BluO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
bluO SICAV-SIF
Rechtsform
Gründung 2008
Auflösung 2013
Sitz Luxemburg
Leitung
  • Lothar Rafalski,
    Vorsitzender
  • Hans-Michael Deml
  • Stefan Beulertz
Branche Beteiligungsgesellschaft

BluO ist eine ehemalige Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Luxemburg. BluO wurde von den früheren Arques-Chefs Peter Löw und Martin Vorderwülbecke gegründet und im Jahr 2013 abgewickelt.

Unternehmenskonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Angaben wollte BluO als Private Equity-Investor stark sanierungsbedürftige Unternehmen, bevorzugt Konzerntöchter, unterhalb ihres Substanzwerts erwerben, anschließend sanieren und wieder verkaufen. Das Geld hierzu stammte nach Unternehmensangaben vor allem von reichen Familien und Großindustriellen.[1]

Das Unternehmen hatte ursprünglich einen Investitionsfond über 300 Mio. € aufgelegt, den bluO Fund I.[2] Im März 2013 gab Peter Löw bekannt, das Geschäft von BluO abzuwickeln und die verbleibenden Investments in ein neues Investmentvehikel, Livia, zu übertragen.[3]

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angela Maier: Sanierungsfonds Bluo zielt auf Milliardendeals. Financial Times Deutschland, 30. Oktober 2008, archiviert vom Original am 4. Dezember 2008; abgerufen am 23. November 2016.
  2. Verlässliche Quellen bestätigen Ausstieg des langjährigen COS-Geschäftsführers Update: Ex-COS-Chef Jochen Strack wechselt zu BluO-Beteiligung – 14.08.2009. BluO, abgerufen am 23. November 2016 (englisch).
  3. Björn Godenrath: Peter Löw schließt das Kapitel Bluo. Börsen-Zeitung, 26. März 2013, abgerufen am 23. November 2016 (kostenpflichtiger Link).
  4. Beate Hofmann: Metro trennt sich von Adler. Lebensmittel Zeitung, 13. Februar 2009, abgerufen am 23. November 2016 (kostenpflichtiger Link).
  5. Bluo verkauft Wiener Supermarktkette Zielpunkt: MBO bei ehemaliger Tengelmann-Tochter. Börsen-Zeitung 27/2012, S. 10, 8. Februar 2012, archiviert vom Original am 18. Oktober 2012; abgerufen am 23. November 2016 (pdf, 40 kB).