Bluenose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bluenose
Die Bluenose in den 1930er Jahren
Die Bluenose in den 1930er Jahren
Schiffsdaten
Flagge KanadaKanada Kanada
Bauwerft Smith & Rhuland, Lunenburg (Nova Scotia)
Stapellauf 26. März 1921
Verbleib 28. Januar 1946 gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
43,60 m (Lüa)
Breite 8,20 m
Tiefgang max. 4,85 m
 
Besatzung 20
Takelung und Rigg
Takelung Schoner
Anzahl Masten 2
Segelfläche 930 m²

Die Bluenose war ein kanadischer Schoner, der in den 1930er Jahren sowohl ein Symbol der Provinz Nova Scotia als auch Kanadas insgesamt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bluenose lief am 26. März 1921 bei der Werft Smith & Rhuland in Lunenburg (Nova Scotia) als Fischereischiff vom Stapel. Sie war als Gaffelschoner geriggt und besaß damals mit 386 m² das größte Großsegel der Welt. Die Bluenose war bereits das 121. bei Smith & Rhuland gebaute Schiff, jedoch das erste, welches vorher am Reißbrett entworfen worden war und zu dem es vor Baubeginn genaue Pläne gab. Der Konstrukteur W. J. Roue hatte diese Pläne penibel gezeichnet. Die Werftleute hielten nichts davon, hatten sie doch schon vorher 120 Schiffe gebaut, ohne sich mit so viel Papier abgeben zu müssen. Trotz der neuartigen Arbeitsweise entstand ein Schoner mit sehr guten Segeleigenschaften, der zum Nationalheiligtum Kanadas werden sollte.[1]

Der Legende nach wurden die Fischer von Nova Scotia, die bei ihren Fahrten zu den „Grand Banks“ großer Kälte ausgesetzt waren, Blaunasen genannt. Diese Bezeichnung betitelte irgendwann die gesamte Bevölkerung der Provinz. Daher stammt wahrscheinlich auch der Schiffsname Bluenose.

Während des Einsatzes beim Kabeljaufang vor Neufundland erkannte man bald die außergewöhnliche Schnelligkeit und Wendigkeit des Schiffes. Voller Stolz und Begeisterung nahm seine Besatzung unter Kapitän Angus Walters alljährlich am „Fisherman’s Cup“ teil, einer Regatta für Fischerboote, die traditionell zwischen den Fischern der Städte Lunenburg (Nova Scotia) und Gloucester (Massachusetts) ausgetragen wurde. Die Bluenose blieb hierbei 17 Jahre in Folge unbesiegt.

1938, als die großen Fischereischoner von motorisierten Trawlern verdrängt waren, musste Walters das Schiff verkaufen. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges wurden die Masten gekappt, und ein Motor wurde eingebaut. Anschließend war die Bluenose als Frachter zwischen Kanada und der Karibik eingesetzt, bis sie am 28. Januar 1946 vor Haiti auf ein Riff lief und sank.

Bluenose 50-Cent-Briefmarke

Am 8. Januar 1929 war eine kanadische 50-Cent-Briefmarke mit der Abbildung der Bluenose erschienen. Es wurden knapp über eine Million dieser Marken gedruckt, jede noch existierende hat heute einen Wert von etwa CAN$ 700.
Das Bild der Bluenose wird seit 1937 auf das kanadische Zehn-Cent-Stück geprägt. Außerdem schmückt sie das Kfz-Kennzeichen von Nova Scotia.

Repliken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der 1963 entstandenen Bluenose II plante eine Urenkelin des Bluenose-Konstrukteurs, W. J. Roue, ab 2006 einen weiteren Nachbau mit der Begründung, dass die Bluenose II nicht mehr hochseetauglich sei und deshalb ihre Aufgabe als Botschafterin der Provinz nicht mehr wahrnehmen könne. Die Provinzregierung von Nova Scotia untersagte ihr jedoch die Nutzung des Namens, da die Namensrechte bei der Regierung lägen. Außerdem sei die Bluenose II noch seetüchtig und daher ein Neubau nicht nötig.[2] Unter anderem aufgrund der Rekonstruktion der Bluenose II sowie fehlender Gelder kam dieses Projekt 2013 endgültig zum Erliegen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Derek Lundy: Gnadenlose See (ISBN 3-7688-1146-8)
  2. Plans for Bluenose III sink with province. In: CBC News. 3. Mai 2007, archiviert vom Original am 5. Juli 2007, abgerufen am 8. Oktober 2013 (Artikel über die Ablehnung der Bluenose III).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bluenose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien