Blut + Eisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Band. Für den Begriff aus der Politik siehe Blut und Eisen.
Blut + Eisen
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hardcore Punk
Gründung 1982
Auflösung 1987
Letzte Besetzung
Schotte
Slinky
Krösus
Karl

Blut + Eisen war eine 1982 gegründete deutsche Hardcore-Punk-Band aus Hannover.

Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bandmitglieder waren Schotte (Gesang), Slinky (Gitarre), Krösus (Bass) und Karl (Schlagzeug).1 Der Bandname ist an ein Zitat von Otto von Bismarck angelehnt.2 Ihre Platten veröffentlichten sie bei Weird System aus Hamburg, einem der großen deutschen Punk-Labels der 80er Jahre. 1987 löste sich die Band auf, einige Mitglieder waren bzw. sind auch bei den Cretins aktiv. 1994 und 2002 fanden noch zwei gemeinsame Konzerte im UJZ Glocksee in Hannover statt. Im Herbst 2007 entschied sich die Band zur Reunion, der aber kaum Aktivitäten folgten. Als „allerletzte Show“ wurde ein Auftritt in Verden im April 2009 angekündigt.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demoband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Pogo poppt auf

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Schrei doch! (Weird System)
  • 1985: Schön geseh'n (Weird System)

Livealbum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Eine Punkband nach dem Verfallsdatum (Barbaren Musi), Live 24. September 1994 Cafe Glocksee

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Dachau Disco (Weird System), Split mit Cretins
  • 1984: Fleisch rollt (Weird System)
  • 1993: Pogo poppt auf (Nasty Vinyl), 4 Stücke vom Demotape

Sampler (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983 Keine Experimente! LP, Weird System
  • 1986 U-Boats attack America LP, Weird System
  • 1987 Life is a Joke Vol. 2, LP, Doppel LP, Weird System
  • 1991 Nazis Raus!, CD, Weird System
  • 1994 Jung kaputt spart Altersheime CD, Nasty Vinyl
  • 2001 Punk Rock BRD Vol. 1 3LPs, Weird System

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthias Blazek: Das niedersächsische Bandkompendium 1963–2003 – Daten und Fakten von 100 Rockgruppen aus Niedersachsen. Celle 2006, S. 163 ISBN 978-3-00-018947-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Die Nicks der Bandmitglieder änderten sich gelegentlich.
2 Auf der Bandpage steht dazu Folgendes: „Nicht durch Reden und Reformen wird die Welt verändert, sondern durch ... Blut & Eisen...... so sprachs Fürst Otto von Bismarck 1862. Wir vertreten zwar nicht diese ldeologie, aber der Ruf nach B.& E. herrscht schon länger als die letzten Jahrhunderte im Volk vor, wie man immer wieder sehen kann.“[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BLUT UND EISEN in VERDEN!!!! Abgerufen am 22. Juli 2012.
  2. B+E/homepage. Abgerufen am 22. Juli 2012.