Blossbogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Blossbogen ist eine Form eines Übergangsbogens, der im Gleisbau verwendet wird, z. B. bei der Deutschen Bahn AG. Er stellt eine Alternative zur Klothoide dar. Der Krümmungsverlauf ist eindeutig durch das kubische Polynom definiert, welches tangential von einer Krümmung in die andere übergeht. Die Krümmung zwischen Übergangsbogenanfang (ÜA) mit der Krümmung Null und Übergangsbogenende (ÜE) mit der Krümmung des darauf folgenden anschließenden Radius ist wie folgt definiert:

wobei

R = Radius des Anschlusskreisbogens

l = Zwischenlänge des Übergangsbogenabschnitts von ÜA betrachtet

L = Gesamtlänge des Übergangsbogens

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]