Blues-ette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blues-ette
Studioalbum von Curtis Fuller
Veröffentlichung 1959
Label Savoy
Format LP, CD
Genre Jazz
Anzahl der Titel 6/8
Laufzeit 36:45 (LP) / 47:51 (CD)

Besetzung

Produktion Ozzie Cadena
Studio Hakensack, New Jersey
Chronologie
Curtis Fuller No. 3
(1957)
Blues-ette The Curtis Fuller Jazztet with Benny Golson
(1959)
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Blues-ette ist ein Jazz-Album von Curtis Fuller, aufgenommen durch Rudy Van Gelder am 21. Mai 1959 und veröffentlicht auf Savoy Records.

Das Album[Bearbeiten]

Mit dem Blues-ette-Album im Mai 1959 begann die produktivste Phase des Posaunisten Curtis Fuller als Leiter eines eigenen Ensembles[1] , das eine Art Vorläufer des Benny Golson/Art Farmer-Jazztet werden sollte. Das darauf folgende Album, The Curtis Fuller Jazztet with Benny Golson war auch der Namensgeber für die Band von Art Farmer, Benny Golson, Fuller und dem jungen McCoy Tyner, die Ende des Jahres 1959 entstand. Auch wenn die LP Blues-ette nominell unter Fullers Namen veröffentlicht wurde, hatte der Tenorsaxophonist Benny Golson wohl den größten Einfluss auf dessen Produktion; er steuerte auch zwei Kompositionen bei, „Minor Vamp“ und „Five Spot After Dark“, der erste Titel des Albums. Dieser eröffnet mit einem Cool-Feeling, schrieb der Kritiker Mike Holmes,[2] Fuller und Golson spielen das Thema in solch kontrollierter Manier unisono, dass es schwierig scheint, zu erkennen, welches Instrument gerade gespielt wird. Das Unisono-Spiel wird von einem pulsierenden Bass und Schlagzeug begleitet, bis Fuller mit seinem Solo einsetzt, in seiner typischen fließenden[3] Spielweise, so der All Music Guide. Golson schließt sich mit einem kraftvollen Solo an; Pianist Tommy Flanagan schließt sich mit seiner zurückhaltenden Spielweise an. Zum Schluss hin spielen Fuller und Golson single notes, verteilt auf die beiden Stereo-Kanäle, um zu ihrem abschließenden Unisonospiel zurückzukehren.

Auch im folgenden Stück, dem Swing-Klassiker „Undecided“, kommt es nach einer kurzen Einleitung der Rhythmusgruppe zum Unisonospiel der Bläser; Flanagan hat ein Solo, ebenso der Bassist Jimmy Garrison. Danach spielt Fuller eine längere Improvisation; daran schließt sich Golson mit einem kraftvollen, an Coleman Hawkins erinnernden Solo an, das mit einem kurzen Gershwin-Thema endet und er wieder ins Unisonospiel mit Fuller zurückfindet. Das Titelstück, Fullers „Blues-ette“ kommt funkig daher; diesmal spielt Fuller die Posaune mit dem Plunger, begleitet nur von Bassist Garrison. Golson in seinem frenetischen Spiel erinnert hier an Charlie Parker, Flanagan und Garrison hingegen bleiben in kontrolliert-beherrschter Spielweise. Garrison hat dann noch ein Solo, begleitet lediglich von Schlagzeuger Al Harewood. Golsons „Minor Vamp“ ist klassischer Hardbop; Golson hat das erste Solo; Fuller gleitet förmlich in die Szene hinzu. Der relativ unbekannte Titel „Love Your Spell Is Everywhere“ bringt wieder die Bläsergruppe in Unisono-Spielweise, aus dem Golson mit seinem vollen, mächtigen Tenorhorn ausbricht; Fuller kommt dann mit seinem eher kontrollierten, weichen Spiel hinzu. Flanagan und Garrison spielen jeweils ein Solo, bevor die Bläser das Stück beenden. Fullers Komposition „Twelve-Inch“ ist beherrscht von Golsons Tenor, das nach einleitenden souligen Bass-Akkorden einsetzt.[4]

Das Album ist bereits in Stereo aufgenommen.

Bewertung des Albums[Bearbeiten]

Der Kritiker Scott Yanow nannte das Album im All Music Guide „einen Juwel des Hardbop“ und erwähnt das große Ansehen, das Blues-ette in Japan fand; dies führte zu einer Neuauflage als Blues-ette, Part II im Jahr 1993. Richard Cook und Brian Morton verliehen dem Album in der zweiten Auflage des Penguin Guide to Jazz die zweithöchste Bewertung; sie halten - wie auch Brian Priestley im The Rough Guide Jazz - Blues-ette für Fullers bestes Album in den 1950er Jahren unter eigenem Namen. Im Down Beat erhielt die Neuveröffentlichung 1993 als „kraftvolle Quintettaufnahme“ die Höchstbewertung, fünf Sterne.

Editorischer Hinweis[Bearbeiten]

Albumcover Blues-ette
Externe Weblinks auf urheberrechtlich geschützte Inhalte.

Die Neuausgabe des Albums im Jahr 2003 enthält zwei Bonus-Tracks, „Blues-ette“ (alternate take 3) und „Five Spot After Dark“ (alternate take 2). Sie erschienen als Teil des Albums Blues-ette Part II in Japan. Bei dieser Session waren alle Spieler der Savoy-Session dabei, bis auf den Bassisten Jimmy Garrison, der durch Ray Drummond ersetzt wurde.

Die Titel[Bearbeiten]

Blues-ette (Savoy ST 13006/SV 0127/78805)

  1. „Five Spot After Dark“ (Golson) 5:18
  2. „Undecided“ (Charles Shavers/Sid Robin) 7:09[5]
  3. „Blues-ette“ (Fuller) 5:31
  4. „Minor Vamp“ (Golson) 5:12
  5. „Love Your Spell Is Everywhere“ (E. Goulding/E. Janis) 7:07
  6. „Twelve-Inch“ (Fuller) 6:28
  7. „Blues-ette“ 5:36 (alternate take 3)
  8. „Five Spot After Dark“ 5:20 (alternate take 2)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen/Quellennachweise[Bearbeiten]

  1. Kurz hintereinander nahm Curtis Fuller vier Alben für Savoy auf: Im Mai Blues-ette, dann The Curtis Fuller Jazztet with Benny Golson im August, Imagination im Dezember 1959, Images of Curtis Fuller im Juni 1960.
  2. Albumportrait bei epinios.com
  3. „fluid“ im Original.
  4. Die Informationen zu den Titeln stammen von Mike Holmes.
  5. Mike Holmes spricht fälschlicherweise von Charles Shaver.