Blue Star Line

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seit 1928 verwendete Hausflagge der Blue Star Line

Die Blue Star Line (BSL) war eine britische Reederei mit Hauptsitz in London und betrieb einen sehr erfolgreichen Liniendienst nach Südamerika. Die Schifffahrtsdienste wurden im Laufe der Zeit bis Australien, Nordamerika und Ostasien ausgeweitet. Das Unternehmen gehörte zu den Pionieren im Geschäft der Verschiffung von Tiefkühlprodukten mit Kühlschiffen und Kühlcontainern.

Geschichte[Bearbeiten]

Sir Derek Vestey, später Baron, eröffnete 1895 in London eines der ersten Geschäfte für Tiefkühlprodukte, vorrangig Fleisch und Gemüse. In diesem Bereich der Nahrungsmittelindustrie gehören die Vesteys zu den Pionieren und das Unternehmen firmierte als Vestey Bros. & Co. Ltd.. In Argentinien, Brasilien und Venezuela wurden in schneller Folge Rinderfarmen aufgebaut, später kamen noch Zuckerplantagen u.ä. hinzu. Das Fleisch wurde an Ort und Stelle zu Fertigprodukten weiterverarbeitet. 1897 wurden in Buenos Aires die ersten Kühlhallen errichtet, diese Geschäftsaktivitäten wurden in der Firma United Cold Storage Company zusammengefasst. Das in Südamerika produzierte Fleisch wurde anschließend nach Europa verschifft. Von da an war es nicht mehr weit, bis zur Idee, das mit eigenen Schiffen zu tun.

Gründung Blue Star Line (1909)[Bearbeiten]

1909 kaufte Vestey sein erstes eigenes Frachtschiff mit umfangreichen Kühleinrichtungen und 1911 wurde die Blue Star Line gegründet. Die Aufgaben der neu gegründeten Blue Star Line war zu Beginn die Verschiffung von tiefgekühltem Fleisch von Südamerika nach Europa. Muttergesellschaft der BSL war die United Cold Storage Company und deren übergeordnete Holding war die Vestey Group Plc. Zeichen der Reederei war ein blauer Stern auf weißen Grund und die Schornsteine waren Rot mit einem zentralen weißen Kreis, in dessen Mitte ein blauer Stern stand, die Kappe war schwarz mit einem schmalen weißen Band im unteren Teil. Die Schiffsnamen fingen zu Beginn alle mit B an (z. B. Brodstone), 1920 wurde dies geändert: Die Schiffe wurden alle nach Ländern oder Städten benannt und am Ende stand immer Star (z. B. Australia Star oder Tacoma Star).

Die Route verlief von London-Southampton-Lissabon-(Teneriffa/Las Palmas)-Rio de Janeiro-Santos-Montevideo und Buenos Aires. 1911 wurde der Dienst nach Ostasien über dem Sueskanal eröffnet. 1920 eröffnete man den Transpazifik-Dienst zu den US-Pazifik Häfen (Los Angeles, San Francisco bis Vancouver) über dem Panamakanal. Ab 1933 wurden auch Australien und Neuseeland bzw. seit 1935 Südafrika, dem Liniennetz hinzugefügt. Die Schiffe der Reederei waren meist Frachter mit großen Tiefkühleinrichtungen, was auch auf die später gebauten Passagierschiffe zutraf. Im späteren Verlauf kamen auch reine Frachtschiffe zur Flotte. Alle Frachter (auch die Containerschiffe) hatten eins gemeinsam: Sie waren auch für den Transport von Passagieren gut eingerichtet.

Die Empire Star

Das Unternehmen entwickelte sich großartig und war von Anfang an erfolgreich im Geschäft. Ab Mitte der 1920er Jahre liefen die ersten Passagierschiffe der Flotte zu. Die zwischen 1926/27 gebauten Schiffe der A-Klasse - Almeda Star (I), Andalucia Star (I), Arandora Star, Avila Star (I), und Avelona Star (I) - mit 14000 BRT waren mittelgroße Schiffe für den Südamerika-Dienst. Auf dieser Route herrschte ein reger Verkehr, Reedereien aus der ganzen Welt hatten sich auf diesen Dienst spezialisiert; so die Royal Mail Line, Lamport & Holt, Booth Line, Hamburg-Süd, Chargeurs Reunis, Cie. de Nav. Sudatlantique u.v.m. Die Blue Star Line konnte sich aber sehr gut behaupten und belegte einen der vorderen Plätze. Die Frachtschifffahrt stellte den Hauptstützpfeiler der Reederei dar. 1935 übernahm die Blue Star Line die bankrotte Leyland Line und baute das Unternehmen zu einer Tochterfirma aus, für die auch einige Blue Star-Schiffe registriert waren. In den 1930er expandierte man stark, doch der bald einbrechende Zweite Weltkrieg bedeutete fürchterliche Schiffsverluste für die BSL. 1944 bzw. 1946 wurden die erfolgreichen, aber durch den Krieg in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratenen, Reedereien Lamport & Holt und Booth Line angekauft. Mit dem Kriegsende ging man zielstrebig zum Wiederaufbau der Flotte über und hatte bald die alte Stellung wieder inne.

1952 eröffnete die Blue Star Line unter der Bezeichnung Austasia Line einen Dienst von Australien nach Ostasien (Singapur, Indonesien, Malaysia). 1957 gründete die BSL, zusammen mit der New Zealand Shipping Co. und der Shaw, Savill & Albion Line ein Joint Venture unter der Bezeichnung Crusader Shipping Company. Mitte der 1960er Jahre begannen große Veränderungen in der Schifffahrt einzusetzen, allen voran der Container. Die Blue Star Line erkannte den Trend richtig und gab bereits 1965 die ersten Containerschiffe in Auftrag, die 1967 als New Zealand Star und Southland Star den Dienst aufnahmen. Dem Ursprungsgeschäft blieb die Reederei weiterhin treu und stellte spezielle Kühlschiffe in Dienst. 1972 wurden alle Liniendienste eingestellt und die Blue Star Line war zur Container-Reederei geworden. 1975 änderte sich der Name der Reederei in Blue Star Ship Management Ltd..

Blue Star Ship Management Ltd. (1972)[Bearbeiten]

1971 gründete die BSL in Zusammenarbeit mit der P&O sowie weiteren Partnern, die Reederei Associated Container Transportation (ACT). Bis 1991 wurde ACT betrieben und dann aufgelöst, die beiden Partner übernahmen die von ihnen eingebrachten Schiffe selbst und im selben Jahr wurden die beiden Tochterunternehmen Lamport & Holt und Booth Line eingestellt.

Verkauf am P&O (1998)[Bearbeiten]

1998 verkaufte die Vestey-Familie den Containerdienst der Blue Star Line an die P&O. Die Kühlschiffe wurden unter dem Label Albion Reefers bis 2001 weitergeführt und dann auch verkauft. Die Vestey Group Plc ist heute immer noch in ihren Ursprungsgeschäft erfolgreich tätig, aber seit 2001 bestehen keinerlei Schifffahrtsaktivitäten mehr. Die Blue Star Line bestand allerdings unter P&O-Regie weiter, aber als Reederei ohne eigene Schiffe.

Die Maersk Singapore (ex Monteverdi Star) der Blue Star Line in Göteborg

Neugründung in Hamburg und Fusion mit Maersk (2002)[Bearbeiten]

2002 wurde die Reederei Blue Star GmbH in Hamburg neu gegründet. 2005 wurde P & O Nedlloyd mit der A.P. Moeller Maersk-Gruppe fusioniert, dadurch kam die Reederei Blue Star GmbH als eine 100%ige Tochter zur Maersk Gruppe. Durch die 2008 durchgeführte Konzentration auf das Kerngeschäft wurde von Maersk beschlossen, Blue Star zu verkaufen.

Übernahme durch Komrowski Befrachtungskontor (2009)[Bearbeiten]

2009 übernahm das Komrowski Befrachtungskontor KG die 34 Containerschiffe der Blue-Star-Flotte. Damit erhöht sich die Komrowskiflotte auf insgesamt 52 Schiffe, vorwiegend Containerschiffe, die eine Gesamtkapazität von rund 190.000 TEU Stellplätze aufweisen.

Am 14. Dezember 2011 gab E.R. Schiffahrt bekannt, dass man sich mit dem Mitbewerber Komrowski zu einer neuen Reederei namens Blue Star Holding zusammenschließen wolle. Dadurch entstünde die größte deutsche Reedereigruppe mit mehr als 160 Schiffen. Die Kapitalmehrheit an dieser neuen Reederei würde bei E. R. Capital, der Holdinggesellschaft der E. R. Schiffahrt-Gruppe, liegen.[1]

Weitere Reedereien mit diesen Namen[Bearbeiten]

2004 wurde die Blue Star Line A/S mit Sitz in Faaborg gegründet.[2]

2012 gab Clive Palmer die Gründung der Blue Star Line Pty Ltd bekannt, die einen Nachbau der RMS Titanic machen soll.[3]

Schiffe (Auswahl)[Bearbeiten]

Passagierschiffe[Bearbeiten]

Jahr Name Tonnage Werft Status/Schicksal
1924 (1916) Trojan Star (I) 9257 BRT k.A. 1917: ex La Perouse, CGT / 1924 an BSL / 1955 außer Dienst
1926 Almeda Star (I) 12848 BRT Cammell Laird, Birkenhead 1941 bei Schottland torpediert und gesunken (360 Tote)
1926 Andalucia Star (I) 12846 BRT John Brown & Co., Clydebank 1935: 14943 BRT / 1942 bei Freetown torpediert und (4 Tote)
1927 Arandora Star 12847 BRT Cammell Laird, Birkenhead 1940 im Atlantik torpediert und gesunken (805 Tote)
1927 Avila Star (I) 12872 BRT John Brown & Co., Clydebank 1929: 14443 BRT / 1942 bei den Azoren torpediert und gesunken (84 Tote)
1927 Avelona Star (I) 12858 BRT John Brown & Co., Clydebank 1931: 13376 BRT / 1940 SW vor Land's End, Cornwall, UK, torpediert und gesunken (1 Toter)
1947 Argentina Star (I) 11610 BRT Cammell Laird, Birkenhead 1972 außer Dienst
1947 Brasil Star 11610 BRT Cammell Laird, Birkenhead 1972 außer Dienst
1948 Uruguay Star 11610 BRT Cammell Laird, Birkenhead 1971 außer Dienst
1948 Paraguay Star 11610 BRT Cammell Laird, Birkenhead 1969 außer Dienst
1963 (1950) Iberia Star 10854 BRT John Cockerill S.A.,
Hoboken (Antwerpen)
1950: ex Thysville, CMB / 1963 an BSL / 1972 verkauft

Frachtschiffe[Bearbeiten]

Jahr Name Tonnage Werft Status/Schicksal
1910 (1896) Brodstone 4927 BRT k.A. 1896: ex Indraghiri, Indra Line / 1910 an BSL / 1917 bei Irland torpediert und gesunken
1911 Broderick 4331 BRT k.A. 1918 bei Hastings torpediert und gesunken
1912 (1899) Brodvale 5987 BRT k.A. 1899: ex Tomoana, Tyser Line / 1912 an BSL / 1920: Tudor Star (I) / 1934 außer Dienst
1912 (1891) Brodland 2989 BRT k.A. 1891: ex Highland Mary, Nelson Line / 1912 an BSL / 1913 bei Wales gesunken
1914 Brodhurst 3071 BRT k.A. 1920: Milton Star / 1927 verkauft
1915 (1899) Brodholme 5673 BRT Clydebank Eng. & SB Co. Ltd., Clydebank 1899: ex Nairnshire, SSL / 1915 an BSL / 1920: Gothic Star (I) / 1938 außer Dienst
1915 (1895) Brodmore 5628 BRT k.A. 1895: ex Rakaia, NZSCo / 1915 an BSL / 1920: Roman Star (I) / 1934 außer Dienst
1915 (1894) Brodness 5537 BRT Hawthorn, Leslie & Co. Ltd., Newcastle 1894: ex Banffshire, SSL / 1915 an BSL / 1917 bei Anzio torpediert und gesunken
1915 (1898) Brodliffe 5464 BRT k.A. 1898: ex Morayshire, SSL / 1915 an BSL / 1920: Tuscan Star (I) / 1929 verkauft
1915 (1899) Brodlae 5455 BRT k.A. 1899: ex Kent, FSNCo / 1915 an BSL / 1920: Saxon Star (I) / 1934 außer Dienst
1915 (1899) Brodfield 5455 BRT k.A. 1899: ex Surrey, FSNCo / 1915 an BSL / 1916 bei Scilly Island gesunken
1915 (1890) Brodmount 4045 BRT k.A. 1890: ex Rangatira, NZSCo / 1915 an BSL / 1920: Stuart Star (I) / 1923 ges.
1917 Ionic Star (I) 5602 BRT Russell & Co. Ltd., Port Glasgow 1939 auf dem Mersey gesunken
1917 Gaelic Star (I) 5602 BRT Russell & Co. Ltd., Port Glasgow 1949 verkauft
1918 Celtic Star (I) 5602 BRT Dunlap, Bremner & Co. Ltd., Port Glasgow 1943 torpediert und gesunken
1919 Empire Star (I) 7920 BRT Lithgows Ltd., Port Glasgow 1935: Tudor Star (II) / 1950 außer Dienst
1919 Royal Star (I) 7920 BRT Workman, Clark & Co. Ltd., Belfast 1944 in Algier nach Luftangriff gesunken
1919 Albion Star (I) 7920 BRT Workman, Clark & Co. Ltd., Belfast 1948 außer Dienst
1919 Norman Star 6996 BRT Dunlap, Bremner & Co. Ltd., Port Glasgow 1950 außer Dienst
1919 (1919) Magic Star 5537 BRT Hawthorn, Leslie & Co. Ltd., Newcastle 1919: ex Buteshire, SSL / 1919 an BSL / 1930 außer Dienst
1921 Doric Star 10441 BRT Lithgows Ltd., Port Glasgow 1939 im Süd-Atlantik durch das dt. Panzerschiff Admiral Graf Spee gekapert
1926 Rodney Star 11884 BRT Palmers SB & Iron Co. Ltd., Yarrow 1941 bei Freetown torpediert und gesunken
1926 Stuart Star 11884 BRT Palmers SB & Iron Co. Ltd., Yarrow 1937 bei East London gesunken
1926 Afric Star (I) 11884 BRT Palmers SB & Iron Co. Ltd., Yarrow 1941 im Atlantik durch dt. Hilfskreuzer HSK Kormoran gekapert und versenkt
1927 Napier Star (I) 10.116 BRT Lithgows Ltd., Port Glasgow 1940 bei Island torpediert und gesunken
1929 (1919) Fresno Star (I) 7948 BRT Barclay, Curle & Co. Ltd., Glasgow 1919: ex Woodara, British-India / 1929 an BSL / 1947 außer Dienst
1929 (1919) Tacoma Star (I) 7948 BRT Workman, Clark & Co. Ltd., Belfast 1919: ex Wangaretta, British-India / 1929 an BSL / 1942 torpediert und gesunken
1929 Viking Star 6445 BRT Napier & Miller Ltd., Glasgow 1942 bei Freetown torpediert und gesunken
1929 (1914) Oregon Star (I) 5714 BRT k.A. 1914: ex Port Albany, Port Line / 1929 an BSL / 1934 außer Dienst
1930 Sultan Star 12306 BRT Cammell Laird & Co. Ltd., Birkenhead 1940 bei Land’s End torpediert und gesunken
1930 Tuscan Star (II) 11449 BRT k.A. 1942 bei Freetown torpediert und gesunken
1935 Imperial Star (I) 13212 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1941 bei Tunis torpediert und gesunken
1935 Empire Star (II) 13212 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1942 bei den Azoren torpediert und gesunken
1935 Australia Star (I) 13212 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1964 außer Dienst
1935 New Zealand Star (I) 13212 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1967 außer Dienst
1936 Sydney Star (I) 13212 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1967 außer Dienst
1936 Melbourne Star (I) 13212 BRT Cammell Laird & Co. Ltd., Birkenhead 1943 bei Bermuda torpediert und gesunken
1936 Brisbane Star (I) 13212 BRT Cammell Laird & Co. Ltd., Birkenhead 1963 außer Dienst
1939 Wellington Star (I) 13212 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1940 bei Kap Finsterre torpediert und gesunken
1939 Auckland Star (I) 13212 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1940 bei Irland torpediert und gesunken
1939 Adelaide Star (I) 13212 BRT Burmeister & Wain A/S, Kopenhagen 1940 torpediert und gesunken
1936 Dunedin Star (I) 11168 BRT Cammell Laird & Co. Ltd., Birkenhead 1942 an der S/W-afrikanischen Küste gestrandet
1938 California Star (I) 8293 BRT Burmeister & Wain A/S, Kopenhagen 1943 bei den Azoren torpediert und gesunken
1938 Canadian Star (I) 8293 BRT Burmeister & Wain A/S, Kopenhagen 1943 bei Neufundland torpediert und gesunken
1939 Columbia Star (I) 8293 BRT Burmeister & Wain A/S, Kopenhagen 1950: an Lamport & Holt übertragen, Dryden
1939 Pacific Star 7951 BRT k.A. 1943 bei den Kanarischen Inseln torpediert und gesunken
1942 Scottish Star (I) 7224 BRT k.A. 1942 bei Trinidad torpediert und gesunken
1946 Empire Star (II) 13181 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1971 außer Dienst
1946 Imperial Star (II) 13181 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1971 außer Dienst
1946 Melbourne Star (II) 13181 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1971 außer Dienst
1946 (1942) Royal Star (II) 9205 BRT Greenock Dockyard Co. Ltd., Greenock 1942: für MOWT / 1946 an BSL / 1962: Caledonia Star (II) / 1971 verkauft
1946 (1945) Tuscan Star (II) 8577 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1945: / 1946 an BSL / 1948: Timaru Star / 1958: California Star (II) / 1968 außer Dienst
1946 Celtic Star (II) 7356 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1947 an Lamport & Holt übertragen, Murillo (I)
1946 Ionic Star (II) 7356 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1947: Napier Star (II) / 1966 bei Uruguay gesunken
1946 Gothic Star (II) 7356 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1947: Nelson Star (I) / 1958: Patagonia Star (II) / 1961 verkauft
1946 Saxon Star (II) 7356 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1961 verkauft
1947 Pacific Star (II) 7283 BRT k.A. 1952 an Lamport & Holt übertragen, Lalande
1947 Oregon Star (II) 7283 BRT k.A. 1952 an Lamport & Holt übertragen, Laplace
1948 South Africa Star 8642 BRT Gulf Shipping Corporation, Mobile 1967 außer Dienst
1948 Rhodesia Star 8642 BRT Gulf Shipping Corporation, Mobile 1967 verkauft
1949 Tacoma Star (II) 7201 BRT k.A. 1957 an Lamport & Holt übertragen, Murillo (II)
1950 English Star (I) 10174 BRT Fairfield SB & Eng. Co. Ltd., Glasgow 1971 außer Dienst
1950 Scottish Star (II) 10174 BRT Fairfield SB & Eng. Co. Ltd., Glasgow ab 1967 im Suezkanal blockiert (s. Gelbe Flotte), 1970 außer Dienst
1950 Adelaide Star (II) 12924 BRT John Brown & Co. Ltd., Clydebank 1971 außer Dienst
1950 Tasmania Star 12924 BRT Cammell Laird & Co. Ltd., Birkenhead 1971 außer Dienst
1952 Wellington Star (II) 12924 BRT John Brown & Co. Ltd., Clydebank 1971 außer Dienst
1952 Auckland Star (II) 12924 BRT Cammell Laird & Co. Ltd., Birkenhead 1971 außer Dienst
1950 Dunedin Star (II) 7322 BRT A. Stephen & Sons Ltd., Glasgow 1968 an Lamport & Holt übertragen, Roland
1951 (1944) Fresno Star (II) 7053 BRT Short Bros. & Co. Ltd., Sunderland 1944: ex Vasconia, Cunard Line / 1951 an BSL / 1957 an Lamport & Holt, Millais
1952 (1946) Fremantle Star (I) 9883 BRT Lithgows Ltd., Port Glasgow 1946: ex Dryden, L&H / 1952 BSL / 1958: Catalina Star / 1966 an L&H, Devis
1952 (1947) Oregon Star (III) 7018 BRT k.A. 1947: ex Millais, L&H / 1952 an BSL / 1954 verkauft
1953 Malay Star 4472 BRT W. Pickersgill & Sons Ltd., Sunderland 1967 an Lamport & Holt übertragen, Renoir
1954 Geelong Star 8641 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1958 an Lamport & Holt übertragen, Defoe
1954 Seattle Star 8641 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1961 außer Dienst
1954 Portland Star 8641 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1958 an Lamport & Holt übertragen, Delius
1954 Washington Star 8641 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1957 an Lamport & Holt übertragen, Devis
1954 Oakland Star 8641 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1956 an Lamport & Holt übertragen, Debrett
1954 (1943) Oregon Star (IV) 7040 BRT k.A. 1943: ex Gracia, Donaldson Line / 1954 an BSL / 1955 verkauft
1956 Canberra Star 8398 BRT Bremer Vulkan AG, Vegesack 1973: Buenos Aires Star (II) / 1979 verkauft
1956 Hobart Star 8398 BRT Bremer Vulkan AG, Vegesack 1972: Buenos Aires Star (I) / 1973: Hobart Star / 1979 verkauft
1956 Newcastle Star 8398 BRT Bremer Vulkan AG, Vegesack 1973: Montevideo Star / 1979 verkauft
1957 Townsville Star 10725 BRT Bremer Vulkan AG, Vegesack 1980 außer Dienst
1957 Gladstone Star 10725 BRT Bremer Vulkan AG, Vegesack 1982 verkauft
1957 Canadian Star (II) 6291 BRT Caledon SB & Eng. Co. Ltd., Dundee 1972 an Lamport & Holt übertragen, Raeburn
1957 Queensland Star (I) 10657 BRT Fairfield SB & Eng. Co. Ltd., Glasgow 1972: Brasilia Star / 1979 außer Dienst
1958 Rockhampton Star 10657 BRT Fairfield SB & Eng. Co. Ltd., Glasgow 1981 verkauft
1958 (1952) Colorado Star 8292 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1952: ex Raeburn, L&H / 1958 an BSL / 1972 verkauft
1959 Ulster Star 10413 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1971 außer Dienst
1960 Fremantle Star (II) 8403 BRT Cammell Laird & Co. Ltd., Birkenhead 1979 verkauft
1960 Canterbury Star 8403 BRT Cammell Laird & Co. Ltd., Birkenhead 1980 außer Dienst
1965 Australia Star (II) 10916 BRT Austin & Pickersgill Ltd., Sunderland 1972 verkauft
1967 Timaru Star (II) 8366 BRT k.A. 1984 verkauft

Containerschiffe[Bearbeiten]

Jahr Name Tonnage Container Werft Status/Schicksal
1967 New Zealand Star (II) 11393 BRT 450 TEU Bremer Vulkan AG, Vegesack 1979: Wellington Star (III) / 1993 außer Dienst
1967 Southland Star 11393 BRT 450 TEU Bremer Vulkan AG, Vegesack 1982 verkauft
1971 California Star (III) 19095 BRT 820 TEU Bremer Vulkan AG, Vegesack 1987: Fremantle Star (III) / 1998 an P&O
1971 Columbia Star (II) 19095 BRT 820 TEU Bremer Vulkan AG, Vegesack 1989: New Zealand Star (IV) / 1998 an P&O
1978 Australia Star (III) 17082 BRT 1230 TEU Smith Dock Co. Ltd., Middlesbrough 1998 an P&O
1978 New Zealand Star (III) 17082 BRT 1230 TEU Smith Dock Co. Ltd., Middlesbrough 1991: Argentina Star (II), BSL / 1998 an P&O
1983 (1976) Saxon Star (III) 11800 BRT 640 TEU Kherson Works, Kherson 1976: Santa Rita, Hamburg-Süd / 1983 an BSL / 1986 verkauft
1988 (1980) California Star (IV) 18236 BRT 768 TEU Smith Dock Co. Ltd., Sunderland 1980: Willowbank, Bank Line / 1988 an BSL / 1996 verkauft
1989 (1979) Columbia Star (III) 19636 BRT 1120 TEU Bremer Vulkan AG, Vegesack 1979: / 1989 an BSL / 1998 an P&O
1989 (1979) Napier Star (III) 12214 BRT 544 TEU Sunderland Shipbuilders Ltd., Sunderland 1979: Ruddbank, Bank Line / 1989 an BSL / 1991 verkauft
1991 (1971) America Star (II) 24900 BRT 1334 TEU Bremer Vulkan AG, Vegesack 1971: ex ACT 3 / 1991 an BSL / 1998 an P&O
1991 (1972) Queensland Star (II) 24900 BRT 1334 TEU Bremer Vulkan AG, Vegesack 1972: ex ACT 4 / 1991 an BSL / 1998 an P&O
1991 (1972) Melbourne Star (III) 24900 BRT 1334 TEU Bremer Vulkan AG, Vegesack 1972: ex ACT 6 / 1991 an BSL / 1998 an P&O
1991 (1972) Sydney Star (II) 24900 BRT 1334 TEU Bremer Vulkan AG, Vegesack 1972: ex ACT 7 / 1991 an BSL / 1998 an P&O
1996 (1981) Australia Star (IV) 30080 BRT 1417 TEU Chantiers de l'Atlantique S.A., St. Nazaire 1981: / 1996 an BSL / 1998 an P&O
1998 (1977) Brisbane Star (II) 27305 BRT 1180 TEU Stocznia Gdanska S.A., Gdynia 1977: ex Lafayette, CGM / 1998 an BSL / 1998 an P&O
1998 Adelaide Star (III) 11733 BRT 1044 TEU Shikoku Dockyard Ltd., Takamatsu 1998 an P&O
1999 Southampton Star 11733 BRT 1044 TEU Shikoku Dockyard Ltd., Takamatsu 1999 für P&O fertig gestellt

Kühlschiffe[Bearbeiten]

Jahr Name Tonnage Werft Status/Schicksal
1960 Mendoza Star 3666 BRT A. Steven & Sons Ltd., Glasgow 1967 verkauft
1963 America Star (I) 7899 BRT Bartram & Sons Ltd., Sunderland 1982 verkauft
1963 Montreal Star 7899 BRT Bartram & Sons Ltd., Sunderland 1980 außer Dienst
1964 Halifax Star 7899 BRT Bartram & Sons Ltd., Sunderland 1972: 9220 BRT / 1983 außer Dienst
1964 New York Star 7899 BRT Bartram & Sons Ltd., Sunderland 1972: 9220 BRT / 1980 verkauft
1964 (1956) Genova Star 5137 BRT Eriksberg Mek. Verk. AB, Göteborg 1956: ex Norefjell / 1964 an BSL / 1966 verkauft
1965 (1954) Padova Star 2658 BRT Deutsche Werft AG, Hamburg 1954: ex Padova, F. Laeisz / 1965 an BSL / 1965 verkauft
1965 (1954) Barcelona Star 2658 BRT Deutsche Werft AG, Hamburg 1954: ex Piräus, F. Laeisz / 1965 an BSL / 1965 verkauft
1974 Afric Star (II) 9784 BRT Smith Dock Co. Ltd., Sunderland 2001 außer Dienst
1974 Andalucia Star (II) 9784 BRT Smith Dock Co. Ltd., Sunderland 1984 verkauft
1974 Avelona Star (II) 9784 BRT Smith Dock Co. Ltd., Sunderland 1984 verkauft
1974 Avila Star (II) 9784 BRT Smith Dock Co. Ltd., Sunderland 1979 verkauft
1976 Almeda Star (II) 9784 BRT Smith Dock Co. Ltd., Sunderland 2001 außer Dienst
1976 Almeria Star 9784 BRT Smith Dock Co. Ltd., Sunderland 1990: Avila Star (III) / 1996 verkauft
1976 Trojan Star (II) 6671 BRT Drammen Slip & Verk. A/S, Drammen 1981 verkauft
1976 Tuscan Star (III) 6671 BRT Drammen Slip & Verk. A/S, Drammen 1980 verkauft
1983 Atlantic Star 10355 BRT Sasebo Heavy Industries Ltd., Sasebo 1988 verkauft
1983 Baltic Star 10355 BRT Sasebo Heavy Industries Ltd., Sasebo 1988 verkauft
1983 Pacific Star (IV) 10355 BRT Sasebo Heavy Industries Ltd., Sasebo 1988 verkauft
1983 Tasman Star 10355 BRT Sasebo Heavy Industries Ltd., Sasebo 1988 verkauft
1985 English Star (II) 10291 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1997 verkauft
1985 Scottish Star (III) 10291 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1997 verkauft
1985 Auckland Star (III) 10291 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1998 verkauft
1985 Canterbury Star (II) 10291 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1998 verkauft

Tanker[Bearbeiten]

Jahr Name Tonnage Werft Status/Schicksal
1954 Pacific Star (III) 11218 BRT W. Hamilton & Co. Ltd., Port Glasgow 1964 verkauft

Literatur[Bearbeiten]

  •  Atkinson, Tony; O'Donoghue, Kevin: Blue Star. World Ship Society, Kendal 1985, ISBN 0-905617-37-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Riesen-Reedereigruppe entsteht in Hamburg, NDR, 14. Dezember 2011.
  2. Blue Star Line A/S
  3. Clive Palmer plans to build Titanic II