Bob McAdoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Bob McAdoo
Mcadoo 1973.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Robert Allen McAdoo
Geburtstag 25. September 1951
Geburtsort Greensboro, Vereinigte Staaten
Größe 206 cm
Position Power Forward /
Center
College North Carolina
NBA Draft 1972, 2. Pick, Buffalo Braves
Vereine als Aktiver
1972–1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buffalo Braves
1977–1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York Knicks
000 0 1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
1980–1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
000 0 1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Jersey Nets
1981–1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
000 0 1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia 76ers
1986–1990 ItalienItalien Tracer Milano
1990–1992 ItalienItalien Fulgor Libertas Forlì
1992–1993 ItalienItalien Teamsystem Fabriano
Vereine als Trainer
1995–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat (AC)

Robert Allen McAdoo (* 25. September 1951 in Greensboro, North Carolina) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Zwischen 1972 und 1986 spielte er in der US-Profiliga NBA bei den Teams der Buffalo Braves, New York Knicks, Boston Celtics, Detroit Pistons, New Jersey Nets, Los Angeles Lakers und Philadelphia 76ers. McAdoo ist 2,06 m groß und spielte auf den Positionen des Centers und des Power Forwards. McAdoo galt als eines der größten Basketballtalente seiner Zeit und wurde 1975 mit 23 Jahren einer der jüngsten MVP der NBA-Geschichte. Schwere Verletzungen verhinderten jedoch eine erfolgreichere Karriere. Obwohl er Power Forward spielte, galt sein Spielstil für seine Zeit als modern, da er auch Würfe von Außen treffen konnte, womit er auf dem Höhepunkt seiner Karriere die Liga dominierte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er bis 1972 an der University of North Carolina unter Dean Smith spielte, wechselte McAdoo in die NBA. In seiner ersten Saison wurde er als Rookie des Jahres ausgezeichnet. In seinem zweiten Jahr gelangen ihm 30,0 Punkte und 15,0 im Rebound im Schnitt. Er wurde Scoringchampion und der letzte Spieler dem 30/15 im Schnitt gelangen. Im dritten Jahr gewann er aufgrund seiner respektablen Leistung (34,5 Punkte und 14,1 Rebounds pro Spiel) die Auszeichnung als bester Spieler MVP. Aber obwohl McAdoo erst 23 Jahre alt war, begannen seine Leistungen zu stagnieren. Verletzungen plagten ihn und ließen ihn einen Teil seiner Athletik einbüßen. Dennoch führte er auch 1976 die Liga, zum dritten mal in Folge, als bester Korbschütze an.

In der Saison 1976/77 schickten ihn die Braves zu den New York Knicks, die mit Spencer Haywood bereits einen anderen punktstarken Lowpost-Spieler verpflichtet hatten. Im Jahr darauf wurde McAdoo zum fünften und letzten Mal All-Star. Bis 1981 wechselte McAdoo dreimal den Verein. Er blieb weiterhin ein guter Scorer der im Schnitt 20 Punkte erzielte. Mit seinem Wechsel zu den Detroit Pistons sanken seine Spielzeit und Punkteausbeute drastisch und er kam nur noch auf 10 Punkte im Schnitt. 1981 wechselte er als Free Agent zu den Los Angeles Lakers. Als Ersatzmann von Kareem Abdul-Jabbar und Jamaal Wilkes gewann McAdoo 1982 und 1985, in der Rolle des Sechsten Mannes, mit den Lakers die NBA-Meisterschaft. Schließlich, 1986, nach einem erneuten Wechsel zu den 76ers, beendet McAdoo seine NBA-Karriere.

In Italien spielte McAdoo anschließend noch bis 1993 sehr erfolgreich, ehe er im Alter von 42 Jahren zurücktrat. So gewann er als Spieler mit Milano 1987 und 1988 den FIBA Europapokal der Landesmeister und wurde im Mai 2008 als einer der fünfzig bedeutenden Persönlichkeiten des Basketballsport in Europa geehrt. Die Ehrung erfolgte durch die Euroleague Basketball im Rahmen einer offiziellen Zeremonie im Palacio de Deportes de la Comunidad de Madrid, in Madrid (Spanien).[1]

Zwischen 1995 und 2014 arbeitere McAdoo als Assistenz-Trainer bei den Miami Heat. Mit diesen gewann er 2006, 2012 und 2013 die NBA-Meisterschaft.

Am 13. Oktober 2000 wurde er in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen. Bis 2003 war er mit 25 Jahren der jüngste Spieler, der die 10.000 Punkte-Marke erreichte (Kobe Bryant, LeBron James und Tracy McGrady unterboten ihn bis dato).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 50 Contributors, Honored in Madrid Website Euroleague Basketball. Abgerufen 21. Oktober 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Commons: Bob McAdoo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bob McAdoo – Spielerprofil auf NBA.com (englisch)
  • Bob McAdoo – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)