Boanerges zur Bruderliebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Johannisloge Boanerges zur Bruderliebe ist eine Freimaurerloge in Hamburg.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Loge wurde im Jahr 1832 vom damaligen Provinzial-Großmeister, dem Pastor und späteren oldenburgischen Generalsuperintendenten, Ernst Gottfried Adolf Böckel, gestiftet. Sie hat die Matrikel-Nummer 88.

Logenhaus an der Moorweidenstraße in Hamburg, Logenräume
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

[1]

Meisterschurz der Loge

Berühmte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Tristan Kurtzahn (* 29. November 1879 in Königsberg; † 1939 in Hamburg) war ein Schiffbau-Ingenieur, Lehrer, Freimaurer bei der Johannis-Loge Boanerges zur Bruderliebe, Mitglied des Ordo Templi Orientis, Autor, Kabbalist und Tarotforscher.
  • Johann Heinrich Felix Sonnenkalb (* 1855) lebte in Hamburg, aufgenommen 1873 in der Loge "Boanerges" in Hamburg (Große Landesloge), war einer der gründlichsten Kenner der Vorgeschichte der Freimaurerei in England und der bruderschaftlichen Vorstufen der Freimaurerei.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Kneisner: Geschichte der Johannisloge „Boanerges zur Bruderliebe“ zu Hamburg zu ihrem 100. Geburtstage: 1832–1932. Hamburg 1932.
  • Verzeichniß der Mitglieder der g. v. u. v. St. Johannis-Loge Boanerges zur Bruderliebe in Hamburg: Ausgefertigt an ihrem 7. Stiftungsfest den 26. Sept. 1838. Menck, Hamburg 1838.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte unserer Loge