Bob Brady

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bob Brady

Robert A. „Bob“ Brady (* 7. April 1945 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er ist seit 1998 Mitglied des US-Repräsentantenhauses und vertritt dort zurzeit den ersten Kongresswahlbezirk des Bundesstaates Pennsylvania.

Laufbahn[Bearbeiten]

Brady arbeitete nach seinem Highschool-Abschluss als Zimmermann und war vor seiner Abgeordnetenzeit u.a. als Gewerkschaftsfunktionär aktiv. Seit 1986 ist er Ortsvorsitzender der Demokratischen Partei in Philadelphia. 1998 wurde sein Vorgänger im Kongress, Tom Foglietta, zum US-Botschafter in Italien ernannt und schied nach 17 Jahren aus dem Repräsentantenhaus aus. Brady hatte in den Vorwahlen keinen innerparteilichen Gegenkandidaten und gewann dann in der Nachwahl zum Kongress den traditionell demokratisch geprägten Wahlbezirk ohne große Mühe.

2007 bemühte sich Brady, für die Wahl zum Bürgermeister von Philadelphia als Kandidat aufgestellt zu werden. In den Vorwahlen unterlag er allerdings Michael Nutter, der dann bei den Wahlen auch erfolgreich war. Als Abgeordneter verbringt Brady immer noch einen Großteil seiner Zeit mit der Lenkung der Demokratischen Partei in Philadelphia und vermittelt in Konflikten zwischen Gewerkschaften und Unternehmen. Obwohl er keinen akademischen Abschluss vorweisen kann, ist er Dozent an der University of Pennsylvania.

Er ist zurzeit der einzige Ortsvorsitzende in der Demokratischen Partei, der ein Abgeordnetenmandat im Kongress hält.

Parlamentsarbeit[Bearbeiten]

Er ist Mitglied in den folgenden Parlamentsausschüssen:

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

  • Wahlen zum Repräsentantenhaus 2010
    • Bob Brady (D), ohne Gegenkandidat
  • Wahlen zum Repräsentantenhaus 2008
    • Bob Brady (D), 91 %
    • Mike Muhammad (R), 9 %
  • Wahlen zum Repräsentantenhaus 2006
    • Bob Brady (D), ohne Gegenkandidat
  • Wahlen zum Repräsentantenhaus 2004
    • Bob Brady (D), 86 %
    • Deborah Williams (R), 13 %
  • Wahlen zum Repräsentantenhaus 2002
    • Bob Brady (D), 86 %
    • Marie Delaney (R), 12 %
  • Wahlen zum Repräsentantenhaus 2000
    • Bob Brady (D), 88 %
    • Steve Kush (R), 12 %
  • Wahlen zum Repräsentantenhaus 1998
    • Bob Brady (D), 81 %
    • William Harrison (R), 17 %
  • Nachwahl zum Repräsentantenhaus 1998 ("Special Election")
    • Bob Brady (D), 74 %
    • William Harrison (R), 13 %
    • Juanita Norwood (Reform), 11 %

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bob Brady – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien