Bob Rock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bob Rock (2009)

Robert „Bob“ Jens Rock (* 19. April 1954 in Vancouver, British Columbia) ist ein kanadischer Musikproduzent und Tontechniker.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als ehemaliger Assistent von Bruce Fairbairn[1] produzierte Rock unter anderem für Mötley Crüe, Queen, Bon Jovi, David Lee Roth und Skid Row. Am meisten Aufmerksamkeit erregte er jedoch durch die über 14 Jahre andauernde Zusammenarbeit mit der Band Metallica.

Als Jason Newsted im Frühjahr 2001 seinen Ausstieg bei Metallica bekannt gab, standen Metallica ohne Bassisten da. Rock half daher für das 2003er Album St. Anger am Bass aus und trat vereinzelt auch mit der Band auf, bis ein neuer Bassist gefunden war.[2]

Trotz eines Statements im Herbst 2005, in dem Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich erklärte, dass Rock „wohl auf Ewigkeit unser Produzent bleiben“ werde, arbeitete Metallica für das Album Death Magnetic schon 2006[3] stattdessen mit Rick Rubin zusammen.

2007 wurde Bob Rock in die Canadian Music Hall of Fame aufgenommen.[4]

Diskografie (Produzent, Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alex Gernandt: Bon Jovi, 2. Auflage, Goldmann, München 2001, ISBN 3-442-42851-3, Seite 254
  2. Chuck Armstrong: 10 Reasons Not To Be Mad at Metallica's 'St. Anger'. In: loudwire.com. Abgerufen am 18. Mai 2020 (englisch).
  3. METALLICA's HAMMETT: 'We Have Fifteen Songs' Written For Next Album. Blabbermouth.net, 20. Mai 2006, abgerufen am 24. Januar 2015.
  4. Canadian Music Hall of Fame – Inductees. Canadian Music Hall of Fame, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).