Blue Hole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ozeanografisch bezeichnet Blue Hole (englisch für ‚Blaues Loch‘) eine Öffnung (Loch) im Dach eines Küstensaumriffes.

Öffnungen in Küstensaumriffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den bekannten Blue Holes zählen:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rekordloch im süd-chinesischen Meer: 300 Meter tiefes "Blue Hole" entdeckt. In: Spiegel TV, 27. Juli 2016, abgerufen am 11. August 2017.