Boötes-Leere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Boötes-Leere (Bootes-Leere) oder auch Große Leere ist eine ausgeprägte, sphärenhaft geformte Region des Weltalls, die nur sehr wenige Galaxien enthält. Sie befindet sich in unmittelbarer Nähe der Bootes-Konstellation und ist ca. 650 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit fast 330 Millionen Lichtjahren Durchmesser ist die Boötes-Leere eine der größten bekannten Leeren des Universums. Ihre Entdeckung wurde 1981 vom Astronomen Robert Kirshner u. A. veröffentlicht, als Teil der Untersuchungen über galaktische Rotverschiebungen.

Andere Astronomen entdeckten später, dass die Leere mit einigen Galaxien besetzt ist. 1987 veröffentlichten J. Moody, Robert Kirshner, G. MacAlpine, und S. Gregory ihre Entdeckung von acht Galaxien in der Leere. Bis 1997 wurden in der Boötes-Leere insgesamt 60 Galaxien entdeckt.

Greg Aldering visualisierte die Größe der Leere mit der Aussage "If the Milky Way had been in the center of the Boötes void, we wouldn't have known there were other galaxies until the 1960s". („Wenn die Milchstraße im Zentrum der Boötes-Leere läge, hätten wir bis zu den 1960ern nicht gewusst, dass es andere Galaxien da draußen gibt.“)

Der Herkules-Superhaufen liegt in nächster Nähe zur Boötes-Leere.

Galaxien im Boötes Void[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Strip-Mining the southern sky: Scratching the surface. In: A.C. Fabian: Clusters and Superclusters of Galaxies. Springer 2012, S. 351–364, ISBN 9789401124829

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filamente und Voids

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z Cruzen, Shawn; Wehr, Tara; Weistrop, Donna; Angione, Ronald J.; Hoopes, Charles: Spectroscopy of Galaxies in the Bootes Void. In: The Astronomical Journal. Band 123, Nr. 1, 2002, S. 142–158, doi:10.1086/324739.