Blutweideriche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blutweideriche
Lythrum

Lythrum

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Weiderichgewächse (Lythraceae)
Unterfamilie: Lythroideae
Tribus: Lythreae
Gattung: Blutweideriche
Wissenschaftlicher Name
Lythrum
L.

Die Blutweideriche oder Weideriche (Lythrum) bilden eine Pflanzengattung in der Familie der Weiderichgewächse (Lythraceae). Die etwa 35 Arten kommen in fast allen Kontinenten mit Ausnahme Südamerikas vor.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lythrum-Arten wachsen als einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen oder Halbsträucher. Die Stängel junger Pflanzen sind zylindrisch oder vierkantig. Die wechselständig und spiralig, gegenständig oder zu dritt in Wirteln angeordneten Laubblätter sind gestielt bis ungestielt. Die einfachen Blattspreiten besitzen einen glatten Blattrand. Nebenblätter fehlen.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blüten stehen einzeln oder in sehr unterschiedlich aufgebauten Blütenständen mit Hochblättern. Die Blüten sind gestielt oder ungestielt.

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und vier- oder sechszählig mit doppelter Blütenhülle. Der Blütenbecher (Hypanthium) ist eng glockenförmig oder röhrig. Bei manchen Arten ist ein Außenkelch vorhanden. Die vier oder sechs Kelchblätter sind ungleich (aber nicht zweilippig) röhrig, glocken- oder urnenförmig verwachsen. Es sind meist vier oder sechs Kronblätter vorhanden, bei wenigen Arten fehlen sie. Die meist rosa- über purpurfarbenen bis blauen, selten weißen, ei- oder verkehrteiförmigen Kronblätter sind meist ungleich aber nicht zweilippig verwachsen, manchmal sind sie radiärsymmetrisch. Die zwei bis zwölf deutlich ungleichen, fertilen Staubblätter sind untereinander frei, aber mit dem Blütenbecher verwachsen. Zwei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Ein Fruchtknotenfach enthält (selten ein bis) meist fünf bis fünfzig Samenanlagen. Der Griffel endet in einer kopfigen Narbe.

Die zweifächrigen Kapselfrüchte enthalten ungeflügelte, rot-braune, etwa 1 Millimeter große Samen.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bestäubung erfolgt meist durch Insekten (Entomophilie).

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sumpfquendel (Lythrum portula)

Die Gattung Lythrum wurde durch Carl von Linné aufgestellt. Der botanische Gattungsname Lythrum leitet sich vom griechischen Wort λύθρον lýthron für schmutziges Blut ab.

Die Gattung Peplis, mit der in Mitteleuropa heimischen Art Sumpfquendel (Lythrum portula), wird je nach Autor auch der Gattung Lythrum zugeordnet.[1][2]

Die Gattung Lythrum ist fast weltweit mit der Ausnahme Südamerika verbreitet. In Mitteleuropa sind Ysopblättriger Weiderich (Lythrum hyssopifolia), Binsen-Weiderich (Lythrum junceum), Sumpfquendel (Lythrum portula) Gewöhnlicher Blutweiderich (Lythrum salicaria) heimisch:

Die Gattung Lythrum umfasst etwa 35 Arten (hier eine Auswahl):[2]

Es gibt Hybriden, beispielsweise:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blutweideriche (Lythrum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lytrhum im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 27. Mai 2017.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p B. Valdés, 2012: Lythraceae. Lythrum Datenblatt – In: Euro+Med Plantbase – the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.