Boaz Kaizman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Boaz Kaizman (* 1962 in Tel Aviv, Israel)[1] ist ein israelischer Künstler. Er lebt und arbeitet seit 1993 in Köln.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boaz Kaizman studierte von 1986 bis 1988 in Tel Aviv am Avni Institut an der The Ramat-Hasharon Academy of Art. Von 1995 bis 1998 besuchte er dann die Kunstakademie Düsseldorf und wurde dort 1998 Meisterschüler bei Konrad Klapheck. Kaizman blickt auf eine internationale Ausstellungstätigkeit zurück und wird mit seinen Arbeiten von der Kölner Galerie Mirko Mayer vertreten. Seit 2006 unterrichtet er als Dozent an der MAD-Faculty in Hasselt.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Sharet Gallery, Tel Aviv
  • 1989: Rap Gallery, Tel Aviv
  • 1990: Roots Gallery, Tel Aviv
  • 1994: Arsuf Gallery, Rishpon, Tel Aviv
  • 1995: Galerie Tanja Grunert, Köln
  • 1998: Annelie Brusten, Wuppertal
  • 1999: Lifta, ein Leben ohne Stufen, mirko mayer galerie, Köln
  • 2000: Theater Aan Het Vrijthof, Maastricht
  • 2000: Begegnungsstätte Alte Synagoge, Wuppertal
  • 2001: Goethe-Institut Santiago, Chile
  • 2002: Kunstverein Magdeburg
  • 2004: MAALESH, Video, 22 min, Premiere im Off Broadway-Kino, Köln
  • 2006: Museum Ludwig Köln (Ankauf, Präsentation der Arbeit MAALESH in der ständigen Sammlung)
  • 2008: Open Space, ART Cologne, Köln
  • 2008: Maalesh Dora Access, 3 Videos, Museum Ludwig, Köln
  • 2009: Esperanto, artothek, Köln[3][4]
  • 2010: Buchbinder, mirko mayer galerie / m-projects, Köln
  • 2011: 71 Gedichte. Internetprojekt[5]
  • 2014: „Sound is acting“  mirko mayer galerie / m-projects, Köln
  • 2016: "Roman Cohen audiovisueller Verlag" Theater der Keller, Köln[6]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: IsraelÎs Contemporary Artists Center, Tel Aviv
  • 1995: Denk ich an Deutschland, Galerie Annelie Brusten, Wuppertal
  • 1997: Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf
  • 2003: Jüdische Perspektiven in der modernen Kunst, Museum Bochum, Bochum
  • 2003: small, Son Espace, Pals, Girona/Spanien
  • 2004: Waanwezig-heden, Begijnhofkerk, St. Truiden/Belgien
  • 2005: BEOGRAD NEKAD I SAD Prodajna galerija "Beograd"/Belgrad
  • 2005: museum kunst palast, Düsseldorf
  • 2005: Filmbar, Museum Ludwig, Köln
  • 2005: 8. EthnoFilmfest, Ethnologisches Museum Berlin
  • 2005: PACT Zollverein, Essen
  • 2006: on line, Litou space, Peking
  • 2007: New Media Festival - 07, Miami
  • 2007: Time loop, Street Level Gallery, Glasgow
  • 2007: francescopantaleonearteContemporaneaI Palermo/Italien
  • 2007: NOSADELLADUE, Bologna
  • 2008: Déjà.vu Festival, Bologna
  • 2008: Zone3, Antwerpen
  • 2010: Bilder in Bewegung: Künstler & Video_Film, Museum Ludwig, Köln
  • 2010: Vorführung von Buchbinder anlässlich der Magazinpräsentation von teardrops etc. vol I, Kölnischer Kunstverein
  • 2010: Kunstfilmtag 10, Düsseldorf
  • 2014: “Video Studio V: The Rhythm Is…” Museum Folkwang, Essen

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Denk ich an Deutschland, Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf 1996 (Kat.)
  • Only Photography?, Galerie Mirko Mayer, Köln 1998 (Kat.)
  • Ralf Drost: »Lifta, ein Leben ohne Stufen«, in: FlashArt 10/99
  • Dunja Kistochowitz: »Ohne Titel, Boaz Kaizman nimmt Teil und Ganzes«, in: STYLE and the family tunes, November 2000
  • Jüdische Perspektiven in der modernen Kunst, Museum Bochum, 2002 (Kat.)
  • Jürgen Raap: »Schweigen. Oberlandesgericht Köln«, in: Kunstforum International Juni/Juli 2002
  • Dora, in: Macondo Edition Neun, 2003
  • Waanwezig-heden, Begijnhofkerk, St. Truiden/Belgien, 2004 (Kat.)
  • access, Revolver Verlag, 2005
  • Jürgen Raap: »Modelle und Miniaturen«, in: Kunstforum Intemational, März/April 2007
  • teardrops etc. vol I, StrzeleckiBooks Verlag, Köln 2010
  • Bilder in Bewegung:Künstler & Video_Film, Museum Ludwig, Köln 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nennung im Künstlerlexikon von KUNSTFORUM INTERNATIONAL
  2. Archiv PACT Zollverein, Essen
  3. Artikel über die Ausstellung Esperanto in der Artothek der Stadt Köln
  4. Zu Esperanto im Kölner News Journal
  5. 71gedichte
  6. Roman Cohen Verlag. Abgerufen am 15. März 2016.