Bockhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bockhorst
Bockhorst
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bockhorst hervorgehoben

Koordinaten: 53° 2′ N, 7° 35′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Emsland
Samtgemeinde: Nordhümmling
Höhe: 7 m ü. NHN
Fläche: 18,24 km2
Einwohner: 945 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km2
Postleitzahl: 26897
Vorwahl: 04967
Kfz-Kennzeichen: EL
Gemeindeschlüssel: 03 4 54 004
Adresse der Verbandsverwaltung: Poststraße 13
26897 Esterwegen
Website: www.gemeinde-bockhorst.de
Bürgermeister: Manfred Mönnikes (CDU)
Lage der Gemeinde Bockhorst im Landkreis Emsland
NiederlandeLandkreis CloppenburgLandkreis Grafschaft BentheimLandkreis LeerLandkreis OsnabrückAndervenneBawinkelBeestenBockhorstBörgerBreddenbergDersumDörpenDohren (Emsland)EmsbürenEsterwegenFrerenFresenburgGeesteGerstenGroß BerßenHandrupHaren (Ems)HaselünneHeede (Emsland)HerzlakeHilkenbrookHüvenKlein BerßenKluse (Emsland)LähdenLahn (Hümmling)Langen (Emsland)LathenLehe (Emsland)Lengerich (Emsland)Lingen (Ems)LorupLünneLünneMeppenMessingenNeubörgerNeuleheNiederlangenOberlangenPapenburgRastdorfRenkenbergeRhede (Ems)SalzbergenSchapenSögelSpahnharrenstätteSpelleStavernSurwoldSustrumThuineTwist (Emsland)VreesWalchumWerlteWerpelohWettrupWippingenKarte
Über dieses Bild

Bockhorst ist eine Gemeinde im Nordosten des Landkreises Emsland in Niedersachsen. Sie gehört der Samtgemeinde Nordhümmling an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Esterwegen hat.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bockhorst liegt auf einem schmalen Geestrücken inmitten riesiger Moorgebiete am Küstenkanal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Norden die Gemeinden Rhauderfehn und Ostrhauderfehn im Landkreis Leer, im Südosten die Gemeinde Esterwegen und im Südwesten die Gemeinde Surwold sowie im Osten das Saterland im Landkreis Cloppenburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1598 wurde die Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt. Der Name Bockhorst kommt aus dem Mittelniederdeutschen und bedeutet „Siedlung beim Buchengehölz“. Daher zeigt das Wappen der Gemeinde drei Buchenblätter. Die heutige Gemeinde Bockhorst wurde am 1. Oktober 1931 im damaligen Kreis Hümmling aus Teilen der Gemeinde Esterwegen gebildet.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Bockhorst setzt sich aus acht Ratsfrauen und Ratsherren zusammen. Ihm gehören nach der Kommunalwahl im September 2016 drei Parteien an.[3]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister ist seit November 2016 Manfred Mönnikes (CDU).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche in Bockhorst

1908/09 wurde erstmals in Bockhorst eine Kirche im neugotischen Stil errichtet. 1969 wurde diese abgerissen und an gleicher Stelle eine neue Kirche erbaut.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimathaus Bockhorst

Parks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freizeitsee Bockhorst, etwa 28 ha groß mit Angelmöglichkeit.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bockhorst ist über die Bundesstraße 401 verkehrsmäßig zu erreichen. Es besteht weiterhin ein Autobahnanschluss an die Bundesautobahn 31 und Bundesautobahn 28. Außerdem verfügt die Gemeinde über einen Binnenhafen am Küstenkanal der die Gemeinde südlich durchquert.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caspar Memering (* 1. Juni 1953), ehemaliger deutscher Fußball-Nationalspieler, geboren in Bockhorst
  • Bernhard Ficken (* 13. September 1924 in Bockhorst; † 8. Oktober 2007) war ein deutscher Heimatdichter und -maler, geboren in Bockhorst

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bockhorst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Kaemling: Atlas zur Geschichte Niedersachsens. Gerd J. Holtzmeyer Verlag, Braunschweig 1987, ISBN 3-923722-44-3.
  • Hermann Abels: Die Ortsnamen des Emslandes, in ihrer sprachlichen und kulturgeschichtlichen Bedeutung. Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 1929.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2020 (Hilfe dazu).
  2. territorial.de: Kreis Hümmling
  3. Mitglieder des Gemeinderates der Gemeinde Bockhorst.@1@2Vorlage:Toter Link/sg-nordhuemmling.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 30 kB)