Bockenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bockenberg
Koordinaten: 50° 57′ 41″ N, 7° 10′ 45″ O
Höhe: 199 m ü. NN
Fläche: 1,24 km²
Einwohner: 3030 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.444 Einwohner/km²
Postleitzahl: 51429
Vorwahl: 02204
Bockenberg (Bergisch Gladbach)
Bockenberg

Lage von Bockenberg in Bergisch Gladbach

Thomas-Morus-Akademie im Kardinal-Schulte-Haus
Thomas-Morus-Akademie im Kardinal-Schulte-Haus
Postkarte (Lithographie) der Gaststätte Bockenberg mit Turm der Emilienhöhe

Poststempel vom 4. September 1909

Bockenberg ist ein Stadtteil von Bergisch Gladbach und gehört mit der Nr. 53 zum Statistik-Bezirk 5 der Stadt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist die Gaststätte Haus Bockenberg, die um 1900 als Ausflugsgaststätte große Bedeutung hatte. An der Overather Straße unterhalb des heutigen Technologieparks gibt es auch eine Bushaltestelle mit dem Namen Am Bockenberg. Ansonsten erinnert kein Straßenname an den Bockenberg. Das Vinzenz-Pallotti-Hospital steht auf seinem höchsten Punkt. Er fällt von dort nach Süden und Westen zum Rheintal ab. Auf halber Höhe errichtete die Erzdiözese Köln unter Kardinal Schulte Anfang der 1920er Jahre das Priesterseminar, heute Kardinal-Schulte-Haus.

Auf dem Fußweg vom Vinzenz-Pallotti-Hospital nach Bensberg liegt auf halber Strecke die so genannte Emilienhöhe, benannt nach der Stifterin Emilie Schmitz, die auch den Emilienbrunnen gestiftet hat. Der frühere Aussichtsturm wurde in den 1940er Jahren beschädigt und entfernt.

Bockenberg-Siedlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochhäuser in der Giselbertstraße und der Reginharstraße wurden in den Jahren 1970–1974 errichtet.[3] Die Siedlung hat im Volksmund den Beinamen „Klein-Manhattan“ erhalten, der offizielle Name ist jedoch Wohnpark Bensberg. Wenn man aus Köln freien Blick nach Osten hat, überstrahlen sie den Panoramablick auf die Stadt Bergisch Gladbach. Hier wohnen ca. 1500 Menschen.[4]

Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1854 wurde auf dem Bockenberg im Grubenfeld Liebig (seit 1858 konsolidiert mit der Grube Julien) Bergbau betrieben, der 1882 wieder zum Erliegen kam. Man förderte dort Blei- und Zinkerze. Um 1950 errichtete man auf halbem Weg zwischen der Overather Straße und dem Vinzenz-Pallotti-Hospital einen Förderturm und teufte einen 110 Meter tiefen Versuchsschacht ab, weil die Buntmetallpreise durch den Koreakrieg Höchstpreise erzielten.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der EDV-Einwohnerdatei verfügte Bockenberg am 30. Juni 2017 über insgesamt 3.029 Einwohner (darunter 735 Ausländer). Die Altersgruppe über 65 Jahre war mit 641 Einwohnern (darunter 54 Ausländer) stärker als die Altersgruppe unter 18 Jahre mit 564 Einwohnern (darunter 148 Ausländer).[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschönerungsverein Bensberg (Hrsg.): Führer für Bensberg und Umgegend, Selbstverlag o. J. (um 1900)
  • Kurt Kluxen: Geschichte von Bensberg, Paderborn 1976

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Bergisch Gladbach, Der Bürgermeister, Statistikdienststelle (Hrsg.): Ausgewählte Einwohnerstrukturdaten. 31. Dezember 2017, S. 7 (Einwohnerdaten inkl. Haushalte [PDF; 82 kB; abgerufen am 17. November 2018] Einen kompakten Überblick (Stand 31. Dezember 2017) enthalten die aktuellen Einwohnerstrukturdaten nach einzelnen Stadtteilen (früher: Wohnplätzen)).
  2. Andree Schulte Bergisch Gladbach, Stadtgeschichte in Straßennamen, Bergisch Gladbach 2015, S. 427ff., ISBN 978-3-9813488-4-2.
  3. wohnparkbensberg.de (Memento des Originals vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wohnparkbensberg.de, abgerufen am 17. März 2015.
  4. „Multi-Kulti“ mit Blick auf den Dom abgerufen am 26. Juli 2014
  5. Statistik – Stadt Bergisch Gladbach. Abgerufen am 26. Juli 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bergisch Gladbach-Bockenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien