Blues Power

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blues Power
Eric Clapton
Veröffentlichung 1970
Länge 3:09
Genre(s) Rock
Autor(en) Eric Clapton, Leon Russell
Album Eric Clapton

Blues Power ist ein Rocksong, der von Eric Clapton und Leon Russell geschrieben und 1970 auf Claptons erstem Soloalbum Eric Clapton veröffentlicht wurde. Weitere Live-Interpretationen erschienen auf den Alben Eric Clapton’s Rainbow Concert von 1973, Just One Night von 1980 und Time Pieces Vol. II Live in the Seventies von 1985.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Clapton 1970 sein erstes Soloalbum aufnahm, fuhr er ohne eine Idee für einen Song zum Studio. Leon Russell meinte: „Ich habe eine Zeile für euch. Denn ihr seid ja Blues-Musiker, aber die Leute wissen nicht, dass ihr auch Rock’n’Roll spielen könnt, also können wir sagen:“[2]

"Bet you didn’t think I knew how to rock ’n’ roll. 
Oh, I got the boogie-woogie right down in my very soul. 
There ain’t no need for me to be a wallflower, 
’Cause now I’m living on blues power."

Clapton bezeichnete den Song als eines seiner Lieblingsstücke auf dem Album.[2]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Studioversion des Liedes beginnt mit einem improvisierten 23-sekündigen Intro. Der Song wechselt zwischen den Tonarten C-Dur und C-Moll. Clapton wechselt ebenso seine Gitarrensoli zwischen Dur und Moll. Auf dem Stück kam Claptons Brownie zum Einsatz, es war das erste Album auf dem Clapton die Fender Stratocaster verwendete.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blues Power - Eric Clapton | Listen, Appearances, Song Review | AllMusic, abgerufen am 14. November 2014, allmusic.com
  2. a b Eric Clapton: The Autobiography. 2007, Seite 126