Bobby Baldwin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bobby Baldwin
Bobby Baldwin (2010)
Bobby Baldwin (2010)
0Personenbezogene Informationen0
Geburtsjahr 1950
Geburtsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tulsa
Spitzname The Owl
Wohnort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas
Live-Turniererfolge
Höchstes Preisgeld 1.408.000 $
Gesamtes Preisgeld 2.319.679 $
World Series of Poker
Bracelets 4
Money finishes 20
Bestes Main Event Sieg (1978)
Letzte Aktualisierung: 25. März 2016

Robert „Bobby“ H. Baldwin (* 1950[1][2] in Tulsa, Oklahoma), meist nur Bobby genannt, ist ein US-amerikanischer Pokerspieler und Kasinoleiter.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Baldwin 1978 das Hauptturnier der World Series of Poker in Las Vegas gewann, wurde er der bis dahin jüngste Main-Event-Sieger der WSOP, was jedoch 1980 von Stu Ungar, 1989 von Phil Hellmuth, 2008 von Peter Eastgate und 2009 von Joe Cada übertroffen wurde. Baldwins bedeutenden Siege beinhalten vier Bracelets der WSOP von 1977 bis 1979. Im Jahr 2003 wurde er in die Poker Hall of Fame aufgenommen.

1982 wurde Baldwin ein Berater des Golden Nugget-Casinos und dort 1984 zum Präsidenten ernannt. Er wurde im Jahr 1987 ausgewählt, das Mirage anzuführen und wurde 1998 zum Präsidenten des Hotels und Casinos Bellagio. Von 1999 bis 2000 war Baldwin unter Steve Wynn der Chief Financial Officer von Mirage Resorts, 2000 wurde er nach der Fusion von Mirage Resorts und MGM Grand der Chief Executive Officer der Tochtergesellschaft von MGM Mirage, Mirage Resorts. Nach der Übernahme der Mandalay Resort Group durch MGM MIRAGE 2005 wurde Baldwin CEO und Präsident des geplanten Project City Center, behielt aber seinen Posten als CEO der Tochtergesellschaft Mirage Resorts bei. Baldwin beaufsichtigt nun zusätzliche Erholungsorte, die durch den Aufkauf der Mandalay Resort Group und die früheren Wynn-Ferienorte hinzukamen.

Neben seiner Pokerkarriere ist Baldwin auch als Billardspieler auf Weltklasseniveau bekannt. Um Baldwin und seinen Spielstil geht es in Mike Caros Buch Bobby Baldwin’s Winning Poker Secrets. Baldwin hat viele Kolumnen über Poker geschrieben und einen Abschnitt für Doyle Brunsons Super/System verfasst. Sein eigenes Buch Tales Out of Tulsa, ein Pokerführer für Anfänger, erschien im Jahr 1985.

„Bobby’s Room“, der Pokerraum im Bellagio, in dem das „Big Game“ stattfindet, ist nach ihm benannt worden.

Bracelets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Buy-in (in $) Turnier Teilnehmer Preisgeld (in $)
1977 10.000 Deuce to Seven Draw 11 080.000
5000 Seven-Card Stud 11 044.000
1978 10.000 No Limit Hold’em World Championship 42 210.000
1979 10.000 Deuce to Seven Draw 15 090.000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bobby Baldwin – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „age as of March 14, 2006 … Robert H. Baldwin (55)“
  2. Bobby Baldwin auf der Website der World Series of Poker, abgerufen am 11. Oktober 2015 (englisch)