
  • Saiyanidi
  • Carol Mara
  • Linda Small
  • Alphonso
  • Illa Howe
  • Lynette Sheldon
  • Janis Beaver

Bloodsucking Freaks ist ein Splatterfilm aus dem Hause Troma, der 1976 in den USA erschienen ist. Der Regisseur des Filmes ist Joel M. Reed. Vorlage war der Film The Wizard of Gore (1970) von Herschell Gordon Lewis.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem kleinen Theater in New York bietet der Magier Sardu seinem Publikum eine ganz besondere Bühnenshow. Die Bühnenshow zeigt Episoden, in denen junge Frauen verstümmelt oder zu Tode gefoltert werden. Bei den meisten Besuchern vor allem aufgrund der erstklassigen „Spezialeffekte“ geschätzt, die eigentlich keine sind, ruft die Show bei einem bekannten Kritiker, der die Show ebenfalls besucht, vor allem Ablehnung hervor. Daraufhin lässt Sardu sowohl ihn, als auch die bekannte Broadway-Balletttänzerin Natasha kidnappen. Beide sollen die neuen Stars in einer seiner künftigen Shows werden. Ebenso wie Sardu bereits den Willen von einigen nackten Frauen gebrochen hat, die er im Keller in einem Käfig gefangen hält um sie zu Kannibalen zu machen, versucht er auch den Willen des Kritikers mit Hilfe von psychischer und physischer Folter zu brechen. Natasha jedoch unterzieht er mittels Hypnose einer „Gehirnwäsche“ um es so aussehen zu lassen, als wolle sie aus freien Stücken an seiner Show mitwirken. Jedoch überzeugt dieses den Freund von Natasha nicht, sodass dieser die korrupte Polizei mobilisiert um das illegale Treiben Sardus aufzudecken und seine Freundin zu befreien.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Internet Movie Database verzeichnet eine Bewertung von 4,8/10.[1] Bei Rotten Tomatoes erhielt der Film eine Bewertung von 29 % und eine Nutzerwertung von 46 %.[2]

„[...] aus heutiger Sicht nicht jedem zu empfehlen, auch wenn der Foltermarathon zwischendurch immer wieder durch sehr gelungene Gags aufgelockert wird. [...] zum Beispiel Dart. Die Zielscheibe ist allerdings ein entsprechend angemalter Frauenhintern. Oder der Einsatz bei einem Backgammon-Abend sind nicht Spielchips oder gar Bargeld, nein, man spielt um die Finger von Frauen [...] Es ist daher kaum verwunderlich, dass der Film damals Frauenrechtlerinnen auf die Barrikaden brachte“

die-besten-horrorfilme.de[3]

„Joel M. Reed sozialkritischer Bloodsucking Freaks ist ein vehementes Statement für mehr Frauenrechte und lässt sich ganz klar in einen feministischen Kontext stellen. In aufwühlenden Szenen wird die Frau als unterdrücktes Wesen dargestellt, dominiert von lüsternen und perversen Männerphantasien, die aufs extremste in der Figur des Sardu materialisiert wurde. Doch die Ketten dieser Unterdrückung wird schließlich Aufgebrochen und in einem hochspannenden Klimax erfolgt der Befreiungsschlag der Frau über ihre Peiniger.“

Schnittberichte.com[4]

„Die Atmosphäre ist dreckig und bedrückend. Personen, die mit Schwarzen Humor etwas anfangen können, werden ihren Spaß an diesem Werk finden. An Gore bekommt man für das Filmalter sehenswertes geboten. [...] Für mich ein kleines Meisterwerk abseits vom Mainstream.“

nightmare-horrormovies.de[5]

„Der wahre Charme liegt aber im Zusammenspiel von Meister Sardu und seinem kleinen Schergen Ralphus. Die Szenen mit ihnen zusammen, ob beim Backgammon oder Darts, sind toll und desto mehr man sie beobachtet, wie unverschämt, unerbittlich und sorglos sie sind, desto mehr Spaß macht es.“

moviepilot.de[6]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alternativtitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bloodsucking Freaks wurde in mehreren Ländern unter einigen Alternativtiteln veröffentlicht:

  • Heritage of Caligula
  • The House of the Screaming Virgins
  • The Incredible Torture Show
  • Sardu, Master of the Screaming Virgins

Fassungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde der Film vom Label „Astro“ sowohl als DVD, als auch als VHS veröffentlicht. Es existieren außerdem eine DVD des Labels „Laser Paradise“ (Red Edition) und eine VHS des Labels „Vestrada Filmworks“. Die „Red Edition“ wurde am 3. Februar 2012 beschlagnahmt.[7]

Im Produktionsland (USA) wurden zwei VHS-Versionen der Labels „Vestron“ (möglicherweise eine Cut-Version) und „Troma USA“, sowie eine DVD-Version des Labels „Troma Team Video“ in Umlauf gebracht.

In den Niederlanden kam der Film als VHS des Labels „Meteor Home Video“ auf den Markt.

Das Label „New Star“ veröffentlichte in Griechenland ebenfalls eine DVD (Darkside Collection).

Die Labels „Palace“ und „Siren/Troma“ veröffentlichten in Australien jeweils eine VHS-Version (beide sind möglicherweise geschnitten).

In Frankreich wurde Bloodsucking Freaks vom Label „Haxan Films“ als VHS released. Dort wurde der Film am 21. Januar 2004 sogar vom Pay-TV-Sender CineFX ungekürzt ausgestrahlt, mit einer Freigabe ab 16 Jahren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Incredible Torture Show (1976). Internet Movie Database; abgerufen am 13. November 2017 (englisch).
  2. Bloodsucking Freaks (1978). Rotten Tomatoes; abgerufen am 13. November 2017 (englisch).
  3. schnuff: - Bloodsucking Freaks (1976). In: die-besten-horrorfilme.de. 14. August 2014; abgerufen am 13. November 2017.
  4. Gerald Wurm: Bloodsucking Freaks - Schnittbericht: Director's Cut. In: schnittberichte.com. 12. September 2014; abgerufen am 13. November 2017.
  5. Dr.Doom: Bloodsucking Freaks - Die besten Horrorfilme. In: nightmare-horrormovies.de. 28. Oktober 2008; abgerufen am 13. November 2017.
  6. 999CINEASTOR666: Bloodsucking Freaks. In: moviepilot.de. 12. Dezember 2016; abgerufen am 13. November 2017.
  7. AG Frankfurt/Main, Beschlagnahmebeschluss vom 3. Februar 2012, Az.: 931 Gs 1553/11