Boal (Asturien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Boal
Ayuntamiento de Boal.JPG
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Boal
Boal (Asturien) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AsturienAsturien Asturien
Comarca: Eo-Navia
Koordinaten 43° 26′ N, 6° 49′ WKoordinaten: 43° 26′ N, 6° 49′ W
Höhe: 192 msnm
Fläche: 120,28 km²
Einwohner: 1.586 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 13,19 Einw./km²
Postleitzahl: 33720
Gemeindenummer (INE): 33007 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen Asturias 91,7 km
Verwaltung
Bürgermeister: José Antonio Barrientos (PSOE; 2006)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza del Ayuntamiento, s/n 33720 BOAL
Website: www.concejodeboal.net
Lage der Gemeinde
Bual Asturies map.svg

Boal (asturisch Bual) ist eine Gemeinde in der autonomen Gemeinschaft Asturien im Norden Spaniens.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden ist die Gemeinde begrenzt von El Franco und Coaña, im Süden von Illano, im Westen von Castropol und im Osten von Villayón.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Höhle Cova del Demo (Cueva del Demonio en castellano) wurden Funde aus der Bronzezeit entdeckt, die auf 1500 bis 1100 v. Chr. datiert worden sind. Ein Beleg für die lange Besiedlung der gesamten Region.

Dolmen und Hügelgräber in den Dörfern Llaviada, Penouta (2004 von Grabräubern beschädigt) und Los Mazos sind weitere Zeugnisse dieser frühen Kulturen.

Münz- und Keramikfunde in Vega de Ouria belegen eine weitere Besiedelung und die weiträumigen Handelsbeziehungen auch während der Besetzung durch die Römer.

Im Mittelalter spielte die Region zwischen den Flüssen Rio Navia und Rio Eo eine untergeordnete Rolle. Felipe II. stiftete im Jahre 1584 die größte Kirche der Region.

Während der napoleonischen Kriege wurde die Region erstmals als Gemeinde Boal festgelegt.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grund und Boden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die überwiegend aus Kalk- und Sandstein bestehenden Bergzüge mit dem Pico de la Bobia (1201 msnm) als höchste Erhebung bergen reiche Vorkommen an Wolfram, das teilweise sogar im Tagebau abgebaut wird.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Mittellauf des Navia. Mehrere kleine Bachläufe und Zuflüsse sorgen für eine ausreichende Bewässerung der Region.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach wie vor ist die Region geprägt von der Viehwirtschaft, überwiegend werden hier Rind- und Schafhaltung betrieben, mit den damit verbundenen Betrieben wie Käserei und Lederproduktion und -verarbeitung. Bekannt ist die Region für den hier produzierten Honig, wovon die Jahresproduktion immerhin 20 Tonnen beträgt.

Der Abbau von Wolfram ist zwar eine wichtige Einnahmequelle, beschäftigt aber nur wenige Menschen. Der Mittelstand ist überwiegend im Bau- und Handelsgewerbe zu finden.

Hauptarbeitgeber sind die mittelständischen Produktions- und Transportunternehmen im nahegelegenen Castropol.

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Boal in den Wirtschaftszweigen
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 522 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 139 26,63
Industrie 22 4,21
Bauwirtschaft 33 6,32
Dienstleistungsbetriebe 328 62,84
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Asturien, Stand 2009 (PDF; 109 kB), SADEI

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: INE Grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 2011 auf 9 Sitze verkleinerte Gemeinderat wird alle 4 Jahre gewählt, und ist wie folgt unterteilt:

Sitzverteilung im Gemeinderat von Boal
Partei 1979 1983 1987 1991 1995 1999 2003 2007 2011[2] 2015[3]
PSOE 3 5 6 5 4 6 5 5 4 6
CD / AP / PP 0 4 3 4 5 4 4 4 2 2
FAC 2
PCE / IU-BA 2 1 1 1 2 1 2 2 1 1
UCD / CDS 6 1 1 1
Total 11 11 11 11 11 11 11 11 9 9

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Palacio de Miranda in Prelo aus dem 15. Jahrhundert
  • Palacio de Berdín in Doiras aus dem 18. Jahrhundert
  • (Kirche) La iglesia de Santiago de Boal, erbaut 1831–1837
  • Museo del Chao Samartín

Feste und Feiern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 15. Mai la romería de la ermita in San Isidro.
  • 13. – 14. Juni fiestas de San Antonio de Armal.
  • 24. – 26. Juli las fiestas de Santiago en Boal.
  • 25. August las fiestas de San Luis.

Parroquias[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Boal ist in sieben Parroquias unterteilt:

Eingemeindete Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernardo Acevedo y Huelves – Schriftsteller.
  • Carlos Bousoño – Dichter und Literaturkritiker.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. 2011 Spanisches Innenministerium
  3. 2015 Spanisches Innenministerium (Memento des Originals vom 10. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/elecciones.mir.es

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien