Bob Woodward

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bob Woodward (2016)

Robert Upshur „Bob“ Woodward (* 26. März 1943 in Geneva, Illinois) ist ein US-amerikanischer Journalist. Er deckte zusammen mit Carl Bernstein als Reporter der Washington Post die Hintergründe der Watergate-Affäre auf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Woodward studierte an der Yale University und diente von 1965 bis 1970 bei der US-Marine. Er ist heute Assistant Managing Editor der Washington Post. Als Reporter des US-Hauptstadtblatts deckte er zusammen mit Bernstein die Hintergründe der Watergate-Affäre auf und bekam dabei Hilfe von einem geheimen Informanten namens Deep Throat, der Angehöriger des FBI war. Am 31. Mai 2005 wurde dessen Identität bekannt: Mark Felt, der damals zweithöchste Mann des FBI. Seit jener Zeit galt Woodward lange Zeit als Star-Reporter und war einer der gefragtesten Journalisten der Vereinigten Staaten. Seit seinem positiven Engagement für George W. Bush nach dem 11. September 2001 wurde er auch von den Konservativen mehr und mehr geschätzt. Mit seinem im Oktober 2006 erschienenen Buch State of Denial ging Woodward jedoch auf Distanz zu Präsident Bush und zeichnete ein deutlich negativeres Bild von dessen Fähigkeiten und seiner Regierung.[1]

Woodwards guter Ruf erlitt allerdings im November 2005 eine Einbuße, als er in einer Vernehmung durch den mit der Plame-Affäre betrauten Sonderermittler Patrick Fitzgerald einräumen musste, die Indiskretionen von Regierungsmitarbeitern, die zur Enthüllung der Identität Valerie Plames geführt hatten, schon lange gekannt zu haben. Die Washington Post beschrieb dieses Vergehen als „schwere Sünde“ (a deeply serious sin).[2]

Die Watergate-Affäre wurde 1976 in Die Unbestechlichen mit Robert Redford und Dustin Hoffman in den Hauptrollen verfilmt.

Im September 2018 erschien sein Buch Fear: Trump in the White House, das Einblicke in das Weiße Haus gibt und dabei ein düsteres Bild von der Amtsführung des Präsidenten Donald Trump zeichnet.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

dt. Bush at War – Amerika im Krieg. dt. von Peter Torberg, Friedrich Griese, Klaus Kochmann. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2002, ISBN 3-421-05698-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Kleine-Brockhoff: George im Phantasialand. In: Die Zeit, 5. Oktober 2006, Nr. 41
  2. Bob Woodwards Sündenfall, Artikel vom 21. November 2005 auf Spiegel Online
  3. AFP: Eine Präsidentschaft im Nervenzusammenbruch. In: FAZ.net. 5. September 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  4. zeit.de: Neues Enthüllungsbuch wirft Donald Trump Unfähigkeit vor