Blumenkohlmosaikvirus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Blumenkohlmosaikvirus
Virions-Electron micrograph of CaMV virions.png

Virionen im Elektronenmikroskop

Systematik
Klassifikation: Viren
Ordnung: Ortervirales
Familie: Caulimoviridae
Gattung: Caulimovirus
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA-RT
Baltimore: Gruppe 7
Wissenschaftlicher Name
Cauliflower Mosaic Virus (engl.)
Taxon-Kurzbezeichnung
CaMV

Das Blumenkohlmosaikvirus (englisch Cauliflower Mosaic Virus, CaMV) ist ein Pflanzenvirus aus der Familie der Caulimoviridae, das überwiegend Kreuzblütler befällt. Als Übertragungsvektor kommen in erster Linie Schmetterlinge der Gattung Pieris in Frage.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Virus ist ein effektiver Vektor zum Einschleusen von fremder DNA. Der virale Promotor steuert die Bildung der 35S-mRNA. Der sogenannte 35S-Promotor ist einer der stärksten bei Pflanzen bekannten. Er wird in der Gentechnik zur Überexpression verwendet. Aufgrund seiner geringen Gewebespezifität ist er in fast allen Pflanzenzelltypen aktiv.[1] In der Lebensmittelanalytik kann der PCR-Nachweis des CaMV 35S-Promotors zum Ausschluss von gentechnisch veränderten Zutaten in Lebensmitteln und Futtermitteln eingesetzt werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joachim W. Kadereit, Christian Körner, Benedikt Kost: Strasburger - Lehrbuch der Pflanzenwissenschaften. Springer-Verlag, 2014, ISBN 978-3-642-54435-4, S. 492 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. LADR Lebensmittelanalytik: Nachweis von Gentechnik