Bob-Weltmeisterschaft 1953

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 13. Bob-Weltmeisterschaft fand 1953 in Garmisch-Partenkirchen in Deutschland statt. Die Weltmeisterschaft wurde vom tödlichen Unglick des Schweizer Felix Endrich überschattet. Nachdem er im Zweierbob noch die Goldmedaille gewann, starb er eine Woche später während des Wettkampfs mit dem Viererbob.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweierbob[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 SUI Felix Endrich / Fritz Stöckli 5:01,90
2 FRG I Andreas Ostler / Franz Kemser 5:02,17
3 FRG II Theo Kitt / Lorenz Nieberl 5:03,38
4 SUI II 5:05,57
5 FRA I 5:07,66
6 SWE II 5:10,56
7 USA II 5:14,29
8 ITA I 5:14,66
0

Die vier Läufe wurden am 24. und 25. Januar 1953 ausgetragen. Am Schlusstag verfolgten 15.000 Zuschauer die beiden entscheidenden Rennen.

Viererbob[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 USA Lloyd Johnson, Piet Biesiadecki,
Hubert Miller, Joseph Smith
2:28,79
2 FRG I Andreas Ostler, Heinz Wendlinger,
Hans Hohenester, Rudi Erben
2:29,13
3 SWE Kjell Holmström, Walter Aronsson,
Nils Landgren, Jan Lapidoth
3 FRG II Hans Rösch, Michael Pössinger,
Dix Terne, Sylvester Wackerle

Der Schweizer Felix Endrich wurde mit seinem Viererbob beim Spurlauf am ersten Renntag aus der berüchtigten Bayernkurve geschleudert. Er erlitt einen Genickbruch und starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Jury setzte daraufhin die ersten beiden Rennläufe ab. Am Sonntag, dem 1. Februar 1953, wurde die Weltmeisterschaft mit nur zwei Läufen entschieden.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Schweiz 1 0 0 1
1 Vereinigte Staaten 1 0 0 1
3 BR Deutschland 0 2 2 4
4 Schweden 0 0 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]