Blumenhagen (Edemissen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 22′ 56″ N, 10° 18′ 16″ O

Blumenhagen
Gemeinde Edemissen
Wappen von Blumenhagen
Höhe: ca. 69 m ü. NHN
Einwohner: 457 (30. Mrz. 2012)
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31234
Vorwahl: 05176
Blumenhagen (Niedersachsen)
Blumenhagen

Lage von Blumenhagen in Niedersachsen

Ortsmittelpunkt mit Markuskapelle

Ortsmittelpunkt mit Markuskapelle

Blumenhagen ist eine Ortschaft in der Gemeinde Edemissen im Landkreis Peine in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Blumenhagen liegt nördlich der Kreisstadt Peine zwischen den beiden Oberzentren Hannover und Braunschweig am Rande der Südheide.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Anlass des Gutsverkaufs vor dem Braunschweiger Rat wurde „Blomenhaghen“ im Jahre 1338 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahre 1458 ging „Blomenhagen“ als bischöfliches hildesheimisches Lehen an „von Rutenberg“ und blieb über 400 Jahre im Besitz verschiedener adliger Familien. 1866 verkauften die letzten adligen Grundbesitzer „von dem Bussche“ - ihr Land an ortsansässige Bauern. Seit 1532 gehörte der Ort zur Gografschaft Edemissen im Amt Meinersen und wurde 1885 in den Landkreis Peine eingegliedert.

Der Ortsteil Klein Blumenhagen entstand etwa in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus zwei Hofstellen nördlich des Hauptortes an der Landstraße L320 (Edemissen–Gifhorn). Anfang des 20. Jahrhunderts wurden noch vier weitere kleinere Hofstellen errichtet.

1965 erfolgte der Zusammenschluss der selbständigen Gemeinden Edemissen, Alvesse, Blumenhagen, Mödesse, Voigtholz-Ahlemissen und seit 1971 auch Oedesse zur Samtgemeinde Edemissen. Im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen kam es am 1. März 1974 zur Bildung der Einheitsgemeinde Edemissen aus den Ortschaften der Samtgemeinde Edemissen und weiteren acht selbständigen Gemeinden.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1821 199
1848 229
1. Dezember 1871 ¹ 213
1. Dezember 1885 ¹ 214
1. Dezember 1905 ¹ 235
16. Juni 1925 ¹ 298
16. Juni 1933 ¹ 290
17. Mai 1939 ¹ 304
31. Dezember 1945 -
29. Oktober 1946 ¹ 676
Jahr Einwohner
13. September 1950 ¹ 666
6. Juni 1961 ¹ 468
1. März 1964 439
27. Mai 1970 ¹ 398

¹ Volkszählungsergebnis

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im frühen 16. Jahrhundert hat sich die protestantische Glaubensrichtung gefestigt. Die St. Markus-Kapelle in Blumenhagen – erstmals 1534 urkundlich erwähnt – ist die kleinste und älteste Kapelle in der Gemeinde Edemissen. Sie ist eine von insgesamt fünf Kapellengemeinden im Kirchspiel der Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen. Eine Kostbarkeit stellt der Altarschrein (ca. 1400) mit seinen geschnitzten Figuren dar. Von dem ursprünglichen Flügelaltar ist nur noch das Mittelteil erhalten; die beiden Seitenflügel sind verschollen.

Eine kleine katholische Gemeinde entstand in der Nachkriegszeit des Zweiten Weltkriegs durch Zuzug von Flüchtlingen und Vertriebenen. Für die evangelisch-lutherische Gemeinde war es selbstverständlich, die Kapelle mit den Katholiken zu teilen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsteile Blumenhagen und Mödesse bilden einen gemeinsamen Ortsrat.

Ortsbürgermeister ist Imke Jeske-Werner (CDU), Stellvertreter Carsten Gödecke (CDU).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Blau auf grünem Boden vor einem goldenen Zaun eine silbern beblätterte goldene Sonnenblume mit drei Blüten.

Ortspartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blumenhagen, bei Schwedt/Oder im Landkreis Uckermark in Brandenburg

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus-Kapelle von 1534
Kriegerdenkmal
  • Die Errichtung der Markus-Kapelle erfolgte im Jahr 1534 als Bruchsteinbau, den man ca. 200 Jahre später in Fachwerkbauweise erweiterte. Bei Renovierungsarbeiten fand man vor 120 Jahren unter dem Kapellendach das Mittelstück eines gotischen Flügelaltars.[2]
  • Der 1922 errichtete Obelisk erinnert an die Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege.
  • Niedersächsisches Bauernhaus Hofstelle „Könecke“ (erbaut um 1800–1850)
  • Wohnhaus Hofstelle „Müller“ erbaut (1893)
  • Wohnhaus „Riefling“ erbaut 1929
  • Wohnhaus „Brennecke“ erbaut 1928 mit Motormühle „Boeck & Zühlke“ Betrieb 1948–1975. Seit dem Frühjahr 2011 der „Niedersächsischen Mühlenstraße“ angeschlossen. [3]
  • Seit 1978 ist das Blumenhagener Moor Landschaftsschutzgebiet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den ehemals etwa 20 Hofstellen werden noch vier im Vollerwerb und zwei im Nebenerwerb landwirtschaftlich betrieben. Heute sind Maschinenbauer, Schmiede mit Landmaschinentechnik, Grafiker, Microfilmlabor, Fernseh-Fachgeschäft, Computer, Elektronik, Versicherung ebenso wie ambulante Krankenpflege, Massagepraxis, Tierärztin vertreten.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1977 bestand in Blumenhagen eine Grundschule – heute das Dorfgemeinschaftshaus (DGH). Neben Kindergärten sind heute in Edemissen Grundschule (in drei Ortsteilen auch verlässliche Grundschule), Hauptschule und Realschule. In Peine sind weiterführende Schulen wie Gymnasium und Berufsbildende Schule eingerichtet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es besteht eine Busverbindung des öffentlichen Nahverkehrs nach Edemissen und Peine. Anschlüsse an die Bundesautobahn 2 bilden die Anschlussstellen Peine, Watenbüttel-Braunschweig und Hämelerwald. Die nächstgelegenen Personenbahnhöfe befinden sich in Peine, Dedenhausen und Hämelerwald.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Rodenberg, er gewann 1954 auf der „Grüne Woche“ in Berlin beim „Großer Preis von Deutschland“, das Springreiten in der Disziplin „Jagdspringen der Klasse SA“ gegen eine starke Konkurrenz aus dem In- und Ausland. Und an der Seite von Helga Köhler, Hans Günter Winkler und Magnus von Buchwald konnte auch der „Preis der Nationen“ vor Schweden gewonnen werden. Danach auch in der Mannschaft für den „Preis der Nationen“ in Luzern, Rom, Madrid und Paris erfolgreich. Mit „Hanna“, aus dem Stall von Albert Meyer war es die erfolgreichste Zeit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blumenhagen (Edemissen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 217.
  2. Blumenhagen kämpft um die Glocke. „Peiner Allgemeine Zeitung“ vom 1. Oktober 2009
  3. Alte Mühle erwacht aus Dornröschenschlaf. „Peiner Allgemeine Zeitung“ vom 21. Juli 2011