Boô-Silhen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Boô-Silhen
Bòr e Silhen
Wappen von Boô-Silhen
Boô-Silhen (Frankreich)
Boô-Silhen
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Argelès-Gazost
Kanton La Vallée des Gaves
Gemeindeverband Pyrénées Vallées des Gaves
Koordinaten 43° 1′ N, 0° 4′ OKoordinaten: 43° 1′ N, 0° 4′ O
Höhe 399–599 m
Fläche 3,12 km2
Einwohner 288 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 92 Einw./km2
Postleitzahl 65400
INSEE-Code

Boô-Silhen (gaskognisch Bòr e Silhen) ist eine französische Gemeinde mit 288 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Argelès-Gazost und zum Kanton La Vallée des Gaves.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boô-Silhen liegt im Süden des Département Hautes-Pyrénées rund 26 km (Luftlinie) südwestlich von Tarbes. Der Ort liegt östlich des Flusses Gave de Pau im Umfeld des Nationalparks Pyrenäen.

Die Gemeinde besteht aus den Dörfern Boô und Silhen, den Weilern (hameaux) Asmets und Brouca sowie einigen Einzelgehöften.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im frühen Mittelalter wechselte die Herrschaft häufig (Westgoten, Basken, Franken, Sarazenen). Danach war der Ort jahrhundertelang unter der Herrschaft des Königreichs Aquitanien respektive des Herzogtums Gascogne. Von 900 bis 1609 gab es eine Grafschaft Bigorre innerhalb der vorgenannten Gebiete. Im Hundertjährigen Krieg war Boô-Silhen manchmal unter englischer, manchmal unter französischer Herrschaft. Von 1425 bis 1609 gehörte der Ort als Teil der der Grafschaft Bigorre zur nur lose mit Frankreich verbundenen Grafschaft Foix. Weil der letzte Herrscher dieser Grafschaft, König Heinrich II. aus dem Hause Bourbon, 1589 den Thron von Frankreich (als Heinrich IV.) bestieg, waren die Orte der Region 1609 bis 1789 Krondomäne. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Argelès. Zudem war sie von 1793 bis 1801 Teil des Kantons Préchac und von 1801 bis 2015 Teil des Kantons Argelès-Gazost (1793–1896 unter dem Namen Kanton Argelès). Mit Ausnahme der Jahre 1926 bis 1942 (Arrondissement Bagnères) war Boô-Silhen seit 1801 verwaltungstechnisch Teil des Arrondissements Argelès-Gazost. Erste namentliche Erwähnung von Silhen als Silien im Jahr 870 im grünen Buch von Bénac und von Boô als Bor im Kopialbuch von Saint-Savin. Die Gemeinde ist Teil der historischen Landschaft Lavedan (auch Pays des Sept Vallées genannt).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1806 1821 1846 1876 1946 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 278 232 283 198 318 284 123 144 165 164 275 269 271 274 270
Quellen: Cassini und INSEE

Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft führte zu einem kontinuierlichen Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände im 20. Jahrhundert. Zwischen 1975 und 1982 kam es zu einer starken Wachstumsphase.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • romanische Dorfkirche Saint-Barthélemy in Boô aus dem 12. Jahrhundert; seit 1986 ein Monument historique[1]
  • romanische Dorfkirche Saint-Vincent in Silhen aus dem 11. und 12. Jahrhundert; seit 1986 ein Monument historique[2]
  • Kirche von Asmets
  • zwei Wegkreuze

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kurze Beschreibung (französisch)
  2. kurze Beschreibung (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boô-Silhen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien